Daniela Knapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniela Knapp bei der Premiere von "Katharina Luther", Februar 2017, Berlin

Daniela Knapp (* 1972 in Schwaz, Österreich) ist eine österreichische Kamerafrau.

Berufliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Knapp studierte ab 1992 an der Film- und Fernsehschule Zelig in Bozen/Italien, anschließend an der Filmakademie Baden-Württemberg Kamera. Sie schloss mit Diplom ab und arbeitete danach überwiegend bei deutschen Kinoproduktionen als Kamerafrau. Des Öfteren hat sie mit dem Regisseur Sven Taddicken zusammengearbeitet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Arbeit an Chris Kraus’ Historienfilm Poll wurde sie 2011 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Eastman Förderpreis für ideenreiche Kameraarbeit im Film Mein Bruder der Vampir
  • 2001: Filmfestival in Brookly/N.Y. - Preis Best Cinematography
  • 2007: Nominierung für den Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Kamera Kinospielfilm für Emmas Glück
  • 2011: Deutscher Filmpreis für Poll

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Deutscher Filmpreis für «Vincent will Meer» (Memento vom 11. April 2011 im Internet Archive) bei sueddeutsche.de, 8. April 2011 (aufgerufen am 8. April 2011)