Der Müngstener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S 7 Der Müngstener
Strecke der Der Müngstener
Kursbuchstrecke (DB): 450.7
Streckenlänge: 41 km
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Verkehrsunternehmen: Abellio Rail NRW
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Verlauf
   
0 Wuppertal Hbf ICE, IC, RE, RB, S 8, S 9
S-Bahnhof
1 Wuppertal-Unterbarmen S 8
   
3 Wuppertal-Barmen RE, RB, S 8
   
5 Wuppertal-Oberbarmen RE, RB, S 8
S-Bahnhof
13 Wuppertal-Ronsdorf
S-Bahnhalt…
15 Remscheid-Lüttringhausen
S-Bahnhof
19 Remscheid-Lennep
S-Bahnhof
23 Remscheid Hbf
S-Bahnhof
27 Remscheid-Güldenwerth
S-Bahnhalt…
31 Solingen-Schaberg
S-Bahnhof
34 Solingen Mitte
S-Bahnhalt…
35 Solingen Grünewald
   
41 Solingen Hbf ICE, IC, RE, RB, S 1

Der Müngstener ist der Name einer ehemaligen Regionalbahn- und heutigen S-Bahn-Linie im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Kurzbezeichnung S 7, die die Kursbuchstrecke 450.7 (in der Hauptsache die Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen) bedient.

Diese Linie des SPNVs führt auf einer etwa U-förmigen Strecke von Wuppertal Hauptbahnhof über Remscheid-Lennep und Remscheid Hauptbahnhof nach Solingen Hauptbahnhof. Damit berührt die Linie die drei zentralen Großstädte des Bergischen Landes.

Betrieben wird sie von der Abellio Rail NRW. Vor dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 hatte die Linie die Kurzbezeichnung RB 47.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1868 wurde erstmals der Eisenbahnbetrieb mit Dampflokomotiven zwischen Wuppertal und Lennep aufgenommen. Seither bediente die Deutsche Bahn (ehemals Reichsbahn) 145 Jahre lang diese Strecke.

Der Name der beiden Linien bezieht sich auf den ehemaligen Ort Müngsten, in dessen Nähe das Tal der Wupper auf der Müngstener Brücke überquert wird.

Zuglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Züge der S-Bahn-Linie 7 Der Müngstener befahren den letzten heute noch in Betrieb verbliebenen Streckenabschnitt der ehemals verzweigten Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen.

Der Müngstener in Remscheid-Güldenwerth
Der Müngstener beim Halt in Remscheid-Lennep

Von Wuppertal Hauptbahnhof fahren die Züge in östlicher Richtung bis Bahnhof Wuppertal-Oberbarmen, dann südlich bis Bahnhof Remscheid-Lennep und dann westlich über Remscheid Hauptbahnhof weiter bis Solingen Hauptbahnhof, sowie in umgekehrter Richtung wieder zurück.

Seit der Netzanpassung 2009 der S-Bahn Rhein-Ruhr werden einzelne Züge über Solingen hinaus zu den Verstärkerzügen der S-Bahn-Linie S 1 durchgebunden, diese verkehren dann weiter über Bahnhof Hilden bis Düsseldorf Hauptbahnhof.

Die Züge halten dabei an allen Bahnhöfen und Haltepunkten der Strecke. Zwischen Wuppertal Hauptbahnhof und Wuppertal-Oberbarmen wird das S-Bahn-Gleis verwendet.

Montags bis freitags verkehrt diese Linie tagsüber im 20-Minuten-Takt, in der übrigen Zeit halbstündlich. Vereinzelte Zugfahrten (in der Regel der sogenannte Zwischentakt, welcher morgens zwischen Remscheid-Lennep und Solingen Hauptbahnhof pendelt) erfolgen ohne Halt in Solingen-Schaberg bzw. Remscheid-Güldenwerth.

Verkehrsverzögerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 kam es immer wieder zu Störungen und zu Verzögerungen im Zugverkehr, da u. a. das eingesetzte Zugmaterial als veraltet galt. Hinzu kamen größere Schäden an der Müngstener Brücke. Nachdem die Brücke zunächst nur noch von leichten Triebwagen mit 10 km/h überquert werden durfte[1], sperrte das Eisenbahn-Bundesamt die Brücke Ende November 2010 bis auf weiteres komplett[2], erst am 21. Juni 2011 erteilte das Eisenbahnbundesamt die Freigabe für den Personenverkehr. Bis dahin wurde der Personenverkehr zwischen Solingen Mitte und Remscheid-Güldenwerth mit Bussen als Schienenersatzverkehr abgewickelt.[3] Als bemerkt wurde, dass bei den Berechnungen für die Belastbarkeit der Brücke fälschlicherweise nur das Leergewicht der Züge in Betracht gezogen worden war, gab es weitere Prüfungen und die Feststellung, dass Läger erneuert werden mussten. Dadurch kam es wegen ergänzender Reparaturarbeiten zu einer weiteren Sperrung bis Ende 2014. Ab dem 14. Dezember 2014 wurde die Brücke, pünktlich zum Fahrplanwechsel, wieder planmäßig befahren.

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der kompletten Länge des Zuglaufes gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). Darüber hinaus findet auch der landesweite NRW-Tarif Anwendung.

Zugmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alstom Coradia LINT in Solingen Hauptbahnhof

Wegen der zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Solingen Hauptbahnhof nicht elektrifizierten Strecke werden Dieseltriebzüge eingesetzt. Bis zum Dezember 2013 waren dies redesignte zweiteilige Triebzüge der Baureihe 628.4 in Einfachtraktion. Heute handelt es sich im Normalfall um einen zweiteiligen Triebzug des Typs LINT 41 der Firma Alstom. Einzelne Fahrten zur Hauptverkehrszeit sollen zudem zwischen Solingen Hauptbahnhof und Remscheid Hauptbahnhof als Doppeltraktion fahren.

Umstellung auf S-Bahn-Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Züge der S7 begegnen sich auf der Müngstener Brücke

Nach der letzten Ausschreibung von November 2009 bis Januar 2010 wurde im November 2010 bekannt gegeben, dass Abellio die Ausschreibung für sich gewinnen konnte und ab Dezember 2013 den Verkehr für eine Dauer von 15 Jahren übernehmen wird.[4][5]

Es sollten Neufahrzeuge vom Typ LINT 41 bestellt werden, die über barrierefreie Einstiege, großräumige Toiletten, Videoüberwachung und Mehrzweckbereiche verfügen.[6]

Aufgrund des eingesetzten, mit S-Bahnen vergleichbarem Wagenmaterials, des identischen Taktes und der Verknüpfungen mit dem S-Bahn-Verkehr in Wuppertal und Solingen war die Regionalbahn als S-Bahn-Vorlaufverkehr anzusehen. Die offizielle Umwandlung der Regionalbahn RB 47 in die S-Bahn S 7 wurde dann zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 durchgeführt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müngstener Brücke: EBA-Bescheid bedeutet weitere Betriebseinschränkungen. In: Eurailpress.de. 13. April 2010, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Friedemann Sittig: Väterchen Rost. In: Die Welt. 16. Mai 2010, abgerufen am 201512-30.
  3. Bahnberichte im April 2011. Abgerufen am 30. Dezember 2015.
  4. Sven Steinke: Abellio gewinnt Ausschreibung der RB 47. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 23. November 2010, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  5. Bahn unterliegt Abellio bei RB 47-Ausschreibung. Rheinische Post, 24. November 2010, abgerufen am 24. November 2010.
  6. Sven Steinke: Alstom liefert neue Züge für den Müngstener. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 16. Dezember 2010, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  7. "Der Müngstener" wird zur S-Bahn. In: Solinger Tageblatt. 3. Juli 2013, archiviert vom Original am 3. Juli 2013, abgerufen am 30. Dezember 2015.