Kathleen Turner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathleen Turner (2011)

Kathleen Turner (* 19. Juni 1954 in Springfield, Missouri) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tochter eines Diplomaten wuchs Turner bis zu ihrem College-Alter in Kanada, auf Kuba, in Washington, Venezuela und England auf. Während sie in London zur High School ging, besuchte sie regelmäßig Theateraufführungen und war von Bühnengrößen wie Diana Rigg, Christopher Plummer und Angela Lansbury so beeindruckt, dass sie Schauspielunterricht an der Central School of Speech and Drama in London nahm. Nach dem Tod ihres Vaters kehrte die Familie in die USA zurück. Dort besuchte Turner zunächst die Southwestern Missouri State University in Springfield und machte 1977 ihren Bachelor of Fine Arts an der University of Maryland Baltimore County.

Sie zog nach New York, arbeitete als Kellnerin und trat in Off-Broadway-Produktionen auf. 1978 wurde sie für die langlebige Seifenoper The Doctors engagiert, aber nach nur einer Saison wieder entlassen. Ihr freizügiges Leinwanddebüt in Lawrence Kasdans Film Heißblütig – Kaltblütig bedeutete für sie 1981 den Durchbruch zum Filmstar; zudem war sie als beste Nachwuchsdarstellerin für einen Golden Globe nominiert. Ihr Aussehen, ihre markante rauchige Stimme und das durch den Filmerfolg gewonnene Image als klassische Femme fatale beförderten Vergleiche mit Lauren Bacall.

Ihren Status in Hollywood festigte Turner zunächst mit komödiantischen Rollen, als Partnerin von Steve Martin in Der Mann mit zwei Gehirnen (1982) und von Michael Douglas in Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (1984). Ebenfalls 1984 war sie als Prostituierte wieder eine zwielichtige Heldin in Ken Russells China Blue bei Tag und Nacht. In John Hustons vorletztem Film, Die Ehre der Prizzis (1985), spielte sie mit Jack Nicholson ein abgebrühtes Killerpaar. Mit Michael Douglas lieferte sie sich in Danny DeVitos Der Rosenkrieg (1989) einen mörderischen Ehestreit. In Francis Ford Coppolas Peggy Sue hat geheiratet (1986) wurden die Eheprobleme mit ihrem Partner (Nicolas Cage) durch eine Zeitreise gelöst. Für ihre Darstellung einer erwachsenen Frau, die sich plötzlich an ihre High School zurückversetzt wiederfindet, erhielt sie eine Oscar-Nominierung.

Turner war in den 1980er Jahren durch ihre Darstellungen starker Frauenfiguren eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen Hollywoods. Zu dieser Zeit schrieb der Pop-Sänger Falco den Song „The Kiss of Kathleen Turner“. Ihre Karriere wurde jedoch zunehmend durch eine schwere Verlaufsform der rheumatoiden Arthritis und die mit der Medikation verbundenen körperlichen Beeinträchtigungen eingeschränkt. Die Sara-Paretsky-Verfilmung V.I. Warshawski – Detektiv in Seidenstrümpfen (1991) mit ihr in der Titelrolle geriet zum Flop. Ihr bislang letzter größerer Filmerfolg war 1993 die Hauptrolle in John Waters schwarzer Komödie Serial Mom. 1999 ging sie wegen ihrer Alkoholabhängigkeit freiwillig in eine Entzugsklinik.

Turner trat in den letzten Jahren in teils größeren zeitlichen Abständen als Charakterdarstellerin in Kino- und Fernsehrollen auf und war daneben vor allem auch in Bühnenrollen erfolgreich. Für Rollen am Broadway, die Elizabeth Taylor in Filmen gespielt hatte, erhielt sie zwei Tony-Nominierungen: 1990 für Die Katze auf dem heißen Blechdach und 2005 für Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Von 1984 bis 2007 war sie in zweiter Ehe mit dem Grundstücksmakler Jay Weiss verheiratet. 1987 wurde ihre gemeinsame Tochter geboren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Synchro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathleen Turner wurde in Deutschland von Traudel Haas, Dagmar Heller, Judy Winter und Ingrid van Bergen synchronisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kathleen Turner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien