United States Census 1980

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Census 1980
Erhoben am 1. April 1980
Einwohnerzahl 226.545.805
Veränderung zu 1970 + 11,4 %
Bevölkerungsreichster Bundesstaat Kalifornien
23.699.000
Bevölkerungsärmster Bundesstaat Alaska
400.000

Der United States Census 1980 war die 20. Volkszählung in den Vereinigten Staaten seit 1790. Sie wurde vom United States Census Bureau durchgeführt.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Stichtag am 1. April 1980 lebten in den USA 226.545.805 Menschen. Die Einwohnerzahl wuchs damit im Vergleich zu 1970 um 11,4 Prozent. Der bevölkerungsreichste Staat war Kalifornien mit 23,7 Millionen Einwohnern, der kleinste war letztmals Alaska mit 400.000. 1985 löste Wyoming Alaska als bevölkerungsärmsten Bundesstaat ab.[1]

Die in den alle zehn Jahre stattfindenden Volkszählungen der Vereinigten Staaten ermittelten Einwohnerzahlen der Bundesstaaten sind der Schlüssel zur Festlegung der Anzahl der Abgeordneten aus diesen Bundesstaaten im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Die Anpassung wird in der Regel im übernächsten Kongress nach einer Volkszählung vorgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Section 1: Population. (PDF; 8,0 MB) auf: census.gov