Cranford (New Jersey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cranford
Spitzname: Venice of New Jersey[1]
Cranford twp nj 039.png
Lage in New Jersey
Basisdaten
Gründung: 1871
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New Jersey
County: Union County
Koordinaten: 40° 39′ N, 74° 18′ WKoordinaten: 40° 39′ N, 74° 18′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 22.625 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1.810 Einwohner je km2
Fläche: 12,5 km2 (ca. 5 mi2)
davon 12,5 km2 (ca. 5 mi2) Land
Höhe: 24 m
Postleitzahl: 07016
Vorwahl: +1 908
FIPS: 34-15640
GNIS-ID: 0882214
Website: www.cranford.com/township
Bürgermeister: Robert Puhak

Cranford ist ein Township im Union County, New Jersey, USA. Bei der Volkszählung von 2000 wurde eine Bevölkerungszahl von 22.578 registriert. Cranford wurde im Jahr 1871 gegründet.[1] Das Union County College hat seinen Hauptcampus in Cranford.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Angaben des United States Census Bureaus hat Cranford eine Gesamtfläche von 12,6 km2, wovon 12,5 km2 Land und 0,1 km2 (= 0,80 %) Gewässer ist. Entwässert wird Cranford durch den Rahway River, der durch Cranford mäandert und der Ortschaft den Spitznamen Venice of New Jersey verschaffte.

Cranfords geographische Koordinaten lauten 40° 39′ N, 74° 18′ W. Der Ort liegt am Garden State Parkway und der in West-Ost-Richtung verlaufenden New Jersey Route 28.

An Cranford grenzen die folgenden Ortschaften: Garwood und Westfield im Westen, die Springfield Township im Norden, Kenilworth im Nordosten, Roselle und Roselle Park im Osten, Linden im Südosten sowie Winfield Park und Clark im Süden.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1880 1184
1890 1717 45 %
1900 2854 66,2 %
1910 3641 27,6 %
1920 6001 64,8 %
1930 11.126 85,4 %
1940 12.860 15,6 %
1950 18.602 44,7 %
1960 26.424 42 %
1970 27.391 3,7 %
1980 24.573 -10,3 %
1990 22.633 -7,9 %
2000 22.578 -0,2 %
2010 22.625 0,2 %
Schätzung 2015 24.143 [2][3] 6,7 %
Quellen:
1880–1920[4]
1930–1990[5]
2000[6] 2010[7]

Zum Zeitpunkt des United States Census 2000 bewohnten Cranford 22.578 Personen. Die Bevölkerungsdichte betrug 1808,6 Personen pro km2. Es gab 8560 Wohneinheiten, durchschnittlich 685,7 pro km2. Die Bevölkerung in Cranford bestand zu 93,70 % aus Weißen, 2,58 % Schwarzen oder African American, 0,04 % Native American, 2,15 % Asian, 0,02 % Pacific Islander, 0,67 % gaben an, anderen Rassen anzugehören und 0,84 % nannten zwei oder mehr Rassen. 3,89 % der Bevölkerung erklärten, Hispanos oder Latinos jeglicher Rasse zu sein.

Die Bewohner Cranfords verteilten sich auf 8397 Haushalte, von denen in 32,9 % Kinder unter 18 Jahren lebten. 63,0 % der Haushalte stellten Verheiratete, 8,8 % hatten einen weiblichen Haushaltsvorstand ohne Ehemann und 25,9 % bildeten keine Familien. 21,9 % der Haushalte bestanden aus Einzelpersonen und in 10,2 % aller Haushalte lebte jemand im Alter von 65 Jahren oder mehr alleine. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,62 und die durchschnittliche Familiengröße 3,09 Personen.

Die Bevölkerung verteilte sich auf 23,3 % Minderjährige, 5,3 % 18–24-Jährige, 29,4 % 25–44-Jährige, 24,1 % 45–64-Jährige und 17,9 % im Alter von 65 Jahren oder mehr. Der Median des Alters betrug 40 Jahre. Auf jeweils 100 Frauen entfielen 90,5 Männer. Bei den über 18-Jährigen entfielen auf 100 Frauen 86,2 Männer.

Das mittlere Haushaltseinkommen in Cranford betrug 76.338 US-Dollar und das mittlere Familieneinkommen erreichte die Höhe von 86.624 US-Dollar. Das Durchschnittseinkommen der Männer betrug 60.757 US-Dollar, gegenüber 41.020 US-Dollar bei den Frauen. Das Pro-Kopf-Einkommen belief sich auf 33.283 US-Dollar. 2,5 % der Bevölkerung und 1,0 % der Familien hatten ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze, davon waren 1,5 % der Minderjährigen und 6,3 % der Altersgruppe 65 Jahre und mehr betroffen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Township gibt es per Juli 2010 insgesamt 78,69 mi. (= 126,64 km) Straßen, wovon 67,34 mi (= 108,37 km) durch die Township, 7,77 mi (= 12,50 km) durch das Union County, 1,72 mi (= 2,77 km) vom New Jersey Department of Transportation sowie 1,86 mi durch die New Jersey Turnpike Authority unterhalten werden.[8]

Der Garden State Parkway führt durch die Township und verbindet Clark im Süden mit Kenilworth im Norden. Die Exits 136 und 137 liegen innerhalb von Cranford.

In der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cranford war Drehort der Filme Guess Who – Meine Tochter kriegst du nicht! (2005), Garden State, Dem Himmel so fern und September 12th.

Berühmte Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jerry Cheslow: If You're Thinking of Living in: Cranford (Englisch). In: The New York Times, 8. März 1992. Abgerufen am 25. Mai 2017. 
  2. PEPANNRES - Annual Estimates of the Resident Population: April 1, 2010 to July 1, 2015 - 2015 Population Estimates for New Jersey municipalities (Englisch) United States Census Bureau. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  3. Census Estimates for New Jersey April 1, 2010 to July 1, 2015 (Englisch) United States Census Bureau. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  4. Compendium of censuses 1726–1905 : together with the tabulated returns of 1905 (Englisch, PDF) New Jersey Department of State, 1906.. S. 74 (PDF S. 23). Abgerufen am 25. Mai 2017.
  5. New Jersey Resident Population by Municipality: 1930 – 1990, Workforce New Jersey Public Information Network (Englisch) Stat of New Jersey Department of Labor and Workforce Development. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  6. DP-1: Profile of General Demographic Characteristics: 2000 – Census 2000 Summary File 1 (SF 1) 100-Percent Data for Cranford township, Union County, New Jersey (Englisch) United States Census Bureau. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  7. DP-1 – Profile of General Population and Housing Characteristics: 2010 for Cranford township, Union County, New Jersey (Englisch) United States Census Bureau. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  8. Union County Mileage by Municipality and Jurisdiction (Englisch, PDF, 49,8 kb) New Jersey Department of Transportation. Mai 2010. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  9. "Spotlight: Carol Blazejowski", SI for Women, May 28, 1999. Accessed May 4, 2007.
  10. Fowler, Charles Newell (Englisch) In: Biographical Directory of the United States Congress. Kongress der Vereinigten Staaten. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  11. Edmund L. Andrews: Economics Adviser Learns the Principles of Politics (Englisch) In: The New York Times. 26. Februar 2004. Abgerufen am 25. Mai 2017.