Dominik Landertinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominik Landertinger Biathlon
Dominik Landertinger (2009)
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 13. März 1988 (29 Jahre alt)
Geburtsort Braunau am Inn
Karriere
Beruf Soldat
Verein HSV Hochfilzen
Aufnahme in den
Nationalkader
2003
Debüt im Weltcup 2007
Weltcupsiege 5 (2 Einzelsiege)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
JEM-Medaillen 2 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
JuWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2010 Vancouver Staffel
0Silber0 2014 Sotschi Sprint
0Bronze0 2014 Sotschi Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 2009 Pyeongchang Massenstart
0Silber0 2009 Pyeongchang Staffel
0Silber0 2016 Oslo Einzel
0Bronze0 2017 Hochfilzen Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2006 Presque Isle Staffel
0Bronze0 2006 Presque Isle Einzel
0Gold0 2007 Martell Staffel
0Silber0 2007 Martell Sprint
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 2007 Bansko Sprint
0Gold0 2007 Bansko Verfolgung
0Silber0 2007 Bansko Staffel
0Silber0 2008 Nove Mesto Verfolgung
0Silber0 2008 Nove Mesto Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 3. (2012/13)
Einzelweltcup 4. (2012/13)
Sprintweltcup 5. (2009/10)
Verfolgungsweltcup 4. (2009/10)
Massenstartweltcup 1. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 1 1
Sprint 0 4 0
Verfolgung 0 0 2
Massenstart 2 4 0
Staffel 3 4 8
letzte Änderung: 18. Februar 2017

Dominik Landertinger (* 13. März 1988 in Braunau am Inn) ist ein österreichischer Biathlet. Seine bisher größten Erfolge sind der Gewinn der Goldmedaille im Massenstart bei den Weltmeisterschaften 2009, die Silbermedaille in der Staffel bei den Olympischen Spielen 2010 sowie Silber im Sprint und Bronze mit der Staffel bei den Olympischen Winterspielen 2014.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landertinger verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in Weng im Innkreis. Er lebt in Hochfilzen und machte im Nordischen Ausbildungszentrum Eisenerz eine Lehre zum Maschinenbautechniker. Der von Reinhard Gösweiner trainierte Sportler vom HSV Hochfilzen betreibt seit 1998 Biathlon und gehört seit 2003 dem österreichischen Nationalkader an.

Landertinger war ein erfolgreicher Jugend- und Juniorensportler. 2004 nahm er in Haute Maurienne erstmals an Jugendweltmeisterschaften teil und erreichte als bestes Ergebnis einen neunten Platz im Einzel. Ein Jahr später wurde er über dieselbe Strecke Siebter und Vierter mit der Staffel. Noch besser lief es für den jungen Österreicher 2006 in Presque Isle, wo er Bronze im Einzel und Silber mit der Staffel gewann. Bis zum Ende der Saison 2006/07 trat Landertinger im Junioren-Europacup an, wo er 2006 in Obertilliach ein Verfolgungsrennen gewann und weitere dreimal auf das Podium lief. Seine letzte Teilnahme an Jugendweltmeisterschaften war 2007 in Martell, wo er Silber im Sprint gewann, Vierter in der Verfolgung wurde und mit der Staffel die Goldmedaille gewann. 2007 startete er auch bei den Junioreneuropameisterschaften in Bansko und gewann dort Gold in Sprint und Verfolgung, sowie Silber mit der Staffel.

Seit der dritten Station der Saison 2007/08, Pokljuka, tritt er im Biathlon-Weltcup an und kam in seinem ersten Rennen, einem Einzel, sofort auf den 18. Platz. Im folgenden Sprint wurde er Zwölfter. In der Saison 2008/09 gewann Landertinger mit der Staffel das Weltcuprennen in Oberhof und wurde Zweiter in Hochfilzen. Am 17. und 18. Jänner 2009 erreichte er in Ruhpolding als Zweiter im Sprint und Dritter in der Verfolgung auch in den Einzeldisziplinen seine ersten Podestplätze. In Pyeongchang gewann er bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 das Massenstartrennen vor seinem Landsmann Christoph Sumann. Am Ende des Weltcupfinales in Chanty-Mansijsk 2009 sicherte er sich den Spezialweltcup im Massenstart vor Ole Einar Bjørndalen.

Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver sicherte er sich mit der Staffel gemeinsam mit Simon Eder, Daniel Mesotitsch und Christoph Sumann die Silbermedaille hinter Norwegen. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann er im Sprint die Silbermedaille hinter Ole Einar Bjørndalen und als Schlussläufer Bronze mit der Staffel, die in der gleichen Besetzung wie 2010 lief.

2009 wurde Landertinger mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 2 3 5
2. Platz 1 4 4 4 13
3. Platz 1 2 8 11
Top 10 6 18 18 11 29 82
Punkteränge 17 47 39 21 34 158
Starts 20 62 44 21 34 181
Stand: 22. März 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]