Die Gänsemagd (2009)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDie Gänsemagd
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2009
Länge60 Minuten
AltersfreigabeFSK o. A.
Stab
RegieSibylle Tafel
DrehbuchAnja Kömmerling,
Thomas Brinx
ProduktionIngelore König,
Jörg Tinkl,
Patricia Vasapollo
MusikEnjott Schneider
KameraWolfgang Aichholzer
SchnittSilke Franken
Besetzung

Der Film Die Gänsemagd ist eine deutsche Märchenverfilmung aus dem Jahr 2009. Sie beruht auf dem Märchen Die Gänsemagd und entstand im Rahmen der Märchenfilm-Reihe Acht auf einen Streich, die das Erste Deutsche Fernsehen im Weihnachtsprogramm 2009 erstmals ausstrahlte. Produziert wurde der Film im Auftrag des hr von Kinderfilm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor langer Zeit hat König Sigismund den Drachen getötet und dabei seinem Freund, König Gustav, das Leben gerettet. Seit dieser Zeit ist Sigismunds Tochter, Prinzessin Elisabeth, König Gustavs Sohn, dem Prinzen Leopold versprochen.

Da für die herzkranke Mutter der Prinzessin eine Reise zu strapaziös wäre, wird Prinzessin Elisabeth von der Zofe Magdalena zur Hochzeit begleitet. Die Königin gibt ihrer Tochter zum Schutz ein Tuch mit drei Tropfen ihres Blutes mit; diese sollen die Prinzessin vor Unglück bewahren. Ein Blutfleck verschwindet, als Elisabeth und Magdalena überfallen und die Räuber in die Flucht geschlagen werden; der zweite Blutflecken verschwindet bei einem vergeblichen Fluchtversuch Magdalenas. Magdalena, die es satt hat, ihr Leben als Zofe fristen zu müssen, wirft Elisabeths Tuch in den See und zwingt die Prinzessin zum Rollentausch.

Auf dem Schloss von Prinz Leopold und seinem Vater Gustav hütet sie als Gänsemagd gemeinsam mit Gänsehirt Kürdchen, Prinz Leopolds Freund, die Gänse. Prinz Leopold schenkt indes der falschen Prinzessin die Harfe seiner verstorbenen Mutter. Als Prinzessin nutzt Magdalena einen Vorwand, um Elisabeths Pferd Fallada, das diese einst von ihrem Vater bekommen hatte, zum Schinder zu bringen. Vergeblich versucht Elisabeth, Fallada zu retten.

Inzwischen wundern sich Leopold und Gänsehirt Kürdchen, dass die angebliche Magd dem Wind befehlen und mit dem Kopf des toten Fallada reden kann. Leopolds Bedenken, dass die falsche Prinzessin nicht die Richtige für ihn sein könnte, werden von seinem Vater zerstreut.

Als Magdalena eines Nachts Elisabeth beim Spielen der Harfe erwischt, stößt sie die Harfe um und bezichtigt Elisabeth ihrer Tat. Elisabeth flieht und vertraut sich Kürdchen an. Mit Kürdchens Hilfe erfahren Leopold und sein Vater von dem Rollentausch.

Auf der Hochzeit fragt Leopold die falsche Prinzessin Magdalena nach ihrer Reaktion, wenn man sie derart betrügen und ihr das Liebste nehmen würde. Ohne zu erkennen, dass sie selbst gemeint ist und damit ihr eigenes Urteil fällt, spricht sie sich für die harte Bestrafung aus, denjenigen in einem mit Nägeln beschlagenen Fass zu Tode schleifen zu lassen. Elisabeth möchte ihr ein solches Ende jedoch ersparen und verfügt stattdessen, nun als Leopolds Braut, dass Magdalena in einem Fass den Fluss entlang treiben soll, um dort, wo sie zufällig ankommt, ein besseres Leben zu beginnen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Kronberg

Der Märchenfilm wurde in Hessen an der Burg Kronberg und bei Ronneburg gedreht. Die Erstausstrahlung fand am 26. Dezember 2009 statt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine stimmungsvolle, prächtig ausgestattete und mit sanftem Humor gewürzte (Fernseh-)Neuverfilmung, die die Substanz der Vorlage jederzeit ernst nimmt.“

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2009 wurde der Film auf DVD von der KNM Home Entertainment/DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gänsemagd. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.