Jürgen Hartmann (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen August Hartmann (* 24. Mai 1965 in Stuttgart) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Jürgen Hartmann von 1985 bis 1988 eine Ausbildung an der Kleintheaterschule von Frieder Nögge zum Clown, Kabarettisten und Stegreifspieler. Es schloss sich von 1988 bis 1992 ein Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hannover an.[1] Bei einem Wettbewerb von Schauspielschulen in Hamburg im Jahr 1990 wurde Jürgen Hartmann mit der Rolle des Max in dem Bühnenstück Bent – Rosa Winkel von Martin Sherman Preisträger.

Erste Rollen spielte er am niedersächsischen Staatstheater in Hannover. Weitere Bühnenstationen waren das Staatstheater in Darmstadt, das Theater Basel, das Deutsche Nationaltheater in Weimar und das Theater Dortmund. Für die Titelrolle des Liliom in Molnars bekanntesten Theaterstück in einer Aufführung des Staatstheaters Darmstadt erhielt er 1996 eine Nominierung zum Schauspieler des Jahres. Von 2009 bis 2010 war Jürgen Hartmann an dem Schauspiel Essen engagiert. Seit der Spielzeit 2010/2011 gehörte er bis 2018 dem Ensemble des Schauspielhauses in Bochum an.[1][2]

Jürgen Hartmann wirkte weiterhin in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit.

Darunter befanden sich die Otto-Waalkes-Filme Otto – Der neue Film und Otto – Der Liebesfilm. Er war zudem als Darsteller in Fernsehserien wie Der Elefant – Mord verjährt nie,[3] SOKO Köln, Wilsberg und Tatort zu sehen. Mit der Figur des Rechtsmediziners Daniel Vogt in der Fernsehreihe Tatort erlangte er seit 2008 in den vom Südwestrundfunk produzierten Fällen des Stuttgarter Ermittlerduos Lannert und Bootz (gespielt von Richy Müller und Felix Klare) Bekanntheit.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tatort-Folgen aus Stuttgart (Rechtsmediziner Daniel Vogt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kurzbiografie von Jürgen Hartmann (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) auf Schauspielhaus Bochum online; abgerufen am 7. November 2016
  2. Jürgen Hartmann bei crew united, abgerufen am 20. September 2021
  3. Der Elefant – Mord verjährt nie in Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF Hitparade. Goldmann, München, 2005, ISBN 978-3-442-30124-9, S. 327.