Costa Serena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa Serena
Die Costa Serena in Santa Cruz de Tenerife

Die Costa Serena in Santa Cruz de Tenerife

Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Concordia-Klasse
Rufzeichen ICAZ
Heimathafen Genua
Eigner Costa Crociere
Bauwerft Fincantieri, Sestri Ponente
Stapellauf 4. August 2006
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
289,6 m (Lüa)
Breite 35,5 m
Tiefgang max. 8 m
Vermessung 114.147 BRZ
 
Besatzung 1.100
Maschine
Maschine dieselelektrischer Antrieb
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 8.900 tdw
Zugelassene Passagierzahl 3.780
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO 9343132

Costa Serena in Istanbul, Türkei

Die Costa Serena ist ein Kreuzfahrtschiff der Costa Crociere. Sie wird seit 2007 vor allem im Mittelmeer eingesetzt. Ihr Name bedeutet Sirene, ein weibliches Fabelwesen der antiken griechischen Mythologie, in deren Stil das gesamte Schiff ausgestattet ist.

Als zweites Schiff der Concordia-Klasse ist sie baugleich mit der Costa Concordia. Bis 2012 folgten die weiteren Schwesterschiffe Costa Pacifica, Costa Favolosa und Costa Fascinosa. Gemeinsam mit der Costa Serena waren dies zur Zeit ihrer Indienststellung die größten Kreuzfahrtschiffe, die bislang in Italien gebaut wurden und sind für eine Passage des Panamakanals gut dreieinhalb Meter zu breit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftrag und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Januar 2005, noch vor der Fertigstellung der Costa Concordia, einigte sich Costa Crociere mit der Werft Fincantieri, in Sestri Ponente für 475 Mio. Euro gleich noch ein zweites Schiff auf Basis derselben Pläne bauen zu lassen.[1] Die Auslieferung sollte im Frühjahr 2007, also nur ein dreiviertel Jahr nach planmäßiger Fertigstellung der Costa Concordia erfolgen. Nach Angaben des Unternehmens wurden letztlich rund 450 Millionen Euro in den Bau investiert. Am 15. Mai 2007 wurde das Schiff an Costa Crociere übergeben und im Anschluss zur Schiffstaufe am 19. Mai 2007 nach Marseille überführt.[2] Die Feier wurde in der französischen Hafenstadt durch eine Operngala mit Feuerwerk und Lasershow um die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt begleitet. Taufpatin war die französische Schauspielerin Marion Cotillard. Zeitgleich fand in der virtuellen Welt Second Life ein Parallel-Event zur Einführung einer digitalisierten Version des Schiffes inklusive Kreuzfahrtterminal statt.[3]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Costa Serena fährt wie ihre Schwesterschiffe Costa Atlantica, Costa Victoria, Costa Fortuna und ab 2017 Costa neoRomantica ausschließlich auf dem chinesischen Markt. Ihr neuer Heimathafen ist Shanghai, es werden verschiedene drei- bis fünftägige Routen zu Zielen in Japan und Südkorea befahren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Costa Serena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Costa Crociere doubles its order with Fincantieri. Agreement reached to build the Costa Concordia's new sister ship. In: Press Releases. Fincantieri, 4. Januar 2005, abgerufen am 4. März 2014.
  2. Fincantieri delivers the twelfth flagship of Costa Crociere's italian fleet. Costa Serena, the God's ship. In: Press Releases. Fincantieri, 15. April 2007, abgerufen am 4. März 2014.
  3. Costa Serena: Taufe des größten Kreuzfahrtschiffs Europas. In: pressemeldungen.at. Hochegger|Com, 16. April 2007, abgerufen am 4. März 2014.