Deon Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Deon Thompson
Deon Thompson
Spielerinformationen
Voller Name Deon Marshall Thompson
Geburtstag 16. September 1988
Geburtsort Torrance (CA), USA
Größe 204 cm
Position Power Forward
College UNC Chapel Hill
Vereinsinformationen
Verein FC Bayern München
Liga Basketball-Bundesliga
Vereine als Aktiver
2006–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UNC Tar Heels (NCAA)
2010–2011 GriechenlandGriechenland Ikaros Esperos
2011–2012 SlowenienSlowenien KK Union Olimpija
2012–2013 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin
Seit 0 2013 DeutschlandDeutschland FC Bayern München

Deon Marshall Thompson (* 16. September 1988 in Torrance, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Thompson spielte nach seinem Studium zunächst in Griechenland und Slowenien, bevor er sich zur BBL-Saison 2012/13 dem deutschen Erstligisten ALBA Berlin anschloss. Thompson war in der griechischen A1 Ethniki und der slowenischen Liga „All-Star“ und wurde als MVP des slowenischen „All-Star Games“ sowie des slowenischen Pokalwettbewerbs ausgezeichnet, den er mit KK Union Olimpija aus Ljubljana gewinnen konnte. In der Basketball-Bundesliga 2013/14 spielt Thompson, der mit ALBA Berlin den Beko BBL-Pokal 2013 gewann, beim FC Bayern München.

Karriere[Bearbeiten]

Thompson wechselte aus seiner kalifornischen Heimat zum Studium an die University of North Carolina at Chapel Hill an der Ostküste. Deren Hochschulmannschaft Tar Heels gehört zu den renommiertesten Basketballmannschaften der NCAA. Mit dieser Mannschaft gewann er von 2007 bis 2009 dreimal die Hauptrunde der Atlantic Coast Conference und zudem zweimal das Finalturnier dieser Conference. Während man 2009 das Halbfinale in diesem Wettbewerb gegen den Außenseiter Seminoles der Florida State University verlor, gewann man drei Wochen später die landesweite Endrunde im Finale gegen die Spartans der Michigan State University und holte die NCAA-Meisterschaft. Anschließend verließ der dominierende Spieler Tyler Hansbrough die Tar Heels, um Profi in der NBA zu werden. Nachdem Thompson bei der U19-Juniorenweltmeisterschaft 2007 im serbischen Novi Sad mit der US-amerikanischen Auswahl die Silbermedaille gewonnen hatte, gewann er mit der US-amerikanischen Studentenauswahl 2009 die Bronzemedaille bei der Sommer-Universiade 2009 in Belgrad, ebenfalls bei einem Turniersieg der serbischen Gastgeber, die man in der Zwischenrunde knapp besiegt hatte. Nachdem die Tar Heels in drei Jahren zuvor immer mindestens das Viertelfinale der landesweiten Endrunde erreicht hatte, hatte man 2010 ohne Hansbrough nur eine durchschnittliche Erfolgsquote und bekam nur eine Einladung zum „National Invitation Tournament“, bei dem man das Finale gegen die Flyers der University of Dayton verlor. Im Gegensatz zu Hansbrough und anderen Mannschaftskameraden der Meistermannschaft 2009 wurde Thompson, der mit 152 Einsätzen in NCAA-Meisterschaftsspielen zu den zehn Spielern in der NCAA mit den meisten Einsätzen aller Zeiten gehört, 2010 im NBA-Draft nicht ausgewählt.

Nach dem Ende seines Studiums 2010 wechselte Thompson daher nach Europa und spielte in Griechenland für Ikaros Esperos im Athener Vorort Kallithea. Der Verein verpasste jedoch die Play-offs um die griechische Meisterschaft und Thompson wechselte zur darauffolgenden Spielzeit nach Slowenien. Mit KK Union Olimpija aus Ljubljana spielte Thompson auch im höchstrangigsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2011/12, in dem die Mannschaft nach nur einem Sieg in zehn Spielen in der Vorrunde ausschied. Zwar konnte KK Union Olimpija seinen nationalen Pokaltitel in 2012 erfolgreich verteidigen, wobei zum Thompson zum MVP des Pokalwettbewerbs gewählt wurde, doch die Finalserie der Meisterschaft ging erneut gegen Titelverteidiger und Erzrivale KK Krka aus Novo mesto verloren. Für die folgende Spielzeit 2012/13 wechselte Thompson zum deutschen Verein ALBA Berlin in die Basketball-Bundesliga.[1] In seiner ersten Saison in Deutschland wurde Thompson ins „All-BBL First Team“ gewählt. ALBA Berlin erreichte zwar, erst zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte, die Zwischenrunde der 16 besten Mannschaften im höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2012/13 und gewann auf nationaler Ebene den Beko BBL-Pokal 2013, schied aber bereits in der ersten Runde der Play-offs um die Meisterschaft gegen Bayern München aus. Zur folgenden Saison Basketball-Bundesliga 2013/14 wechselte Thompson dann wie drei seiner Mannschaftskameraden zu den Bayern,[2] die wie ALBA ein Jahr zuvor mit einer „Wild Card“ an der ULEB Euroleague 2013/14 teilnahmen und dort unter die letzten 16 Teams einzogen. Thompson wurde in derselben Spielzeit zudem mit den Bayern Deutscher Meister.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Power unterm Korb: Deon Thompson kommt nach Berlin. ALBA Berlin, 11. August 2012, abgerufen am 22. August 2013 (Medien-Info).
  2. Sport-Informations-Dienst: Einkaufstour bei Konkurrent Alba Berlin geht weiter: Bayern holt auch noch Thompson. ARD Sportschau, 1. August 2013, abgerufen am 22. August 2013.