DR-Baureihe ET 91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DR-Baureihe ET 91
DB-Baureihe 491
491 001-4 1985 in Innsbruck Hbf
491 001-4 1985 in Innsbruck Hbf
Nummerierung: DR ET 91 01–02
DB 491 001
Anzahl: 2
Hersteller: Waggonfabrik Fuchs, AEG
Baujahr(e): 1935 und 1936
Ausmusterung: 1943 und 1997
Achsformel: Bo’2’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 20.600 mm
Höhe: 3800 mm
Breite: 2947 mm
Drehgestellachsstand: 3600 mm (Triebdrehgestell)
3000 mm (Laufdrehgestell)
Leermasse: 51,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h (ursprünglich 120 km/h)
Raddurchmesser: 950 mm
Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Sitzplätze: 70

Die Fahrzeuge der Baureihe ET 91 der Deutschen Reichsbahn (DR) waren elektrische Triebwagen für Sonderverkehre. Die auch als Gläserner Zug bekannten Fahrzeuge mit der Achsfolge Bo’2’ waren, ähnlich wie Aussichtswagen, rundum sowie an den Dachpartien verglast. Dadurch wurde den Fahrgästen eine besondere Rundumsicht geboten. Sie wurden nur zu Ausflugs- und Sonderfahrten eingesetzt, insbesondere in Süddeutschland und Österreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gläserne Zug an seinem heutigen Standort im Bahnpark Augsburg
Auf der Kattwykbrücke im Hafen Hamburg (1988)

Gebaut wurden die Triebwagen 1935 in zwei Exemplaren von der Waggonfabrik Fuchs in Heidelberg (mechanischer Teil) und AEG (elektrischer Teil). Sie waren ab ihrer Auslieferung im Bahnbetriebswerk München Hbf beheimatet.[1]

Der ET 91 02 wurde am 9. März 1943 bei einem Bombenangriff auf das Münchener Bahnbetriebswerk zerstört. Der verbleibende ET 91 01 wurde daraufhin nach Bichl evakuiert und im dortigen Lokschuppen eingemauert und blieb daher betriebsbereit erhalten.[2] Er kam nach dem Zweiten Weltkrieg zur Deutschen Bundesbahn und wurde erneut vom Bw München Hbf aus eingesetzt. Umbauten erfiolgten 1953 und 1961. Ab 1968 wurde er als Baureihe 491 mit der Nummer 491 001-4 geführt.

Der Gläserne Zug befuhr viele Strecken in Deutschland, Österreich (unter anderem die Karwendelbahn) und der Schweiz (unter anderem die Gotthardbahn). Für die Fahrten in der Schweiz besaß er einen zweiten Stromabnehmer mit schmalerer Wippe. Auf nicht elektrifizierten Strecken wurde er von Diesellokomotiven geschleppt.

Am 12. Dezember 1995 wurde der verbliebene Triebwagen bei einem Unfall im Bahnhof Garmisch-Partenkirchen schwer beschädigt und ist seitdem nicht mehr fahrtüchtig. Bei dem Frontalzusammenstoß wurde eine Person getötet, darüber hinaus 51 Passagiere und Eisenbahnmitarbeiter verletzt.

1997 strich die Deutsche Bahn das Fahrzeug aus ihrer Fuhrparkliste und der Zug wurde dann vom Verkehrsmuseum Nürnberg übernommen. Seit Mai 2005 steht er im Bahnpark Augsburg. Derzeit wird das Fahrzeug durch die BSW Stiftungs-Gruppe Gläserner Zug und dem Gläserner Zug e. V. restauriert; eine Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft ist aus Kostengründen jedoch nicht vorgesehen. So wurden bei dem Unfall unter anderem das Antriebsdrehgestell und eine Wagenhälfte zerstört. Die Kosten der Restaurierung einschließlich des Einbaus des vorhandenen Ersatzdrehgestells werden auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Troche: 60 Jahre im Betriebseinsatz: Der „Gläserne Zug“. In: Eisenbahn-Kurier. Nr. 281/Jahrgang 30/1996. EK-Verlag GmbH, ISSN 0170-5288, S. 24–29.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DR-Baureihe ET 91 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus-Dieter Korhammer, Armin Franzke, Ernst Rudolph: Drehscheibe des Südens. Eisenbahnknoten München. Hestra-Verlag, Darmstadt 1991, ISBN 3-7771-0236-9, S. 115.
  2. Geschichte der Isartalbahn 1938–1949 auf isartalbahn.de, abgerufen am 19. März 2016.