Der Gefangene von Zenda (1979)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Gefangene von Zenda
OriginaltitelThe Prisoner of Zenda
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1979
Länge108 Minuten
Stab
RegieRichard Quine
DrehbuchDick Clement
Ian La Frenais
ProduktionWalter Mirisch
MusikHenry Mancini
KameraArthur Ibbetson
SchnittByron Brandt
Besetzung

Der Gefangene von Zenda (Originaltitel: The Prisoner of Zenda) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1979 von Richard Quine mit Peter Sellers in einer Dreifachrolle. Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman (1894) von Anthony Hope. Die Filmmusik lieferte Henry Mancini. Es war Quines letzter Film, bevor er 1989 verstarb.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der König des Balkanstaates Ruritanien, Rudolf IV. stirbt siebzigjährig bei einem Ballonunglück. General Sapt und sein Neffe Fritz reisen nach London, wo der Kronprinz Rudolf V das Leben eines Playboys führt. Der Halbbruder des verschiedenen Königs, Michael, hält sich für besser geeignet, dem König auf den Thron zu folgen und schickt einen Attentäter nach London, um sich den ersten Platz in der Thronfolge zu sichern. Der Taxifahrer Sydney Frewin, Halbbruder Rudolf V, rettet diesen vor dem Attentäter. Frewin soll jetzt als Doppelgänger des echten Kronprinzen fungieren, da er ihm verblüffend ähnlich sieht.

Rudolf wird entführt und in die Festung Zenda gebracht. Frewin spielt die Rolle des Prinzen weiter und verliebt sich in die Prinzessin Flavia, Rudolfs Verlobte. Nach etlichen Verwicklungen, Mordanschlägen und Intrigen, überleben Frewin und Rudolf V alle Abenteuer und fassen folgenden Entschluss: Frewin wird König und heiratet Flavia und Rudolf führt sein aufregendes Londoner Partyleben weiter.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Remake des mehrfach verfilmten heiteren Abenteuerromans, das sich jedoch mangels komischer Pointen eher müde dahinschleppt.“

Die New York Times war in ihrer Kritik zwiegespalten: Der Film sei an sich nicht sehenswert, bis auf die Leistung Sellers', die den Film rette.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. filmscoremonthly.com
  2. Der Gefangene von Zenda. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Kritik in der New York Times (englisch)