Cytochrom P450 2C9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cytochrom P450 2C9
Cytochrom P450 2C9
PDB 1R9O

Vorhandene Strukturdaten: 1OG2, 1OG5, 1R9O, 4NZ2

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 55.628 Da / 490 AS[1]
Kofaktor Häm
Bezeichner
Gen-Name CYP2C9
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.13Oxidoreduktase

CYP2C9 (Cytochrom P450 2C9) gehört als Isoenzym zu den Untertypen von Cytochrom P450 und ist ein Enzym, das beim Menschen durch das CYP2C9-Gen kodiert wird.[2][3]

Synonyme sind: englisch CYPIIC9; Cytochrome P-450MP; Cytochrome P450 2C9; Cytochrome P450 MP-4; Cytochrome P450 MP-8; cytochrome P450 PB-1; cytochrome P450, family 2, subfamily C, polypeptide 9; P450 MP-4; S-mephenytoin 4-hydroxylase; S-mephenytoin 4-hydroxylase, human; warfarin-7-hydroxylase, human[4]

Das Enzym wird im endoplasmatischen Retikulum gebildet und ist das in der Leber am meisten exprimierte CYP2C-Enzym.

Es verstoffwechselt u. a. Steroidhormone und Fettsäuren und spielt eine wichtige Rolle beim Abbau verschiedener Medikamente wie dem Gerinnungshemmer S-Warfarin, Entzündungshemmern wie Ibuprofen, Sulfonylharnstoffen, Phenytoin, Tolbutamid, Losartan, Terbinafin und Tamoxifen,[4][2][3] und ist daher für die Abschätzung von deren Wirkung interessant.[5]

Aufbau und Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CYP2C9 hydroxyliert unter anderem in der Leber THC zu 11-Hydroxy-THC.[6] Es ist – neben anderen P-450-Isoenzymen – bedeutend für die medikamentöse Behandlung von Depression, da es von verschiedenen Antidepressiva, wie Fluoxetin, Fluvoxamin, Sertralin und Paroxetin inhibiert wird.[7] Es ist außerdem assoziiert mit einem reduzierten Metabolismus von Cumarin, einem Antikoagulanz.[8]

Das Enzym kann durch Fluconazol und Miconazol gehemmt werden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Seeringer, J. Kirchheiner: CYP2D6-, CYP2C9- und CYP2C19-basierte Arzneimitteldosisanpassungen. Wann sind sie sinnvoll? In: Der Internist. Bd. 49, Nr. 7, Juli 2008, S. 877–883, doi:10.1007/s00108-008-2125-9, PMID 18551264 (Review).
  • M. Romkes, M. B. Faletto, J. A. Blaisdell, J. L. Raucy, J. A. Goldstein: Cloning and expression of complementary DNAs for multiple members of the human cytochrome P450IIC subfamily. In: Biochemistry. Bd. 30, Nr. 13, April 1991, S. 3247–3255, PMID 2009263.
  • K. Inoue, J. Inazawa, Y. Suzuki, T. Shimada, H. Yamazaki, F. P. Guengerich, T. Abe: Fluorescence in situ hybridization analysis of chromosomal localization of three human cytochrome P450 2C genes (CYP2C8, 2C9, and 2C10) at 10q24.1. In: The Japanese journal of human genetics. Bd. 39, Nr. 3, September 1994, S. 337–343, doi:10.1007/BF01874052, PMID 7841444.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt P11712.
  2. a b c Eintrag zu CYP2C9 im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck
  3. a b CYTOCHROME P450, SUBFAMILY IIC, POLYPEPTIDE 9; CYP2C9. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  4. a b Genetics Home Reference
  5. Thomas Efferth: Molekulare Pharmakologie und Toxikologie: biologische Grundlagen von Arzneimitteln und Giften. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 2006, ISBN 3-540-21223-X, S. 22.
  6. Rudolf Hänsel, Otto Sticher (Hrsg.): Pharmakognosie – Phytopharmazie. 9. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-00962-4, S. 1158 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Hasso Scholz, Gustav Kuschinsky, Rainer Böger (Hrsg.): Taschenbuch der Arzneibehandlung: angewandte Pharmakologie. 13., überarb. und aktualisierte Auflage. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-20821-6, S. 247.
  8. Axel M. Gressner, Torsten Arndt (Hrsg.): Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Berlin, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-12921-6, Eintrag zu Cumarinsensitivität, urn:nbn:de:1111-20130111292.