Costa Fortuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa Fortuna
Costa Fortuna im Hafen von Lanzarote

Costa Fortuna im Hafen von Lanzarote

p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Triumph- bzw. Destiny-Klasse
Rufzeichen IBNY
Heimathafen Genua
Eigner Costa Crociere
Bauwerft Fincantieri
Stapellauf 2002
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
272,2 m (Lüa)
Breite 35,5 m
Tiefgang max. 8,2 m
Vermessung 102.587 BRZ
 
Besatzung 1.027
Maschine
Maschine Dieselelektrischer Antrieb
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 8.200 tdw
Zugelassene Passagierzahl 3.470
PaxKabinen 1.358
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO 9239783

Costa Fortuna im Oktober 2009 bei der Anfahrt auf Rhodos

Die Costa Fortuna ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere. Zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung im Jahre 2003 war sie mit über 100.000 BRZ das größte jemals in Italien gebaute Kreuzfahrtschiff. Am 22. November 2003 wurde zur Taufpatin des Schiffes italienische Schauspielerin Maria Grazia Cucinotta. Das Schwesterschiff ist die ein Jahr später fertiggestellte Costa Magica.

Ausstattung[Bearbeiten]

Auf der Costa Fortuna gibt es 1.358 Kabinen, wovon 27 bedingt behindertengerecht[1] eingerichtet sind. Insgesamt sind 464 Kabinen mit Privatbalkon ausgestattet. Außerdem besitzt das Schiff 58 Suiten. Insgesamt hat die Costa Fortuna 17 Decks, wovon 13 für Gäste zugänglich sind. Das schiffseigene Theater erstreckt sich über drei Decks, neben vielen weiteren Vergnügungsmöglichkeiten steht auch ein türkisches Dampfbad zur Verfügung. Außerdem ist das Schiff noch ausgestattet mit:

Einsatzgebiet[Bearbeiten]

  • November 2007 bis April 2008 → Kreuzfahrten in der Karibik ab/bis Fort Lauderdale
  • April 2008 → Transatlantikkreuzfahrt von der Karibik nach Italien
  • April bis Dezember 2008 → Kreuzfahrten im Mittelmeer ab/bis Savona / Venedig
  • 6. Dezember 2008 Transatlantikkreuzfahrt von Savona in die Karibik
  • Sommer 2009, 2010, 2011: Mittelmeerkreuzahrten ab Venedig
  • Frühjahr 2012: östliches Mittelmeer, im Mai Westeuropa ab Venedig; Westeuropakreuzfahrt nach Warnemünde
  • ab Sommer 2012: Nordeuropakreuzfahrten ab Warnemünde nach Norwegen und in die Ostsee.

Für Herbst 2012 waren ursprünglich Kreuzfahrten ins östliche Mittelmeer ab Savona geplant, aufgrund einiger Änderungen für die Saison 2012 wird die Costa Fortuna aber das westliche Mittelmeer bereisen. Costa Crociere setzt auch 2013 das Schiff wieder für 14 Nordeuropakreuzfahrten von Warnemünde aus ein. [2] Im Winter 2012/13 ist die Costa Fortuna in Südamerika unterwegs, zwischen November 2013 und April 2014 wird sie hingegen ab Dubai für Kreuzfahrten im arabischen Raum eingesetzt.

Vorkommnisse[Bearbeiten]

Im Mai 2005 soll die Costa Fortuna nach Medienberichten bei Sorrent auf Grund gelaufen bzw. mit einem ufernahen Felsen kollidiert sein. Der Bericht beruht auf Aussagen eines an Bord befindlichen Fotografen, demzufolge der Vorfall vertuscht wurde. Die Darstellungen wurden von Costa Crociere dementiert.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Costa Fortuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Anzahl behindertengerechte Kabinen
  2. Seite von cruise-port-warnemuende.de
  3. Spiegel:„Costa Concordia“-Katastrophe, 25. Januar 2012
  4. Welt: „Costa“-Schwesterschiff lief schon 2005 auf Grund , 25. Januar 2012