Daniel Salvenmoser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Salvenmoser Biathlon
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 2. August 1988
Geburtsort Kitzbühel
Karriere
Beruf Zeitsoldat
Verein LLC Walchsee
Trainer Reinhard Gösweiner
Debüt im Europacup 2008
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JEM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
ÖM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Silber 2006 Presque Isle Staffel
Gold 2007 Martell Staffel
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
Silber 2008 Nové Město Sprint
Silber 2008 Nové Město Staffel
Bronze 2008 Nové Město Einzel
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
Silber 2010 Hochfilzen Staffel
Gold 2011 Hochfilzen Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 13. Februar 2011

Daniel Salvenmoser (* 2. August 1988 in Kitzbühel) ist ein österreichischer Biathlet.

Daniel Salvenmoser lebt in Walchsee und dient als Zeit-Sportsoldat beim österreichischen Bundesheer. Seit 2003 gehört er den Nationalkadern Österreichs an. Er startet für den LLC Walchsee und wird von Reinhard Gösweiner trainiert. Er nahm erstmals 2006 in Presque Isle an den Junioren-Weltmeisterschaften im Biathlon teil und wurde 34. des Einzels, Neunter des Sprints und Zwölfter der Verfolgung. Mit Sven Grossegger und Dominik Landertinger gewann er hinter Russland zudem Staffel-Silber. Seit der Saison 2006/07 nahm der Österreicher auch an Wettkämpfen des Europacups der Junioren teil und gewann 2008 in Osrblie ein Verfolgungsrennen. Nächstes Großereignis wurden die Junioren-Weltmeisterschaften 2007 in Martell. Es wurden seine erfolgreichsten internationalen Juniorenmeisterschaften. Schlechtestes Resultat war ein sechster Rang im Einzel, im Sprint wurde er Vierter und verpasste dabei um nicht einmal sieben Sekunden hinter Florian Graf eine Bronzemedaille. Im Verfolgungsrennen verschlechterte sich Salvenmoser um einen Rang und wurde Fünfter. Das Staffelrennen gewann er mit Benjamin Riedlsperger und Landertinger. Nicht ganz so herausragend waren die Resultate 2008 in Ruhpolding. Der Österreicher kam auf einen 27. Rang im Einzel, wurde 28. im Sprint, 19. der Verfolgung und verpasste mit Mario Drescher, Grossegger und Landertinger als Viertplatzierter eine weitere Staffelmedaille. Nur wenig später nahm er zum einzigen Mal an Juniorenrennen der Biathlon-Europameisterschaften teil. Hier waren die Ergebnisse weitaus besser als bei der Junioren-WM. Salvenmoser wurde Dritter des Einzels, musste sich im Sprint nur Anton Schipulin geschlagen geben und gewann mit der Staffel in WM-Besetzung auch Staffelsilber. Einzig als Sechster der Verfolgung verpasste er eine Medaille. Zum vierten und letzten Mal nahm er in Canmore an Junioren-Weltmeisterschaften teil und lief auf die Plätze sechs im Einzel und 37 in der Verfolgung.

Seit der Saison 2008/09 startet Salvenmoser im Leistungsbereich bei den Männern. Hier bestritt er seine ersten Rennen im Rahmen des IBU-Cups in Obertilliach und gewann als 23. des Einzels und 19. des Sprints gleich erste Punkte. Nur kurz darauf erreichte er als Zehnter eines Sprints in Martell erstmals die Top-Ten. Zum Auftakt der Saison 2009/10 wurde er bei einem Sprint in Idre Siebter; es ist bislang seine beste Platzierung in der zweithöchsten internationalen Rennserie des Biathlonsports. Erstes Großereignis im Leistungsbereich wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2010 in Otepää. Salvenmoser kam im Einzel und Sprint zum Einsatz und belegte die Plätze 57 und 63. Bei den Österreichischen Meisterschaften 2010 gewann er in Hochfilzen mit Alexander Nuss und Friedrich Pinter als Vertretung Tirols die Silbermedaille im Staffelrennen. Ein Jahr später gewann die Staffel in derselben Besetzung die Goldmedaille.

Weblinks[Bearbeiten]