Crocs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crocs Inc.

Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US2270461096
Gründung 2002
Sitz Niwot, Boulder County, Colorado, USA
Leitung Andrew Rees (CEO)
Mitarbeiterzahl 4.382 (2017)[1]
Umsatz USD 1.024 Mio. (2017)[1]
Branche Schuhe
Website www.crocs.com

Crocs Inc. ist ein börsennotiertes US-amerikanischen Unternehmen, das Kunststoffschuhe vermarktet, insbesondere das bunte Hauptmodell, die sogenannten Crocs. Merkmal der Crocs sind die ursprünglich leuchtenden Farben; neben Hellgrün, Rot, Gelb und Türkis gibt es inzwischen aber auch dezentere Farben.

Das Produkt Crocs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglichen Beach-Crocs sind hinten offene Schuhe mit leicht erhöhter Ferse und einem Halteriemen, die vor allem für Bootsfahrer gedacht waren. Der geschlossene Vorderschuh enthält zahlreiche Luftlöcher. Zweites Hauptmodell ist der etwas schmalere Cayman, den es auch in Kindergrößen gibt. Die Produktpalette wurde zwischenzeitlich um Flip-Flops, Halbschuhe, Sandalen und Kinderstiefel erweitert.

Daneben gibt es auch Merchandising-Artikel mit dem Produktnamen wie T-Shirts, Ponchos, Shorts, Armbänder und Knieschoner. Merchandising-Partner sind hierbei Medienkonzerne wie Walt Disney, Warner Bros oder Nickelodeon, welche Bestandteil der strategischen Linie von Crocs sind. Nachdem zuvor schon eine Serie Disney by crocs in Zusammenarbeit mit Disney aufgelegt wurde, befindet sich 2007 eine Serie namens You by crocs mit herkömmlicher Damenschuhmode in Verbindung mit dem Croslite-Material im Aufbau.

Außerdem genießt der Crocs Mammoth (mit Fell gefüttertes Crocs-Cayman-Modell) eine Sonderstellung im Crocs-Sortiment.[2]

Modeerscheinung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schuhe, die ursprünglich nicht als Straßen- und Alltagsschuhe gedacht waren, entwickelten sich innerhalb kurzer Zeit zu einem großen Verkaufserfolg. Sie stellen einen Modetrend dar wie zuvor Clogs oder Flip-Flops. Gleichzeitig werden sie aber auch kritisch gesehen. Wegen ihrer unüblichen Form und besonders ihrer knalligen Farben werden sie von manchen Menschen als ausgesprochen unästhetisch empfunden.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schuhmaterial nennt sich PCCR (Proprietary closed-cell resin), ist wasserfest und nicht porös, weshalb sich Bakterien und Pilze nicht so leicht festsetzen, was die Schuhe hygienischer und weniger geruchsanfällig macht als andere Kunststoffschuhe. Zudem passt sich das Schaumharz bei Erwärmung der Fußform an.[3] Durch das geschäumte Material ist auch das Gewicht der Schuhe geringer, die klassischen Crocs wiegen etwa 170 g.

Laut einem Test der Zeitschrift Öko-Test enthielt ein Testpaar der Schuhe Dibutylzinn und PAK und somit „potentiell gesundheitsgefährdende Substanzen“.[4] Crocs, Inc. entgegnete dem mit einem Hinweis auf Untersuchungen unter anderem des TÜV Rheinland, der die vorkommende Konzentration für nicht gefährlich halte.[5]

Der Hersteller Crocs Inc.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2002 wurde die Firma von Lyndon Hanson, Scott Seamans und George Boedecker in Boulder, Colorado, gegründet. Hanson und Boedecker hatten bereits ab 1999 die Firma Western Brands LLC, als Seamans mit einer neuen Geschäftsidee auf sie zukam. Sie vermarkteten leichte Kunststoffschuhe, die von Fin Project NA (Foam Creations, Inc.), dem kanadischen Ableger eines italienischen Unternehmens, entwickelt und produziert worden waren. Mit ihren rutsch- und abriebfesten Sohlen waren die wasserfesten Schaumharz-Schuhe ursprünglich insbesondere für Feuchträume und den Bootssport gedacht[6] und im November 2002 wurden die ersten 1000 Paar des Modells Crocs Beach auf der Boat Show in Fort Lauderdale vorgestellt und ausverkauft.[7]

Zuerst wurden die Schuhe nur auf Bootsmessen vorgestellt, über kleinere Schuhläden kamen die Crocs auch zu großen Warenhausketten wie Nordstrom und Dillard’s.[6] Um dieser großen Nachfrage nachzukommen und das Unternehmen entsprechend auszubauen, wurde 2003 Ronald R. Snyder in den Vorstand aufgenommen, der Dovatron International Incorporated mitgegründet und nach der Übernahme durch Flextronics als Division President (Bereichsleiter) des Großunternehmens gearbeitet hatte. Nachdem Privatkapital in Höhe von 5 bis 10 Millionen US-Dollar beschafft worden war, kaufte Crocs im Juni 2004 Fin Product und ihre Produktionsstätten auf, um sich die exklusiven Rechte an dem patentierten Schaumharz mit dem Markennamen Croslite zu sichern, aus dem die Schuhe gefertigt werden. In Mexiko und Kanada wurden weitere Produktionsstätten aufgebaut und Lieferanten in China, Italien und Rumänien unter Vertrag genommen. Die Produktpalette wurde auf über 20 Modelle erweitert.

2004 verzehnfachte sich der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr und nachdem man in alle US-Staaten expandiert hatte, folgte 2005 der Schritt auf den Weltmarkt nach Europa, Asien und Australien. Im Februar 2006 wurden für 240 Millionen USD Aktien verkauft, der größte Betrag, der bisher für ein Schuhunternehmen erzielt wurde.[8] Der Wert des Unternehmens wird mit über einer Milliarde Dollar angegeben. Von 2005 stieg der Umsatz von 109 Millionen Dollar auf 357 Millionen im Jahr 2006 und auf knapp über 1 Mrd im Jahr 2017.

Am 21. November 2007 eröffnete das Unternehmen seine erste Verkaufsstelle in Deutschland in den Hamburger Alsterarkaden mit einer Verkaufsfläche von 75 m²; 2017 betrug die Anzahl der Geschäfte in Deutschland 15.[1]

Produktionsländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktionsstätten gab es in der Vergangenheit in China, Italien, Mexiko, Vietnam und Bosnien; bis 2017 wurde die Produktion auf zwei Standorte in Mexiko und Italien konzentriert. Im August gab das Unternehmen bekannt, die Produktion vollständig auf Vertragspartner auszulagern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2017 (FForö 10-K), abgerufen am 10. August 2017 (englisch)
  2. Violetta Simon: Entenfuß mit Schlafsack, sueddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 27. November 2016
  3. Jennifer Huget: Not Such A Croc, washingtonpost-com, 1. August 2006, abgerufen am 27. November 2016
  4. Ökotest, Ausgabe 5/2007
  5. http://www.globetrotter.de/de/beratung/produktinfo/media/stellungnahme_crocs.pdf (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  6. a b http://www.fastcompany.com/magazine/106/croc.html
  7. Eckhart Nickel: Klob-Trotter aus Plastik, sueddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 27. November 2016
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 1. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.denverpost.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crocs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien