Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki
Originaltitel Hymyilevä mies
Produktionsland Finnland, Schweden, Deutschland
Originalsprache Finnisch, Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Juho Kuosmanen
Drehbuch Juho Kuosmanen
Mikko Myllylahti
Produktion Jussi Rantamäki
Musik Laura Airola
Joonas Haavisto
Miika Snåre
Kamera J. P. Passi
Schnitt Jussi Rautaniemi
Besetzung

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki (Originaltitel Hymyilevä mies, finnisch Lächelnder Mann) ist ein finnisch-schwedisch-deutsches Sportdrama von Juho Kuosmanen, das im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes am 19. Mai 2016 seine Premiere feierte und ab 28. Juni 2016 im Rahmen des Filmfests München erstmals in Deutschland vorgestellt wurde. Es handelt sich um eine Filmbiografie über den finnischen Profiboxer Olli Mäki.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olli Mäki (1958)

Auf der wahren Lebensgeschichte von Olli Mäki basierend beschreibt der Film die Teilnahme des Profiboxers an der in Finnland stattfindenden Box-Weltmeisterschaft im Olympiastadion in Helsinki im Jahr 1962.

Der junge und talentierte, in Finnland geborene Boxer ist verliebt in Raija. Er lebt ein recht bescheidenes Leben in einfachen Verhältnissen, und sein Manager Elis Ask versucht dies zu ändern. Elis will, dass sein Schützling in einem Kampf bei der anstehenden Box-Weltmeisterschaft den US-amerikanischen Boxer Davey Moore schlägt, und so zum ersten Finnen überhaupt wird, der einen amtierenden Weltmeister besiegt. Während der Vorbereitung auf den Kampf muss Olli immer nur an seine Raija denken, das ist aber mit dem Training nicht zu vereinbaren. Der Kampf rückt näher und damit auch das Interesse der Medien an dem neuen, glamourösen Boxstar, der die einmalige Chance hat, in Helsinki erster finnischer Boxweltmeister im Federgewicht zu werden, doch Mäki geht in dem Kampf in der zweiten Runde K.o..

Biografischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1936 in Kokkola, an der Westküste Finnlands, geborene, ehemalige Profiboxer Olli Mäki ist bisher der einzige finnische Boxer, der eine Europameisterschaft als Amateur und als Profi gewinnen konnte.[2] Mäki war auch der erste Europameister im Halbweltergewicht überhaupt, als er am 14. Februar 1964 einen Kampf gegen Conny Rudhof über 15 Runden gewann.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei dem Film um das Spielfilmdebüt des Regisseurs Juho Kuosmanen. Für seine Arbeit gewann Kuosmanen bei den 69. Filmfestspielen von Cannes 2016 den Hauptpreis in der Nebenreihe Un Certain Regard. Der Film wurde in Schwarz-Weiß gedreht.

Der Film feierte am 19. Mai 2016 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere und wurde ab 28. Juni 2016 im Rahmen des Filmfests München erstmals in Deutschland vorgestellt. Ab 10. September 2016 wurde der Film im Rahmen des Toronto International Film Festivals gezeigt und im Oktober 2016 im Rahmen des London Film Festivals vorgestellt. Ab 27. Oktober 2016 wurde der Film im Rahmen der Viennale vorgestellt[4] und ab 31. Oktober 2016 beim Tokyo International Film Festival gezeigt.[5] Im November 2016 wurde der Film im Rahmen des International Film Festivals of India vorgestellt.[6] In Deutschland brachte der Camino Filmverleih den Film am 5. Januar 2017 in die Kinos.[7] Am 21. April 2017 kam der Film in ausgewählte US-amerikanische Kinos.

Im September 2016 wurde bekannt, dass der Film im Rahmen der Oscarverleihung 2017 als finnischer Beitrag in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film ins Rennen gehen soll.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Film FSK 6. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film ist ruhig erzählt, hat eine warmherzige Atmosphäre und stellt sympathische Figuren in den Mittelpunkt. Einzig bei dem finalen Boxkampf gibt es leicht dramatische Momente, die durch den ruhigen und humorvollen Kontext aber keine übermäßige Wirkung auf Kinder im Grundschulalter entfalten.“[9]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang alle Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[10]

Thomas Ungeheuer von der Frankfurter Neuen Presse meint, der Film verweigere sich sämtlichen Konventionen des Sportfilms und erklärt: „Nichts erscheint hier spektakulär erzählt. Musik, welche die verschiedenen Stimmungen von einzelnen Szenen spiegeln könnte, fehlt nahezu völlig.“ Zudem, so Ungeheuer, seien die Bilder mit analogem Schwarz-Weiß-Material gedreht.[11]

Auch ein Kritiker vom Stern Online hebt die Besonderheit hervor, dass Juho Kuosmanen seinen Film im digitalen Zeitalter in schwarz-weiß auf echtem 16-Milimeter-Filmmaterial gedreht hat, erkennt im Film aber auch das Porträt eines schüchternen jungen Mannes, das der Regisseur mit großer Wärme und einem feinsinnigen, herrlich lakonischen Humor gezeichnet habe, dieser dabei aber auch mit viel Herz und leiser Wehmut von der Suche nach dem erzähle, was wirklich zählt im Leben.[12]

Kathrin Horster von der Stuttgarter Zeitung meint, der Film vermittele bis in die kleinsten Details ein authentisches Bild der Zeit und des Milieus. Im Vergleich mit Martin Scorseses Klassiker Wie ein wilder Stier oder Antoine Fuquas Film Southpaw schlage Kuosmanens Boxer-Biografie jedoch wesentlich sanfter zu und habe ein nicht primär an sportlichen Aspekten interessiertes Publikum im Blick. Der Film stelle zudem die wichtige Frage: „Ist ein Sieg um den Preis von Privatleben, Freundschaft und Gesundheit überhaupt ein Sieg?“[13] Für Knut Elstermann von MDR Kultur gibt der Film auf diese Frage eine Antwort, denn in seiner Kritik ist er eine liebenswerte Erinnerung daran, dass gerade in unseren Zeiten absoluter Öffentlichkeit das wahre Glück jenseits des Ruhms zu finden ist.[14]

Schnell wurde der Film als aussichtsreicher möglicher Kandidat für einen Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film, aber auch in der Kategorie Beste Kamera gesehen.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2016

  • Auszeichnung mit dem Un Certain Regard Award (Juho Kuosmanen)
  • Nominierung für die Goldene Kamera (Juho Kuosmanen)

Chicago International Film Festival 2016

  • Auszeichnung mit dem Gold Hugo im New Directors Competition[16]

Europäischer Filmpreis 2016

  • Auszeichnung als Bester Erstlingsfilm mit dem Prix FIPRESCI (Juho Kuosmanen)
  • Nominierung für den European University Film Award (Juho Kuosmanen)

Filmfests München 2016

  • Nominierung als bester Film eines aufstrebenden Regisseurs für den CineVision Award (Juho Kuosmanen)

Satellite Awards 2016

  • Nominierung als Bester fremdsprachiger Film[17]

Zurich Film Festival 2016

  • Auszeichnung mit dem Goldenen Auge im internationalen Spielfilmwettbewerb[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 163336/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Spannung vor Verleihung der Goldenen Palme In: DIE ZEIT, 22. Mai 2016.
  3. Gewichtsklassen In: boxen.com. Abgerufen am 3. September 2016.
  4. Spielplan der Viennale 2016. Abgerufen am 16. November 2016. (PDF; 1,4 MB)
  5. Tokyo International Film Festival 2016 In: tiff-jp.net. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  6. Twelve Cannes award-winning films to be showcased in Goa In: indiatimes.com, 8. November 2016.
  7. Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki In: camino-film.com. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  8. Nick Holdsworth: Oscars: Finland Selects 'The Happiest Day in the Life of Olli Maki' for Foreign-Language Category In: The Hollywood Reporter, 5. September 2016.
  9. Freigabebegründung für Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  10. The Happiest Day in the Life of Olli Mäki In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  11. Thomas Ungeheuer: 'Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki'. Nicht jeder Boxer ist gleich ein Großmaul In: Frankfurter Neue Presse, 5. Januar 2017.
  12. Ruhm oder Liebe? Viel Herz: 'Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki' In: stern.de, 1. Januar 2017.
  13. Kathrin Horster: Kinokritik: 'Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki'. Schlag auf Schlag In: Stuttgarter Zeitung, 4. Januar 2017.
  14. Knut Elstermann: Filmstart: 'Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki'. 'Eine liebenswerte Erinnerung daran, dass Glück nicht vom Ruhm kommt' In: mdr.de. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  15. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: The First Look at the 89th Oscar Race In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  16. 52nd Festival: Award Winners In: chicagofilmfestival.com. Abgerufen am 15. Dezember 2016.
  17. Jazz Tangcay: Satellite Nominations Announced In: awardsdaily.com, 29. November 2016.
  18. Urs Bühler: Viele Gewinner und einige offene Fragen In: Neue Zürcher Zeitung, 2. Oktober 2016.