Der Rosenkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Rosenkrieg
Originaltitel The War of the Roses
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Danny DeVito
Drehbuch Warren Adler
Michael Leeson
Produktion James L. Brooks
Arnon Milchan
Musik David Newman
Kamera Stephen H. Burum
Schnitt Lynzee Klingman
Besetzung

Der Rosenkrieg ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahr 1989 von Danny DeVito nach dem gleichnamigen Roman von Warren Adler.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Rahmenhandlung erzählt Anwalt Gavin D’Amato einem Mandanten die Geschichte der tragisch verlaufenden Scheidung des Ehepaares Oliver und Barbara Rose. Der Anwalt will dem Mandanten damit deutlich machen, dass eine Ehescheidung geregelt ablaufen sollte.

Die Binnenhandlung erstreckt sich über Jahre, in denen der Konflikt des Ehepaares immer weiter eskaliert. Barbara Rose will die Scheidung, eine gütliche Einigung bezüglich des gemeinsamen Hauses scheint jedoch unmöglich. Es kommt zu absurden Handlungen wie dem Zerstören der Einrichtung oder einer Verfolgungsjagd im eigenen Haus. Am Ende liegen Barbara und Oliver Rose sterbend in der Eingangshalle ihres Hauses, nachdem sie bei dem vorausgegangenen Kampf im Treppenhaus mit dem Kronleuchter abgestürzt sind. Noch im Moment des Todes stößt Barbara die ausgestreckte Hand ihres Ehemannes weg.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 8. Dezember 1989, die Komödie habe viele witzige Momente, doch sei sie zeitweise so grausam, dass man nicht lachen könne.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war nicht nur ein großer kommerzieller Erfolg; in Deutschland hatte er vier Millionen Besucher und das Gesamteinspielergebnis betrug 83 Millionen Dollar. Sein Titel hielt als Redewendung für konfliktstarke Scheidungsauseinandersetzungen Einzug in die deutsche Umgangssprache. Er nimmt Bezug auf die sogenannten englischen Rosenkriege, die Thronfolgekämpfe zwischen den Adelshäusern York (weiße Wappen-Rose) und Lancaster (rote Rose) im 15. Jahrhundert, die als Wars of the Roses bekannt geworden sind. Der englische Titel des Films The War of the Roses ist also ein Wortspiel mit diesen Ereignissen.[2]

Den Filmvorspann gestaltete der Typograf und Filmemacher Saul Bass.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 21. Juni 2007
  2. http://www.duden.de/rechtschreibung/Rosenkrieg Begriffserklärung des Wortes Rosenkrieg im Duden, abgerufen am 17. Februar 2016