Die Freibadclique (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Freibadclique
Produktionsland Deutschland, Tschechien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 104 Minuten
Stab
Regie Friedemann Fromm
Drehbuch Friedemann Fromm
Produktion Marc Müller-Kaldenberg
Kamera Anton Klima
Schnitt Janina Gerkens
Besetzung

Die Freibadclique ist ein deutsch-tschechisches Filmdrama von Friedemann Fromm, das am 24. Juni 2017 im Rahmen des Filmfest München seine Premiere feierte. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Oliver Storz.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland im Sommer 1944. Onkel, Knuffke, Bubu, Zungenkuss und Hosenmacher, so ihre Namen, sind Mitglieder der „Freibadclique“. Entgegen der Kriegspropaganda und des verordneten Heldentums interessieren sich die fünf 16-jährigen Jungs in Schwäbisch Hall sich mehr für amerikanische Musik, für Swing und Bigband-Sound und für die Mädchen in ihren Badeanzügen und weniger für den Krieg. Besonders von Lore, der Luftwaffenhelferin vom Fliegerhorst, die in ihrem roten Badeanzug alle Blicke auf sich zieht, sind sie angetan. Doch dann müssen die Jungen zur Musterung und werden von der Waffen-SS in den letzten Monaten des Krieges für den Volkssturm eingezogen.

Ein Jahr später kehren nur noch drei von ihnen zurück nach Hause. Zungenkuss und Hosenmacher sind verstorben. Die anderen kommen im Sommer 1945 im Freibad wieder zusammen, und die unterschiedlichen Kriegserfahrungen haben die Jungs und ihre Freundschaft verändert.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Die Freibadclique von Oliver Storz aus dem Jahr 2008. Der im Jahr 2011 verstorbene Autor kam als Sohn des Schriftstellers und späteren baden-württembergischen Kultusministers Gerhard Storz zur Welt. Er wuchs in der Kleinstadt Schwäbisch Hall auf und wurde 1944 im Alter von 15 Jahren noch zum Volkssturm eingezogen. Er überstand den Zweiten Weltkrieg unversehrt, was er später in seinem Buch verarbeiten sollte.

Der Film ist eine Produktion von Zieglerfilm Baden-Baden und Produzent Marc Müller-Kaldenberg. Er wurde von Mia Film, Zieglerfilm München, dem SWR, der ARD Degeto, dem MDR, dem SR und dem NDR koproduziert. Er wurde mit 450.000 Euro von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, mit 250.000 Euro vom FilmFernsehFonds Bayern und vom Tschechischen Staatsfonds der Kinematografie gefördert.[1] Regie führte Friedemann Fromm, der auch Storz’ Roman für den Film adaptierte.

Am 23. August 2016 wurden die Dreharbeiten im schwäbischen Bad Wimpfen begonnen.[1] Das Freibad der Stadt wurde hierfür eine Woche lang für Besucher geschlossen.[2] Weitere Dreharbeiten fanden in Bayern und in Tschechien statt. Am 30. September 2016 wurden die Dreharbeiten beendet.

Der Film feierte am 24. Juni 2017 im Rahmen des Filmfest München seine Premiere. Der weltweite Vertrieb wurde von Beta Film übernommen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Friedemann Fromm inszeniert „Die Freibadclique“ nach Oliver Storz für Das Erste. SWR, 25. August 2016, abgerufen am 17. Juli 2017.
  2. Oliver Storz und die Freibadclique. Dreharbeiten in Bad Wimpfen. SWR Aktuell, 26. August 2016, abgerufen am 17. Juli 2017.