NBA Draft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von NBA-Draft)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der NBA Draft ist eine Veranstaltung der Basketballliga NBA, bei der die Teams der Liga die Rechte an verfügbaren Nachwuchsspielern erwerben können. Meistens kommen die gedrafteten Spieler direkt vom College, aber auch aus Ligen außerhalb Nordamerikas und früher auch von der High School. Seit dem NBA Draft 2006 sind nur noch Spieler zugelassen, die seit mindestens einem Jahr die High School beendet haben und bis zum Ende des Jahres, in dem der Draft stattfindet, mindestens 19 Jahre alt werden.

Struktur[Bearbeiten]

Zurzeit findet der NBA Draft in zwei Runden statt, in denen insgesamt 60 Spieler ausgewählt werden können. Dabei hat jedes Team der NBA in jeder Runde einmal die Möglichkeit, einen Spieler auszuwählen. Die Reihenfolge im Draft wird durch das Abschneiden der Teams in der vergangenen Regulären Saison bestimmt. Platzierungen in den Playoffs werden nicht beachtet. Die schlechtesten Teams dürfen sich als erste Spieler auswählen, während der Meister der vergangenen Saison in jeder Runde als letzter an der Reihe ist. Den 14 Teams, die sich nicht für die Playoffs qualifiziert haben, stehen die ersten 14 Wahlrechte zu. Damit Mannschaften, die keine Chance mehr haben, sich für die Playoffs zu qualifizieren, nicht absichtlich schlecht spielen, um möglichst schlecht in der Tabelle abzuschneiden und dadurch sehr früh im Draft an der Reihe zu sein, gibt es die Draftlotterie. Durch die Lotterie sollen Manipulationsversuche unterbunden werden.

Draftlotterie[Bearbeiten]

Die NBA führte die Draftlotterie 1985 ein. Sie findet in der Regel am Ende des Monats Mai, etwa einen Monat vor dem Draft, statt. In einer Lostrommel sind 14 Kugeln, die von 1 bis 14 durchnummeriert sind. Es werden in der Lotterie vier Kugeln gezogen und die gezogenen Kugeln ergeben eine Kombination, wobei die Reihenfolge der Zahlen keine Rolle spielt (Bsp.: Die Ziehung 1-2-3-4 ist gleichbedeutend mit der Ziehung 4-3-2-1). Insgesamt gibt es 1.001 mögliche Kombinationen, wobei die Kombination 11-12-13-14 außer Acht gelassen wird um exakt auf die Zahl 1.000 zu kommen.

Vor der Draftlotterie werden die 1.000 Zahlenkombinationen den 14 Teams zugewiesen. Es handelt sich hierbei um eine gewichtete Lotterie, weshalb das schlechteste Team der vergangenen Saison mit 250 zugewiesenen Kombinationen die besten Chancen hat zu gewinnen.

Folgende Gewichtung gilt für die Draftlotterie. Das schlechteste Team ist auf Platz eins gesetzt, das beste der nicht für die Playoffs qualifizierten Teams auf dem 14. Platz:

  1. 250 Kombinationen (25%-ige Chance die Lotterie zu gewinnen)
  2. 188 Kombinationen (18,8 %)
  3. 142 Kombinationen (14,2 %)
  4. 107 Kombinationen (10,7 %)
  5. 81 Kombinationen (8,1 %)
  6. 62 Kombinationen (6,2 %)
  7. 47 Kombinationen (4,7 %)
  8. 36 Kombinationen (3,6 %)
  9. 27 Kombinationen (2,7 %)
  10. 21 Kombinationen (2,1 %)
  11. 15 Kombinationen (1,5 %)
  12. 11 Kombinationen (1,1 %)
  13. 8 Kombinationen (0,8 %)
  14. 5 Kombinationen (0,5 %)

Die Lotterie läuft in drei Runden ab. In jeder Runde werden vier Zahlen gezogen und das Team, das die richtige Zahlenkombination hat, gewinnt die Runde. In der ersten Runde wird bestimmt, welches Team das erste Wahlrecht im Draft, den „First overall-Draft Pick“, erhält. In der zweiten und dritten Runde werden dann die Teams bestimmt, die auf Position zwei und drei des NBA Draft gesetzt werden.

Draftreihenfolge[Bearbeiten]

  • 1. Platz: Gewinner der ersten Runde der Draftlotterie
  • 2. Platz: Gewinner der zweiten Runde der Draftlotterie
  • 3. Platz: Gewinner der dritten Runde der Draftlotterie
  • 4. bis 14. Platz: Teams, die sich nicht für die Playoffs qualifizieren konnten, in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungen in der Regulären Saison
  • 15. bis 30. Platz: Playoff-Teilnehmer, in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungen in der Regulären Saison

Teams können Draft-Wahlrechte in Transfers an andere Mannschaften abgeben, aber auch erhalten. So kommt es vor, dass eine Mannschaft zweimal oder auch öfter in einer Runde Spieler auswählen darf, während andere Mannschaften keinen Spieler in einer Runde auswählen können, weil sie ihr Wahlrecht in einem Transfer abgegeben haben.

Auswahl der Spieler[Bearbeiten]

Alle US-amerikanischen Spieler waren bisher für den NBA Draft automatisch verfügbar, wenn sie das College verlassen. Bis 2005 konnten US-amerikanische Spieler zudem ihre Verfügbarkeit für den Draft zu jeder Zeit zwischen ihrem Abschluss an der High School und ihrer Zeit am College anmelden. Internationale Spieler konnten sich für verfügbar erklären, wenn sie im Jahr des Drafts 18 Jahre alt werden.

Seit dem NBA Draft 2006 haben sich die Regeln geändert, um am Draft teilnehmen zu können:

  • Alle Spieler müssen zum Jahresende mindestens 19 Jahre alt sein.
  • US-amerikanische Spieler müssen mindestens seit einem Jahr die High School verlassen haben.

Spieler, die nicht automatisch für den Draft verfügbar sind, müssen sich bis zu einem festgelegten Termin für den Draft anmelden und werden daraufhin getestet, ob ihre Fähigkeiten für den Draft ausreichend sind.

Der Draft[Bearbeiten]

Der NBA Draft findet meistens im Juni nach den Playoffs statt. In der Reihenfolge, die in der Draftlotterie festgelegt wurde, wählen nun die Mannschaften insgesamt 60 Spieler aus. Die Mannschaft, die in der Draftreihenfolge an erster Stelle steht, hat somit die besten Möglichkeiten das größte Talent des Jahrgangs auszuwählen.

Die Mannschaften müssen Spielern, die in der ersten Runde ausgewählt werden, mindestens einen Ein-Jahres-Vertrag geben. Spieler, die in der zweiten Runde ausgewählt werden, „gehören“ dem jeweiligen Team für drei Jahre, müssen aber nicht unter Vertrag genommen werden.

Draft Bust und Sleeper[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
persönliche Meinung des WP-Nutzers, siehe WP:NPOV, oder Meinung von professionellen Kommentatoren?

Mit Höhe der Draftposition steigen auch die Erwartungen an den gedrafteten Spieler. Besonders hoch sind die Erwartungen an Spieler, die als Erstes ausgewählt werden. Einige hochgedraftete Spieler spielen zwar eine solide und langjährige Karriere, fallen jedoch nie sonderlich auf. Andere wiederum verschwinden bereits nach ein paar Jahren aus der Liga, sei es aufgrund von Verletzungen, stagnierender Entwicklung oder externen Gründen (Drogenmissbrauch, Doping, etc.). Solche Spieler werden rückblickend als Bust (zu deutsch etwa: Pleite) bezeichnet.

Als historische Draft Busts gelten Sam Bowie, Kent Benson, LaRue Martin, Pervis Ellison, Joe Smith oder Joe Barry Carroll. Besonders Sam Bowie wird häufig als der größte Bust der NBA Geschichte bezeichnet. Beim NBA-Draft 1984 zogen die Portland Trail Blazers Bowie den künftigen Superstars Michael Jordan, Charles Barkley und John Stockton vor. Bowie spielte eine von Verletzung geplagte, nicht mehr als solide NBA-Karriere und beendete diese im frühen Alter von 33 Jahren.

In der jüngeren Draft-Geschichte werden Michael Olowokandi, Kwame Brown, Robert Traylor oder Darko Milicic als Draft Bust genannt. Aktuell gelten Hasheem Thabeet und Greg Oden als aussichtsreichste Bust Kandidaten. Tragisch verlief dabei die Karriere Odens, der von den Portland Trail Blazers beim NBA-Draft 2007 an erster Stelle gedraftet wurde. Er kam als größte Center-Hoffnung seit Jahrzehnten in die NBA, verletzte sich jedoch mehrmals schwer und musste bisher mehr als die Hälfte seiner Karriere verletzungsbedingt pausieren. Auf der anderen Seite entwickelte sich der nach ihm gedraftete Kevin Durant zum Superstar.

Als Sleeper (alternativ auch Steal) werden Spieler bezeichnet, die bei der jährlichen Talentewahl jenseits der Top 10 landen, sich jedoch im Nachhinein als Glücksgriffe erweisen und eine sehr erfolgreiche Karriere spielen. Die bekanntesten Sleeper sind Karl Malone, John Stockton, Steve Nash, Kobe Bryant, Alex English, Ron Artest, Rajon Rondo, Michael Redd, Emanuel Ginóbili, Rashard Lewis, Danny Granger oder Maurice Cheeks.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]