Philippe Sarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Sarde (* 21. Juni 1945 in Neuilly-sur-Seine) ist ein französischer Filmkomponist, der in seiner Heimat neben Georges Delerue zu den vielbeschäftigtsten und renommiertesten Vertretern seines Fachs gehört.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen den Willen der Produzenten setzte es Regisseur Claude Sautet durch, dass der junge Komponist Sarde für den Film Die Dinge des Lebens die Musik schrieb. Seitdem steuerte er für mehr als 200 Filme die Musik bei, etwa für Am Anfang war das Feuer (1981) von Regisseur Jean-Jacques Annaud und für zahlreiche Filme von Claude Sautet und Bertrand Tavernier. 1993 schrieb Sarde die Filmmusik für André Téchinés Familiendrama Meine liebste Jahreszeit mit Catherine Deneuve und Daniel Auteuil.

Für den Film Tess von Roman Polański erhielt er 1981 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Beste Filmmusik. 1986 wurde er für die Beste Musik im Film Eine Liebe in Montreal (Joshua Then and Now) für einen Genie Award nominiert.

Philippe Sarde ist der Bruder des Filmproduzenten Alain Sarde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philippe Sarde – „Für mich gibt es nur ein Kino; entweder es ist gut oder es ist schlecht.“ Interview mit Jean-Claude Kuner, in: Filmharmonische Blätter. Heft 4/November 1986, S. 30–37.
  • Bettina Karrer: Unstillbare Sehnsucht. Die Filme von Claude Sautet. Schüren-Verlag, Marburg, 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]