Daniel Mesotitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Mesotitsch Biathlon
Daniel Mesotitsch
Voller Name Daniel Mesotitsch
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 22. Mai 1976 (43 Jahre)
Geburtsort Villach, Österreich
Karriere
Verein Union Rosenbach
Debüt im Weltcup 2002
Weltcupsiege 8 (3 Einzelsiege)
Status zurückgetreten
Karriereende 26. März 2019
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2010 Vancouver Staffel
0Bronze0 2014 Sotschi Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Hochfilzen 2005 Staffel
0Silber0 Pyeongchang 2009 Staffel
0Bronze0 Hochfilzen 2017 Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 12. (2009/10)
Einzelweltcup 3. (2009/10)
Sprintweltcup 13. (2008/09)
Verfolgungsweltcup 12. (2009/10)
Massenstartweltcup 13. (2008/09), (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 2 1 1
Verfolgung 1 0 2
Staffel 5 5 10
letzte Änderung: 4. Januar 2019

Daniel Mesotitsch (* 22. Mai 1976 in Villach) ist ein ehemaliger österreichischer Biathlet.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 betreibt der Zöllner Biathlon und wurde im Jahr 2002 Mitglied der österreichischen Nationalmannschaft. Trainiert wird Mesotitsch von Reinhard Gösweiner. Er lebt in Hochfilzen und startet für Union Rosenbach. 2002 gewann er in Antholz sein erstes Einzel-Weltcuprennen über 20 km. 8 Jahre danach schaffte er seinen zweiten Weltcupsieg, ebenfalls in Antholz, in der 12,5 km Verfolgung. Weiterhin stehen 4 Weltcupsiege mit der österreichischen Staffel zu Buche.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Werdegang abgesehen von WM und Olympia fehlt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2005 in Hochfilzen gewann er zusammen mit Friedrich Pinter, Wolfgang Rottmann und Christoph Sumann die Bronzemedaille im 4 × 7,5 km Staffelwettbewerb. Bei der WM 2009 in Pyeongchang holte Daniel Mesotitsch als Startläufer der österreichischen Staffel gemeinsam mit Simon Eder, Dominik Landertinger und Christoph Sumann die Silbermedaille. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 gewann er – erneut mit Eder, Landertinger und Sumann – in der Staffel die Silbermedaille. Vier Jahre später, bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, gewann er mit der Staffel, wieder in der gleichen Besetzung, die Bronzemedaille.

2005 erhielt er das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

Am 26. März 2019 beendete Mesotitsch seine Karriere bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Obertilliach.[1]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelweltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
24. Januar 2002 Antholz Italien Einzel (20 km)
24. Jänner 2010 Antholz Italien 12,5 km Verfolgung
16. Dezember 2010 Pokljuka Slowenien Einzel (20 km)

Staffelweltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
15. Dezember 2001 Pokljuka Slowenien 4×7,5-km-Staffel
21. Dezember 2008 Hochfilzen Österreich 4×7,5-km-Staffel
8. Jänner 2009 Oberhof Deutschland 4×7,5-km-Staffel
13. Dezember 2009 Hochfilzen Österreich 4×7,5-km-Staffel
9. Jänner 2014 Ruhpolding Deutschland 4×7,5-km-Staffel

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 2 1 5 8
2. Platz 1 5 6
3. Platz 1 2 10 13
Top 10 12 12 10 8 65 107
Punkteränge 31 71 64 39 73 278
Starts 54 135 90 39 73 391
Stand: 4. Januar 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Mesotitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Grossglockner zum Klammer Stich. 100 Jahre Schisport in Kärnten. Seiten 74–77, Daniel Mesotitsch: Mesotitsch verbietet dem Körper das Atmen, Carinthia Verlag, Wien u. a. 2007, Hrsg. Landesschiverband und Kleine Zeitung, ISBN 978-3-85378-622-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mesotitsch beendet bei Staatsmeisterschaft Karriere. In: sport.ORF.at. 22. März 2019, abgerufen am 22. März 2019.