Arnon Milchan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnon Milchan (auch: Arnon Milchen; * 6. Dezember 1944 in Rechovot) ist ein israelischer Geschäftsmann und Filmproduzent. Er produzierte über 100 Filme, darunter Es war einmal in Amerika, Brazil, Der Rosenkrieg, Pretty Woman, L.A. Confidential und Fight Club.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Biochemie erwarb Arnon Milchan einen Abschluss an der London School of Economics und machte seine ersten Schritte in der Geschäftswelt in der familieneigenen Firma in Israel, welche Dünger herstellte. Diese baute er zu einem erfolgreichen Chemieunternehmen um. Nebenbei arbeitete er auch als Mittelsmann zwischen Israel und verschiedenen Rüstungsfirmen; dies brachte ihm den Vorwurf ein, Waffenhändler zu sein.

Milchan ist der Kopf der Regency Enterprises, einer der wichtigsten Produktionsfirmen der Filmindustrie, und war bei diversen Filmen als (ausführender) Produzent tätig. Zu seinen Erfolgen zählen zahlreiche moderne Zelluloid-Klassiker, darunter die Oliver-Stone-Filme JFK – Tatort Dallas, Zwischen Himmel und Hölle und Natural Born Killers, Danny De Vitos Der Rosenkrieg, Joel Schumachers Falling Down – Ein ganz normaler Tag, die im Kino sehr erfolgreichen Filme Free Willy – Ruf der Freiheit und Free Willy 2 – Freiheit in Gefahr; sowie Sommersby mit Richard Gere und Jodie Foster und Pretty Woman.

2009 gründete er ein Anti-Terror-Unternehmen.

Mit seinen verschiedenen Aktivitäten hat er ein persönliches Vermögen von ca. 3,6 Mrd. US-Dollar (Forbes, 2010) aufgebaut. Er gilt als starker Unterstützer israelischer Politik und ist ein Freund von Shimon Peres und Rupert Murdoch.

Arnon Milchan ist mit der ehemaligen südafrikanischen Tennisspielerin Amanda Coetzer verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit dem ehemaligen Mannequin Brigitte Genmaire entstammen zwei Söhne und eine Tochter.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnon Milchan Biography (1944-)