Costa Pacifica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa Pacifica
Costa Pacifica auf See

Costa Pacifica auf See

Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Concordia-Klasse
Rufzeichen ICJA
Heimathafen Genua
Eigner Costa Crociere[1]
Bauwerft Fincantieri, Sestri Ponente[2]
Baunummer 6148
Kiellegung 29. Juni 2006
Taufe 9. Juni 2009
Stapellauf 30. Juni 2008[2]
Indienststellung 5. Juni 2009
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
290,2 m (Lüa)
247,7 m (Lpp)
Breite 35,5 m
Tiefgang max. 8,3 m
Verdrängung 56.654,3 Tonnen[3]
Vermessung 114.288 BRZ / 87.298 NRZ
 
Besatzung 1.110
Maschinenanlage
Maschine Dieselmotoren (6 × 12.600 kW)
Maschinen-
leistung
4 × 10.500 kW (elektrisch)
Höchst-
geschwindigkeit
21,5 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
6 × 12.600 kW
Propeller 2 × Propeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 10.000 tdw
Zugelassene Passagierzahl 3.780
PaxKabinen 1.504
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO 9378498

Die Costa Pacifica ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere. Das Schiff der Concordia-Klasse steht ganz im Zeichen der Musik: Die gesamte Ausstattung ist dem Thema Musik gewidmet, es verfügt über ein eigenes Tonstudio, in welchem die Passagiere selbst Lieder aufzeichnen können, und ihm wurde ein eigenes Lied gewidmet.

Aufgrund geringer Bauunterschiede und einer größeren Anzahl von Kabinen ist die Costa Pacifica größer als das Schwesterschiff Costa Serena und mit einer Bruttoraumzahl von 114.288 nach der Costa Diadema das derzeit zweitgrößte Schiff der Reederei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Costa Pacifica im Hafen von Kiel

Die Taufe des neuen Kreuzfahrtschiffs fand am 5. Juni 2009 in Genua gemeinsam mit der Costa Luminosa statt. Die Taufpatin der Costa Pacifica war die israelische Sängerin Noa.[4] Mit der Doppeltaufe der beiden Schiffe ging Costa Crociere ins Guinness-Buch der Rekorde ein. Vorher machten die zwei Schiffe bereits einmal Schlagzeilen, weil sie als erste Schiffe weltweit zeitgleich zu Wasser gelassen wurden.[5] Am 18. Mai 2011 war sie das größte bis zu diesem Zeitpunkt in Kiel abgefertigte Kreuzfahrtschiff.[6]

Im Rumpf der 69,4 m hohen Costa Pacifica wurden 21500 t Stahl verbaut und 3200 km Stromkabel verlegt. Die 17 Decks, darunter 14 Passagierdecks, entsprechen einer Fläche von fünf Fußballfeldern. Der Wellnessbereich erstreckt sich über 6000 m², die Bewirtung findet in dreizehn Bars und fünf Restaurants statt, das Theater verfügt über 1487 Sitzplätze. Die Herstellung des Kreuzfahrtschiffes kostete 450 Millionen Euro. Das Thema Musik wird in 308 Originalen und fast 6.000 Reproduktionen mit Werken der Architektur, Bildhauerei, Malerei und Grafik in modernen und klassischen Interpretationen dargestellt.

Die beiden Schiffsschrauben mit einem Durchmesser von je 560 cm und einem Einzelgewicht von 23 t übertragen die Leistung der Propellermotoren von jeweils 21 MW mit einer Drehzahl von bis zu 146/min, mit einem stündlichen Verbrauch von 11 t Schweröl. Der Anker hat ein Gewicht von 12 t, die Ankerkette ist 336 m lang.

Zu den 1110 Besatzungsmitgliedern aus 43 Nationen zählen 129 Köche, die 30000 Mahlzeiten täglich herstellen; pro Nacht werden 5000 Croissants gebacken – in der Woche werden 10 t Mehl verbraucht. Alleine in der Bordküche sind 40 Personen mit der Reinigung betraut, die zwanzig Mitarbeiter/-innen der Wäscherei reinigen 91950 kg Schmutzwäsche pro Woche, darunter 80000 Handtücher und 55000 Servietten. [7]

Costa Pacifica wendet in der Kieler Förde, um rückwärts am Ostseekai anzulegen

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer ersten Sommersaison fuhr die Costa Pacifica im Mittelmeer. In den nachfolgenden Saisons hatte das Schiff folgende Einsatzgebiete und Basishäfen:

- Winter 2009/10: ab Savona ins östliche Mittelmeer

- Sommer 2010: 7-tägige Reisen ab Savona im westlichen Mittelmeer

- Winter 2010/11: ab Savona ins östliche Mittelmeer[8]

- Sommer 2011: ab Kiel in die Ostsee, nach Island, Norwegen und Spitzbergen

- Herbst 2011, Frühjahr und Herbst 2012: ab Savona ins östliche Mittelmeer

- Winter 2011/12: ab Santos zu Zielen in Brasilien[9]

- Winter 2012/2013 & 2013/2014: Kreuzfahrten von Savona, Civitavecchia und Barcelona ins westliche Mittelmeer

- Sommer 2012, 2013: Kreuzfahrten ab Kiel und Hamburg in die Ostsee, nach Island, Norwegen und Spitzbergen

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenfall 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Dezember 2012 kollidierte die Costa Pacifica beim Anlegen in Marseille mit den Hafenanlagen. Dabei wurde ein etwa acht Meter langes Loch in die Schiffswand gerissen. Der Schaden entstand oberhalb der Wasserlinie, daher drang kein Wasser ein. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Nach einer provisorischen Reparatur setzte das Schiff seine Fahrt verspätet fort.[10]

Zwischenfall 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen dem 17. und 27. Februar 2014 kam es auf dem Schiff zur Ausbreitung der Masern.[11] Es bestand bei 40 Besatzungsmitgliedern der Verdacht auf eine Infektion, die Krankheit wurde bisher von 7 Besatzungsmitgliedern bestätigt. Das Schiff war unterwegs von Palma über Barcelona nach Civitavecchia.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Costa Pacifica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Equasis
  2. a b Fakta om fartyg (Schwedisch)
  3. Ships and shipping, Okt. 2009, S. 22
  4. Gemeinsame Taufe der Costa Pacifica und Luminosa
  5. Gleichzeitiger Stapellauf zweier Schiffe in Italien
  6. Neuer Größenrekord (Memento vom 21. Mai 2011 im Internet Archive)
  7. Sabrina Fey, Hinter den Kulissen der Costa Pacifica, Vortrag am 11. Juni 2013
  8. Costa Katalog 2011, S. 7 - 13
  9. Costa Katalog 2012, S. 6 - 13
  10. Costa Pacifica beim Anlegen in Marseille schwer beschädigt, cruisetricks.de
  11. Masern auf Kreuzfahrtschiff „Costa Pacifica“. Abgerufen am 4. März 2014.