Die Familienpyramide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Familienpyramide
OriginaltitelL’Été prochain
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1985
Länge100 Minuten
Stab
RegieNadine Trintignant
DrehbuchNadine Trintignant
ProduktionAlain Sarde
MusikPhilippe Sarde
KameraWilliam Lubtchansky
SchnittMarie-Josèphe Yoyotte
Besetzung
Synchronisation

Die Familienpyramide (Originaltitel: L’Été prochain) ist ein französisches Filmdrama von Nadine Trintignant aus dem Jahr 1985.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeanne Severin hat gerade ihr sechstes Kind zur Welt gebracht, als sie sich entschließt, ihren Ehemann Edouard zu verlassen. Dieser ist zwar ein guter Vater, jedoch ein lausiger Ehemann, der eine Geliebte nach der anderen hat. Die älteste Tochter Dina hat ebenfalls eheliche Probleme. Sie ist mit dem Schriftsteller Paul verheiratet, der ihre Erwartungen nicht erfüllen kann, weshalb sie sich permanent streiten. Dinas jüngere Schwester Sidonie ist eine talentierte Konzertpianistin, die vor jedem Auftritt unter krankhaftem Lampenfieber leidet und aus Frust überstürzt heiratet.

Die Familie droht schließlich auseinanderzubrechen. Als Edouard, der inzwischen allein lebt, eine Gehirnblutung erleidet und für eine entsprechende Operation in ein Krankenhaus an der Côte d’Azur eingewiesen wird, kommt die Familie erneut zusammen, um Edouard beizustehen. Jeanne und die Kinder mit ihren jeweiligen Ehepartnern mieten sich in einem nahegelegenen Landhaus ein, wo sie sich miteinander aussprechen und aus Solidarität wieder näher zusammenrücken.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thema Familie spielte nicht nur im Film, sondern auch hinter den Kulissen eine Rolle. Regisseurin und Drehbuchautorin Nadine Trintignant war bis 1978 mit Jean-Louis Trintignant, einem der Hauptdarsteller des Films, verheiratet. Die gemeinsame Tochter Marie Trintignant spielte ebenfalls mit. Auch Serge Marquand und Christian Marquand, die Brüder der Regisseurin, die als Nadine Marquand zur Welt kam, sind in Nebenrollen zu sehen. Produzent Alain Sarde ist zudem der Bruder von Komponist Philippe Sarde, der die Filmmusik beisteuerte.

Die Familienpyramide wurde am 9. Januar 1985 in Frankreich uraufgeführt und im Oktober 1985 auch beim Chicago International Film Festival vorgestellt. In Deutschland wurde der Film erstmals am 4. März 1988 auf DFF 1 im Fernsehen gezeigt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Um Liebe, Eifersucht und Familiensinn kreisende, zähflüssige und unausgereifte Großfamiliensaga“, befand das Lexikon des internationalen Films. Zwar sei der Film mit erstklassigen Schauspielern besetzt und voller „stimmungsvoller Bilder“, doch „gelingt nur selten eine überzeugende Charakterisierung der Personen, ihrer Handlungen und Motivationen“.[1] Der Film sei größtenteils „konventionell romantischer Sirup“, meinte auch Variety, doch seien die schauspielerischen Darbietungen „herzig und einnehmend“.[2]

Andere Kritiker waren der Ansicht, Nadine Trintignant habe mit Die Familienpyramide einen „eleganten und emotionalen französischen Film geschrieben und inszeniert“. Die Darbietungen der „talentierten Besetzung“ seien sehenswert, das Finale hebe die Stimmung.[3]

Deutsche Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine deutsche Synchronfassung entstand 1987 im DEFA-Studio für Synchronisation in Ost-Berlin unter der Dialogregie von Dagmar Nawroth.[4]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Edouard Philippe Noiret Erik S. Klein
Jeanne Claudia Cardinale Barbara Dittus
Paul Jean-Louis Trintignant Jan Spitzer
Sidonie Marie Trintignant Arianne Borbach
Jude Jérôme Anger Frank Lienert-Mondanelli
Farou Pierre-Loup Rajot Bernd Eichner
Pauls Nachbar Hubert Deschamps Wolfram Handel
Pierre Christian Marquand Wolfgang Greese

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Familienpyramide. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. August 2018.
  2. “Most of this is conventional romantic syrup, but the acting is heartfelt and ingratiating.” Zit. nach Dave Kehr: Next Summer auf chicagoreader.com
  3. “Nadine Trintignant, who has written and directed this gracefully paced and emotionally resonant French film […]. The performances by the talented cast are a treat to watch, and the story’s finale is uplifting.” Vgl. spiritualityandpractice.com
  4. Die Familienpyramide. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 5. August 2018.