Die drei Königskinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDie drei Königskinder
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 60 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Frank Stoye
Drehbuch Barbara Miersch, Silja Clemens
Produktion SWR
Musik Mathias Rehfeldt
Kamera Patrick Popow
Schnitt Monika Schindler
Besetzung

Die drei Königskinder ist ein deutscher Märchenfilm aus dem Jahr 2019. Er ist ein Märchen nach Motiven von Johann Wilhelm Wolf und Wilhelm Busch. Es wurde für die ARD-Reihe Sechs auf einen Streich von der kurhaus production Film & Medien GmbH im Auftrag der ARD unter Federführung des SWR für Das Erste produziert. Die Fernseh-Erstausstrahlung erfolgte am 25. Dezember 2019 auf Das Erste.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Märchen spielt über einen Zeitraum von fast 20 Jahren und beinhaltet viele unterschiedliche Handlungsstränge und Figuren, wobei deren unterschiedliche gesellschaftlichen Stellungen und Hintergrundgeschichten einen wichtigen Aspekt einnehmen.

Die Geschichte handelt von den Königskindern Lotte, Fritz und Theo, die jedoch anstatt im königlichen Familiensitz beim freundlichen Gärtnerehepaar, Emmi und Hans, aufwachsen. Die Geschwister wissen weder um ihre Herkunft noch von ihrer Abstammung. Denn bereits als Kleinkinder wurden sie dem Königspaar Marie und Alexander im regelmäßigen Abstand von zwei Jahren entrissen, in Weidenkörben ausgesetzt und der Strömung des Baches überlassen. Das Schicksal meinte es jedoch gut mit ihnen: Die Strömung trieb sie ans Ufer des angrenzenden Gartens einer Gärtnerfamilie. Diese nahmen die Findelkinder als liebevolle Pflegeeltern auf und bescherten ihnen eine glückliche und von Naturverbundenheit geprägte Kindheit.

Lotte, dem Jüngsten der Pflegekinder, lässt die Frage ihrer Herkunft keine Ruhe. Was sie nicht ahnt ist, dass nicht die Not ihre leiblichen Eltern sie zu diesem drastischen Schritt getrieben haben, sondern es ein perfider Plan ihrer bösen Großmutter, die Königinmutter Eliza, war. Da ihre Schwiegertochter ein Bauernmädchen war, ließ sie die drei Königskinder aus dem Kindbett rauben und durch Hundewelpen ersetzen und beauftragte den Hofdiener Corbinian die Säuglinge zu töten. Dies brachte Corbinian jedoch nicht fertig und setzte sie im Korb in den Bach.

Dass dieser Plan nicht aufging und die drei Kinder noch am Leben sind, machte ein erneutes Eingreifen der Königinmutter Eliza nötig. Verkleidet als Kräuterkundige erzählt sie dem Mädchen, dass nur der Vogel der Wahrheit ihre Frage beantworten könne. Dafür müsse sie es allerdings mit dem Zauberberg aufnehmen.

Zuerst versuchen die beiden älteren Brüder den Zauberberg zu bezwingen, doch diese scheitern und werden versteinert. Nun liegt es an Lotte, sich mutig für ihre Geschwister einzusetzen und diese zu retten. Nur ihrer Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und besonderen Verbundenheit zu den Tieren ist es zu verdanken, dass sie die anschließenden Prüfungen besteht, ihre verwunschenen Brüder erlöst und das Rätsel ihrer Herkunft lüftet. Auch ihre versteinerte Mutter wird wieder erlöst.

Der Film endet für die Königinmutter im Kerker, für die anderen mit einem Happy End.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Handlung zugrunde liegen Motive aus den Märchen Die drei Königskinder von Johann Wilhelm Wolf und Drei Königskinder von Wilhelm Busch.[1] Ähnlich ist auch Grimms Märchen De drei Vügelkens. Das Drehbuch zum Märchen Die drei Königskinder stammt von Silja Clemens und Barbara Miersch. Regie führte Frank Stoye. Das Budget betrug etwas über eine Million Euro.[2]

Die Dreharbeiten fanden im Mai 2019 in Baden-Württemberg statt. Hauptdrehorte waren das Schloss Sigmaringen und das Bauernhaus-Museum Wolfegg. Das Hohenzollernschloss im Landkreis Sigmaringen spielt im Film den königlichen Familiensitz. Dafür wurden die meisten Szenen im Inneren des Schlosses gedreht.[3] Die Szenen in und um das Gärtnerhaus wurden im Bauernhaus-Museum in Wolfegg im Landkreis Ravensburg aufgenommen. Drehort war die Hofstelle um das historische „Haus Füssinger“, ein Rheintalhaus in Blockbauweise, das auch zu Innenaufnahmen diente, sowie dem „Schopf Flunau“. Da das Drehbuch für den Märchenfilm einen sommerlichen Bauerngarten vorsieht, wurde dieser extra im Bauernhausmuseum angelegt und mit Plastik-Sonnenblumen ausstaffiert.[4] Ein weiterer Drehort war eine Lichtung in Schmeien (Landkreis Sigmaringen)[5] und die Vogelherdhöhle im Archäopark bei Stetten ob Lontal im Landkreis Heidenheim[6]. Die 2017 in das UNESCO-Welterbe aufgenommene Vogelherdhöhle ist eine der sechs Höhlen der Weltkulturerbestätte Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb. Im Film bildet sie das geheimnisvolle Zugangstor zum Zauberberg. Die Felsformation ist ein Teil der Schwäbischen Alb im Hintergrund sind die typischen Wacholderheiden zu sehen.[7]

Herausfordernd waren neben dem Dreh mit den Jungschauspielern in den Hauptrollen vor allem die 13 verschiedenen Tiere der Filmtierranch unter Cheftiertrainerin Renate Hiltl am Set, sowie die Dreharbeiten im Schnee, obwohl das Märchen eigentlich im Sommer spielt.

Die Musik wurde mit Solisten des Bulgarian Symphony Orchestras in einer Streichquintettbesetzung aufgezeichnet.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Verfilmungen beliebter Märchen funktionieren an Weihnachten traditionell gut, das war am diesjährigen Fest nicht anders. Profitieren konnte davon besonders Das Erste, das tagsüber gleich mehrere Märchen zeigte. Als besonders beliebt entpuppten sich dabei «Die drei Königskinder», die ab kurz vor 14 Uhr 2,42 Millionen Zuschauer zum Einschalten bewegen konnten. Damit kletterte die Quote für den in diesem Jahr produzierten Märchenfilm auf richtig starke 17 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 11,8 Prozent ebenfalls herausragend.“

"Was diesen Film aber herausragend unter den „6 auf einen Streich“ und den „Märchenperlen“ der letzten Jahre macht, ist die Schauspielerin Adele Neuhauser, bekannt als Wiener Tatortkommissarin, die hier die Königinmutter gibt. Vielleicht war es ein einziger Satz der Vorlage, der die Inspiration zur Anlage dieser Figur gab: „Da triumphierte die böse Alte und sprang vor Freude, dass ihre alten Knochen schlotterten“, heißt es in Wolfs Märchenbuch, und genauso, expressiv, grundlos böse und mit großer Freude daran läuft die Königin durch diesen Film." FAZ[9]


Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NYCA 2020 - "Best Original Score" Mathias Rehfeldt (Beste Filmmusik)[10]
  • LACA 2020 - "Best Original Music Score" Mathias Rehfeldt (Beste Filmmusik)[11]
  • Canadian Cinematography Award 2020 "Best Original Score" Mathias Rehfeldt (Beste Filmmusik)[12]
  • "Best Soundtrack" für "Die drei Königskinder" - Mathias Rehfeldt, Colorado international Scifi & Fantasy Film Festival[13]
  • "Best Actress" - Adele Neuhauser für "Die drei Königskinder" - Colorado international Scifi & Fantasy Film Festival[13]
  • "Special Jury Award" 2020 - San Diego International Kids Film Festival[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die drei Königskinder auf der Webseite der ARD; abgerufen am 27. Dezember 2019.
  2. Katharina Höcker: Bauerhausmuseum wird zur Märchenkulisse. In: Schwäbische Zeitung vom 9. Mai 2019
  3. Christoph Wartenberg: Die böse Königin haust im Schloss Sigmaringen. In: Schwäbische Zeitung vom 15. Mai 2019
  4. Dreharbeiten für ARD-Märchen in Wolfegg. Königskinder und Kräuterweib im Bauernhausmuseum. In: SWR Aktuell vom 8. Mai 2019
  5. Beate Müller: Schloss Sigmaringen ist der Drehort. In: Schwarzwälder Bote vom 6. Dezember 2019
  6. Laura Strahl: Drehort: Im Archäopark wird ein Film gedreht. In: Heidenheimer Zeitung vom 25. Mai 2019
  7. Michael Hescheler: Das Erste zeigt Sigmaringer Produktion an Weihnachten. In Schwarzwälder Bote vom 24. Dezember 2019
  8. David Grzeschik: Märchenfilme bleiben an Weihnachten gefragt. Quotenmeter.de, 26. Dezember 2019, abgerufen am 28. Dezember 2019.
  9. Tilman Spreckelsen: Märchenfilme zu Weihnachten: Mutti ist die Beste. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 27. Februar 2020]).
  10. admin: JANUARY 2020 WINNERS | New York Cinematography AWARDS. Abgerufen am 27. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  11. admin: February 2020 Winners | Los Angeles Cinematography AWARDS. Abgerufen am 2. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. FEBRUARY 2020 WINNERS. Abgerufen am 12. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  13. a b CISFFF2020: #CISFFF2020 FINAL TO UPLOAD - Tuesday Dec. 1st 6 PM - All RIghts Reserved 1 / 130. In: https://infiniteperimeter.com/. CISFFF, 1. Dezember 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  14. San Diego International Kids Film Festival. Abgerufen am 4. Dezember 2020.