Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Die Leiden des jungen Werthers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 13. November 2008 um 17:31 Uhr durch 79.198.72.36 (Diskussion) (Kontroverse: Ergänzung zu Lessing). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelblatt des Erstdruckes

„Die Leiden des jungen Werthers“ lautet der Titel eines von Johann Wolfgang Goethe verfassten Briefromans, in dem der junge Rechtspraktikant Werther bis zu seinem Freitod über seine unglückliche Liaison mit der anderweitig verlobten „Lotte“ berichtet.

Der Roman Die Leiden des jungen Werthers (1774) war nach dem Sturm und Drang-Drama Götz von Berlichingen (1773) Goethes zweiter großer Erfolg. Die Handlung trägt autobiographische Züge. Goethe gestaltet hier literarisch-frei seine platonische Beziehung zu der bereits verlobten Charlotte Buff. In sie hatte er sich verliebt, als er von Mai bis September 1772 Praktikant am Reichskammergericht in Wetzlar war. Das Motiv für den tragischen Ausgang dieser Liebe, die Selbsttötung Werthers, lieferte Goethe der Suizid seines Freundes Karl Wilhelm Jerusalem, Gesandtschaftssekretär in Wetzlar. Der hatte sich in eine verheiratete Frau verliebt, die für ihn unerreichbar blieb. Die literarische Figur der Lotte im Roman trägt auch Züge von Maximiliane von la Roche, einer weiteren Bekanntschaft des jungen Goethe aus der Entstehungszeit des Romans.

Die Erstausgabe erschien im Herbst 1774 zur Leipziger Buchmesse und wurde gleich zum Bestseller. Eine überarbeitete Fassung folgte 1787. Der Roman ließ Goethe 1774 gleichsam über Nacht in Deutschland berühmt werden. Kein weiteres Buch Goethes wurde von so vielen seiner Zeitgenossen gelesen. Der Briefroman ist dem Sturm und Drang zuzuordnen.

Lotte (Zeichnung von Chodowiecki)
Werther (Zeichnung von Chodowiecki)
Datei:WertherUndLotteMitIhrenGeschwisternAquarellVonDonat.jpg
Werther und Lotte mit ihren Geschwistern (Bleistift- und Sepiazeichnung von Johann Daniel Donat)

Inhalt

Die Handlung erstreckt sich im Zeitraum vom 4. Mai 1771 bis 20. Dezember 1772 „nach Eilfe“.

Als junger Mann, noch ohne festen Lebensplan, entflieht Werther dem Stadtleben und siedelt sich in dem idyllischen Dorf „Wahlheim“ an. Er genießt es, in der Natur umherzustreifen, und verarbeitet seine Eindrücke hin und wieder durch Zeichnungen. Sein vages Lebensziel ist, einmal Künstler zu werden. Eines Tages lernt Werther den Amtmann kennen, der ihn einlädt, ihn doch einmal zu besuchen. Werther schiebt den Besuch auf und hat ihn bald vergessen. Auf der Fahrt zu einem Tanzvergnügen zusammen mit anderen jungen Leuten macht die Kutschgesellschaft beim Haus des Amtmanns halt, um dessen Tochter Lotte abzuholen. Werther sieht sie, umringt von acht jüngeren Geschwistern, denen sie ihr Abendbrot von einem Brotlaib Stück für Stück abschneidet. Der junge Werther ist tief beeindruckt von der Szene und ihrem Mittelpunkt, dem schönen Mädchen, welches eine Mutterrolle übernommen hat. Der Amtmann ist verwitwet. Während des Balls, dem Ziel des gemeinschaftlichen Ausfluges, schlägt Lotte „mit der liebenswürdigsten Freiheit von der Welt“ Werther vor, einen bestimmten Tanz, den „Englischen“, mit ihr zu tanzen. „Es ist hier so Mode, fuhr sie fort, dass jedes Paar, das zusammengehört, beim Englischen zusammenbleibt“. Als Lottes Freundinnen das glückliche Einverständnis, das Lotte und Werther beim Tanzen zeigen, bemerken, erinnern sie Lotte an „Albert“. Auf Werthers Frage erklärt ihm Lotte, indem sie ihm „die Hand zur Promenade bot“, Albert sei „ein braver Mensch, mit dem sie so gut als verlobt“ sei. [1] Im Verlauf des Abends zieht ein Gewitter herauf. Werther und Lotte betrachten danach vom Fenster aus die noch regenfeuchte, erfrischte Natur. Beiden kommt das gleiche Gedicht in den Sinn, eine Ode von Klopstock. Ergriffen wird ihnen ihre Seelenverwandtschaft bewusst. Von nun an sucht Werther die Nähe dieses außergewöhnlichen Mädchens, die ihm nicht verwehrt wird.

Als Albert, Lottes Verlobter, von einer geschäftlichen Reise zurückkehrt, „ändern“ sich Werthers Gefühle allmählich. Die Anwesenheit des Verlobten macht ihm die Hoffnungslosigkeit seiner Liebe bewusst. Obwohl Albert ein sympathischer, gutmütiger Mensch ist, bleibt das Verhältnis zwischen ihm und Werther gespannt. Als Werther bemerkt, dass er seine starken Gefühle für Lotte aufgrund der problematischen Konstellation nicht ausleben kann, verlässt er das Dorf, um Abstand zu gewinnen. Werther arbeitet eine Zeit lang bei einem Gesandten, aber die Geschäftspedanterie und die Enge der Etikette lassen ihn erkennen, dass er sich mit der oberen Gesellschaftsschicht und dem Leben der Adligen nicht identifizieren kann. Enttäuscht kehrt er nach Wahlheim zurück.

Inzwischen sind Lotte und Albert verheiratet. Werther besucht Lotte dennoch immer wieder, bis es ihr schließlich zu viel wird und sie ihm (auch aufgrund von Alberts „Wünschen“) beteuert, ihn erst Weihnachten (vier Tage später) wiedersehen zu wollen. Als Werther vor Ablauf dieser Frist in Alberts Abwesenheit Lotte besucht und ihr aus Ossians Grabgesängen vorliest, wird Werther von seinen Gefühlen übermannt, umarmt sie und sie küssen sich. Lotte reißt sich dann aber los. Dieses Ereignis ist für Werther von einschneidender Bedeutung: Jetzt kann er sicher sein, dass die Verheiratete ihn liebt. Durch das Heraustreten aus der sozialen Ordnung gibt Lotte den ultimativen Beweis, in Werthers Sinne - also jenseits von gesellschaftlichen Anforderungen und Normen - zu lieben. Dieser Logik entspricht es, dass er selbst in seinem letzten Brief an Lotte schreibt, dass alle Wünsche und Hoffnungen seines Lebens erfüllt seien: Werther ist nun nach eigener Aussage glücklich und stirbt, um seiner Liebe eine im Diesseits unmögliche Dauer zu verleihen. Mit zwei von Albert unter dem Vorwand einer Reise geliehenen Pistolen (gereinigt und wieder instandgesetzt von Lotte) schießt er sich um Mitternacht auf seinem Zimmer in den Kopf. Am nächsten Morgen wird er in seiner charakteristischen blau-gelben Kleidung schwer verwundet aufgefunden. Gotthold Ephraim LessingsEmilia Galotti“ liegt aufgeschlagen auf seinem Pult. Gegen zwölf Uhr mittags erliegt er seiner Schussverletzung. Ein christliches Begräbnis bleibt dem Selbstmörder verwehrt.

Goethes Stoffgrundlagen für die „Leiden des jungen Werther“

Entstanden ist der Roman im Wesentlichen vor dem biographischen Hintergrund eigener Erlebnisse Goethes in den Jahren 1771 bis 1774: Dabei geht es vor allem um seine im Sommer 1772 entbrannte unglückliche Liebe zu Charlotte Buff, der Braut von Johann Christian Kestner, sowie um den Suizid, den der Legationssekretär Karl Wilhelm Jerusalem am 30. Oktober 1772 in Wetzlar mit einer von Kestner geliehenen Pistole beging, und zwar wegen seiner glücklosen Liebe zur Ehefrau seines pfälzischen Amtskollegen. Hinzu kommt auch Goethes 1774 beginnende, erst später leidenschaftlich werdende Liebe zu Maximiliane von La Roche, die kurz nach der Niederschrift des „Werther“ den italienischen, jedoch in Frankfurt am Main lebenden Kaufmann Peter Anton Brentano heiratete. Sie wird aber weniger als eine den Werther inspirierende Quelle angesehen, lediglich Maximilianes „Schwarze Augen“ finden Eingang in den Text. Charlotte Buff hatte blaue Augen.

Die Form

Goethe wählte mit Bedacht die scheinbar dokumentarische Form des Briefromans, die er freilich gegen Ende des zweiten Teils mit einer Herausgeberstimme durchbricht. Jean-Jacques Rousseaus Julie ou la Nouvelle Héloïse hatte dreizehn Jahre zuvor bewiesen, ein wie ungeheurer Effekt mit der scheinbaren Veröffentlichung eines Liebesbriefwechsels gemacht werden konnte. Dass Goethe dieses Buch nicht nur kannte, sondern sich sogar mit seinem Helden Saint-Preux identifizierte, zeigt sich, wenn er im Rückblick auf die Wetzlarer Zeit schreibt: Und so nahm ein gemeiner Tag den andern auf, und alle schienen Festtage zu sein; der ganze Kalender hätte müssen rot gedruckt werden. Verstehen wird mich, wer sich erinnert, was von dem glücklich-unglücklichen Freund der Neuen Heloise geweissagt worden: Und zu den Füßen seiner Geliebten sitzend, wird er Hanf brechen, und er wird wünschen Hanf zu brechen, heute, morgen und übermorgen, ja, sein ganzes Leben. [2] Die Formel "heute, morgen und übermorgen, ja, ein ganzes Leben" ist dem entscheidenden Brief in der Neuen Heloise entnommen, durch den der Protagonist von seinem Selbstmordplan abgebracht wird. [3] Die erste Auflage des Romans erschien ohne Goethes Namen, also anonym, und begann mit der kurzen Einleitung eines "Herausgebers". Dass dieser ebenso die Fiktion eines Autors war wie die ganzen folgenden Briefe, konnten die Leser dieser Ausgabe folglich nicht erkennen. Ein solcher Kunstgriff suggerierte vielmehr, es handele sich bei den folgenden Briefen um echte Schriftstücke. Die Briefe sind (mit 3 Ausnahmen) an Werthers besten Freund gerichtet. Dessen Stellung nimmt nun automatisch der Leser ein: Er bleibt nicht in der gewohnten Rolle dessen, der einen von einem Schriftsteller erfundenen Roman vor sich hat, sondern wird scheinbar Mitwisser von intimen Gefühlen, die ein wirklicher Briefschreiber dem ihm am nächsten stehenden Menschen offenbart hat. Dadurch, dass der fiktive Herausgebers sich wiederholt zu Wort meldet, wird die Vorstellung mehrfach gefestigt, dass es sich um authentische Briefe handelt. Deren Echtheit wird auch stilistisch untermauert: Im Gegensatz zu Werthers gefühlsgeladenen Sätzen ist der Ton des Herausgebers zwar teilnehmend, aber durchweg sachlich. Letzteres unterstreichen besonders die in einem Roman sonst ungewohnten Fußnoten, in denen der Herausgeber Orts- und Personennamen sogar chiffriert, um (angeblich) tatsächliche Personen zu schützen. Diese Wirkungen eines Briefromans nutzte Goethe als Erster.

Rezeption

Kontroverse

Der Roman rief bei Kritikern wie bei Befürwortern äußerst emotionale Reaktionen hervor. Goethe stellt mit Werther eine Person in den Mittelpunkt, die den bürgerlichen Normen völlig widerspricht. Das bürgerliche Publikum sah Werther als Störer des Ehefriedens, als Rebell und Freigeist an – ein völliger Widerspruch zu ihren Vorstellungen. Es erwartete in Literatur vielmehr etwas Nützliches und Unterhaltsames (gemäß Horaz´ Forderung „prodesse et delectare“) – Goethes Roman war in ihren Augen jedoch keines von beiden. Das „Nützliche“ wurde von ihnen direkt im Geschehen gesucht, sie wollten eine Person haben, mit der sie sich identifizieren und aus deren Handlungen sie lernen konnten. Der Roman endet jedoch mit einem Suizid – nach bürgerlichen Normen unvorstellbar. Viele Bürger kritisierten Goethes Werk schlicht, weil die Hauptfigur nicht ihren Wertvorstellungen entsprach und sie ihre Normen in Gefahr sahen. Für sie stellten „Die Leiden des jungen Werthers“ einen unwillkommenen Bruch mit der traditionellen Literatur dar. Sie sahen das Buch als eine Verherrlichung von Werten an, die ihren Interessen widersprachen, sowie als Verherrlichung des Suizids. In der Forschung wurde lange Zeit kontrovers diskutiert, ob Werther-Selbstmorde tatsächlich stattgefunden haben. Neuere Studien belegen ein halbes bis ein Dutzend solcher Werther-Selbstmorde.

Die Kritik der Verherrlichung des Suizids kam auch in großem Maße von der Kirche und von einigen zeitgenössischen Dichtern. Ein Beispiel für diese Position stellt der konservative Theologe Lavater dar, der den Werther als „unchristlich“ und „jeglichem Anstand zuwider“ betrachtete. Grund für diese Kritik war unter anderem, dass zahlreiche Jugendliche die Tat nachgeahmt haben sollen, indem sie in der typischen blaugelben „Wertherkleidung“ Suizid begingen. Es kam sogar zu einem Prozess, in dem die Kirche die Zahl der vermeintlichen Suizide so hoch angab, dass bis heute zweifelhaft ist, ob und wie viele solcher Suizide wirklich verübt wurden. In einigen Regionen (z.B. Leipzig, Kopenhagen, Mailand) wurde das Buch sogar verboten. Goethe selbst argumentierte sinngemäß, er gebe durch sein eigenes Überleben das beste Beispiel dafür ab, dass man sich seinen Kummer vom Herzen schreiben müsse. Allerdings zeigte sich Goethe in der Hinsicht stets nüchtern und kühl.

Betroffen reagierte vor allem Lessing, dessen Schauspiel "Emilia Galotti" Goethe seinen Werther als letztes hatte lesen lassen:

„Wenn aber ein so warmes Produkt nicht mehr Unheil als Gutes stiften soll: meynen Sie nicht, daß es noch eine kleine kalte Schlußrede haben müsste? Ein Paar Winke hinterher, wie Werther zu einem so abentheuerlichen Charakter gekommen; wie ein andrer Jüngling, dem die Natur eine ähnliche Anlage gegeben, sich dafür zu bewahren habe. Denn ein solcher dürfte die poetische Schönheit leicht für die moralische nehmen und glauben, dass der gut gewesen seyn müsse, der unsre Theilnehming so stark beschäftiget. Und das war er doch wahrlich nicht. [...] Also, lieber Göthe, noch ein Kapitelchen zum Schlusse; und je cynischer, je besser! (26. 10. 1774 an den Literaturhistoriker J. J. Eschenburg)“

Dem Bischof von Derby, Lord Bristol, der ihm Verführung zum Suizid vorwarf, entgegnete Goethe eher zynisch:

„Und nun wollt Ihr einen Schriftsteller zur Rechenschaft ziehen und ein Werk verdammen, das, durch einige beschränkte Geister falsch aufgefasst, die Welt höchstens von einem Dutzend Dummköpfen und Taugenichtsen befreit hat, die gar nichts besseres tun konnten, als den schwachen Rest ihres bisschen Lichtes vollends auszublasen.“

„Werther-Fieber“

Als größter Medienskandal des 18. Jahrhunderts ist Werther ein Schlüsseltext der historischen Medienwirkungsforschung. Während Goethe von kirchlich-bürgerlicher Seite viel Entrüstung und Kritik hinnehmen musste, gab es auch begeisterte Anhänger des Briefromans. Vor allem unter den Jugendlichen brach ein regelrechtes Werther-Fieber aus, das Werther zu einer Kultfigur werden ließ. Es gab die Werther-Mode (gelbe Hose, gelbe Weste, blauer Rock), die berühmte Werther-Tasse[4], die in keinem bildungsbeflissenen Haushalt fehlen durfte, und sogar ein Eau de Werther. Szenen aus „Werthers Leiden“ (zum Beispiel von Daniel Chodowiecki) schmückten Tee- und Kaffeekannen, Tassen, Keksschalen und Teedosen. Dem Bildungsbürgertum dieser Jahrzehnte wurde die tägliche Tee- und Kaffeestunde zur stimmungsvollen Begegnung mit zeitgenössischer Literatur.

Wilhelm Amberg: Vorlesung aus Goethes „Werther“, 1870

Anhänger fand der Roman vor allem unter den Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation wie Werther befanden und sich direkt angesprochen fühlten. Diejenigen, die Goethe richtig verstanden, konnten ihre Situation mit etwas Abstand reflektieren und in den Leiden, die Werther quasi stellvertretend durchlebt hatte, Erbauung und Trost finden. Dies gilt auch noch für heutige Leserkreise.

Hierauf zielt auch der Herausgeber-Hinweis, der sich im Buch noch vor dem ersten Brief befindet:

„Was ich von der Geschichte des armen Werther nur habe auffinden können, habe ich mit Fleiß gesammelt, und lege es euch hier vor, und weiß, daß ihr mir’s danken werdet. Ihr könnt seinem Geist und seinem Charakter eure Bewunderung und Liebe und seinem Schicksale eure Tränen nicht versagen. Und du, gute Seele, die du eben den Drang fühlst wie er, schöpfe Trost aus seinem Leiden, und laß das Büchlein deinen Freund sein, wenn du aus Geschick oder eigener Schuld keinen nähern finden kannst!“

In das Gedächtnis der europäischen Nachwelt dürfte sich auch das legendäre Treffen Goethes mit Napoleon 1808 eingeprägt haben, auf dem Erfurter Fürstenkongress, bei dem sich Napoleon verblüffenderweise als Kenner des Werthers dartat und Goethe sogar auf einen Textfehler hinwies.

Bedeutung

„Die Leiden des jungen Werthers“ gilt als Schlüsselroman des Sturm und Drang. Der Roman wurde in für damalige Zeiten sehr hohen Auflagen gedruckt und war Mitauslöser der sogenannten Lesesucht. (Vergleiche den Interpretationsvorschlag in Sozialgeschichte der Literatur (Beispiel 1).)

Dass dieses Buch zu solch einem Welterfolg werden würde, war auch für Goethe nicht vorhersehbar. Um das auch Wertherfieber genannte Phänomen zu dokumentieren, sind heute im sogenannten Lotte-Haus, dem damaligen Wohnhaus von Charlotte Buff in Wetzlar, neben einem wertvollen Erstdruck des Werthers auch Parodien, Nachahmungen, Streitschriften und Übersetzungen in zahlreichen Sprachen ausgestellt. Der Erfolg des Romans war aber mehr als nur eine Modeerscheinung. Goethe selbst sagte dazu:

„Die Wirkung dieses Büchleins war groß, ja ungeheuer, und vorzüglich deshalb, weil es genau in die rechte Zeit traf.“

Goethe: Dichtung und Wahrheit

Kunstwerke, die auf den ‚Werther‘ zurückgehen

Der Roman beeinflusste sowohl in seiner Form als auch in seinem Inhalt viele weitere nachfolgende Romane, einige Werke greifen jedoch direkt auf Goethes Werther zurück (sog. Wertheriaden). Christoph Friedrich Nicolai verfasste eine beißende Parodie unter dem Namen „Die Freuden des Jungen Werthers“. Darin gewinnt Werther Charlotte und steigt zum vom Glück gesegneten Landbesitzer auf, der sich seiner Kinderschar erfreut – was Goethe wiederum dazu veranlasste, einen literarischen Kleinkrieg gegen Nicolai zu beginnen mit dem ebenso beißenden Gedicht Nicolai auf Werthers Grabe und mehreren Andeutungen in den Xenien.

Jules Massenet verarbeitete den Stoff in einer Oper, Werther, die am 16. Februar 1892 an der Wiener Hofoper uraufgeführt wurde.

In Thomas Manns Goethe-Roman Lotte in Weimar (erschienen 1939) bezeichnet die Titelheldin Charlotte Buff den bindungsscheuen jungen Goethe als Schmarotzer an ihrem Glück mit ihrem Verlobten und späteren Ehemann Kestner. Goethe sei ein von außen kommender Dritter, der „in ein gemachtes Nest das Kuckucksei seines Gefühls“ lege, vernarrt in anderer Leute Verlobtheit.

Ulrich Plenzdorf verarbeitete den Werther in Die neuen Leiden des jungen W. zu einem Theaterstück, das 1972 in Halle aufgeführt wurde und die Handlung in die Gegenwart der DDR versetzte; das Stück wurde in einer Prosafassung auch außerhalb der DDR zum Erfolg.

Unter den zwölf Verfilmungen ist 1976 „Die Leiden des jungen Werthers“ unter der Regie von Egon Günther zu nennen, mit Hans-Jürgen Wolf als Werther und Katharina Thalbach als Lotte. Die jüngste Verfilmung ist von 2008 mit Buch und Regie von Uwe Janson, mit Stefan Konarske als Werther und Hannah Herzsprung als Lotte.

Bernd Kessens schrieb 1999 den Roman „Getanzte Liebe Flamenco“. Der Großteil der Handlung dieses Romans wird in das postfaschistische Spanien verlegt, wo sich der Protagonist in eine Einheimische verliebt.

Jürgen Eick verlagerte den Stoff in seinem Drama „Feuerherz – Die neuesten Leiden des Jungen W.“ ins Jahr 2007. Die Uraufführung fand am 2. Februar 2007 auf der Neuen Bühne Senftenberg statt.

Dokumente zur zeitgenössischen Wirkung

Johann Melchior Goeze:

[…] [Ein] Roman, welcher keinen anderen Zweck hat, als das schändliche von dem Selbstmorde eines jungen Witzlings […] abzuwischen, und diese schwarze Tat als eine Handlung des Heroismus vorzuspiegeln […]. Welcher Jüngling kann eine solche verfluchungswürdige Schrift lesen, ohne ein Pestgeschwür davon in seiner Seele zurück zu behalten, welches gewis zu seiner Zeit aufbrechen wird. Und keine Censur hindert den Druck solcher Lockspeisen des Satans? […] Ewiger Gott! Was für Zeiten hast du uns erleben lassen!

Jakob Michael Reinhold Lenz:

[…] Sie halten ihn [den Roman] für eine subtile Verteidigung des Selbstmords? Das gemahnt mich, als ob man Homers Iliade für eine subtile Aufmunterung zu Zorn, Hader und Feindschaft ausgeben wollte. […] Die Darstellung so heftiger Leidenschaften wäre dem Publikum gefährlich? […] Laßt uns also einmal die Moralität dieses Romans untersuchen, nicht den moralischen Endzweck, sondern die moralische Wirkung, die das Leben dieses Romans auf die Herzen des Publikums haben könne und haben müsse. […] Eben darin besteht Werthers Verdienst, dass er uns mit Leidenschaften und Empfindungen bekannt macht, die jeder in sich dunkel fühlt, die er aber nicht mit Namen zu nennen weiß. Darin besteht das Verdienst jedes Dichters. […]

Verbotsantrag einer Theologischen Fakultät:

[…] Es wird hier ein Buch verkauft welches den Titel führt, Leiden des jungen Werthers usw. Diese Schrift ist eine Apologie und Empfehlung des Selbst Mordes […] so hat die theol. Fakultät für nötig gefunden zu sorgen, dass diese Schrift unterdrückt werde […].

Christoph Martin Wieland:

[…]Hier aber ist es nicht um kalte moralische Diskussionen, sondern darum zu tun, die Wahrscheinlichkeit zu zeigen, wie ein vernünftiger und sonst schätzbarer Mann bis zu einem solchen Schritte gebracht werden kann. […] Hier aber in einer langen Reihe von Briefen können wir den Charakter desselben nach allen seinen kleinen Bestimmungen so durchschauen, dass wir ihn selbst an den Rand des Abgrunds begleiten. […] Einen einzelnen Selbstmörder rechtfertigen und auch nicht rechtfertigen, sondern nur zum Gegenstande des Mitleids machen, in seinem Beispiele zu zeigen, dass ein allzuweiches Herz und eine feurige Phantasie oft sehr verderbliche Gaben sind, heißt keine Apologie des Selbstmords schreiben.

Gotthold Ephraim Lessing:

[…] Wenn aber ein so warmes Produkt nicht mehr Unheil als Gutes stiften soll: meinen sie nicht, daß es noch eine kleine kalte Schlußrede haben müsste? Ein paar Winke hinterher, wie Werther zu so einem abenteuerlichen Charakter gekommen; wie ein andrer Jüngling, dem die Natur eine ähnliche Anlage gegeben, sich dafür zu bewahren habe. Denn ein solcher dürfte […] glauben, daß der gut gewesen sein müsse, der unsere Teilnehmung so stark beschäftiget. […] Also, lieber Göthe, noch ein Kapitelchen am Schlusse; und je zynischer je besser! […]

Georg Christoph Lichtenberg:

Die schönste Stelle im „Werther“ ist die, wo er den Hasenfuß erschießt.

Werther-Effekt

Seit den 1970er Jahren befasst sich die Psychologie mit dem Phänomen von „medial vermittelten Nachahmungs-Suiziden“, das unter dem Namen Werther-Effekt bekannt ist.

Literatur

Ausgaben

  • Erstausgabe: J. W. Goethe: Die Leiden des jungen Werthers. Leipzig: Weygand 1774, 224 S.
  • Die Leiden des jungen Werthers. Zweyte ächte Auflage. Leipzig: Weygand 1775, 224 S.
  • Digitale Bibliothek Vollständiger Text
  • Die Leiden des jungen Werthers. Briefe aus der Schweiz. Könemann 1997, 251 S.
  • Vollständiger Text beim Project Gutenberg
  • Eine Vielzahl verschiedenster Ausgaben ist in der Goethe-Werther-Sammlung im Wetzlarer Jerusalemhaus archiviert.

Sekundärliteratur

  • Andree, Martin: Wenn Texte töten. Über Werther, Medienwirkung und Mediengewalt. München: Fink 2006.
  • Bernhardt, Rüdiger: Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers. Königs Erläuterungen und Materialien (Bd. 79). Hollfeld: Bange Verlag 2006. ISBN 978-3-8044-1734-2
  • Horst Flaschka: Goethes »Werther«. Werkkontextuelle Deskription und Analyse. München, 1987.
  • Dirk Grathoff: Der Pflug, die Nußbäume und der Bauernbursche. Natur im thematischen Gefüge des Werther-Romans, in: Goethe Jb. 102 (1985), 184–198.
  • Karl Hotz (Hg.): Goethes »Werther« als Modell für kritisches Lesen. Materialien zur Rezeptionsgeschichte. Stuttgart, 1974.
  • Klaus Hübner: Alltag im literarischen Werk. Eine literatursoziologische Studie zu Goethes »Werther«. Heidelberg, 1982.
  • Georg Jäger: Die Wertherwirkung. Ein rezeptionsästhetischer Modellfall, in: Walter Müller-Seidel (Hg.): Historizität in Sprach- und Literaturwissenschaft. Vorträge und Berichte der Stuttgarter Germanistentagung 1972. München 1974, S. 389-409.
  • Gerhard Kölsch: Illustrationen zu Goethes „Werther“, Begleitheft zur Ausstellung „Graphik der Goethe-Zeit“, Schloßmuseum der Stadt Aschaffenburg 1999.
  • Victor Lange: Die Sprache als Erzählform in Goethes Werther, in: Formenwandel. Festschrift für Paul Böckmann, hg. v. Walter Müller-Seidel. Hamburg, 1964, 261–272.
  • Katja Mellmann: Das Buch als Freund – der Freund als Zeugnis. Zur Entstehung eines neuen Paradigmas für Literaturrezeption und persönliche Beziehungen, mit einer Hypothese zur Erstrezeption von Goethes »Werther«, in: Hans-Edwin Friedrich, Fotis Jannidis, Marianne Willems (Hg.): Bürgerlichkeit im 18. Jahrhundert (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 105). Tübingen 2006, 201-241.
  • Norbert Miller: Goethes »Werther« und der Briefroman, in: ders., Der empfindsame Erzähler. Untersuchungen an Romananfängen des 18. Jahrhunderts. München, 1968, 138–214.
  • Klaus Müller-Salget: Zur Struktur von Goethes Werther, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 100 (1981), S. 527-544.
  • Karl N. Renner: »Laß das Büchlein deinen Freund seyn«. Goethes Roman »Die Leiden des jungen Werthers« und die Diätetik der Aufklärung, in: Zur Sozialgeschichte der deutschen Literatur von der Aufklärung bis zur Jahrhundertwende, hg. v. Günther Häntzschel, Tübingen 1985, 1–20.
  • Kurt Rothmann (Hg.): Erläuterungen und Dokumente. Johann Wolfgang Goethe, »Die Leiden des jungen Werthers«, Stuttgart 1971.
  • Klaus Scherpe: Werther und Wertherwirkung. Zum Syndrom bürgerlicher Gesellschaftsordnung im 18. Jahrhundert, Bad Homburg 1970.

Im Internet verfügbar

  • Vorträge:
  • Anderes:
    • Thomas Anz, Geheimnisse des Genies Goethe. Eine Erinnerung an Kurt R. Eisslers große psychoanalytische Studie; auf: literaturkritik.de 7. Juli 1999
    • Goethes geliebte Lotte Charlotte Buff, Vorbild für »Werthers Leiden«, wurde vor 250 Jahren geboren; in: Hamburger Abendblatt, 7. Januar 2003

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genau genommen hätte Lotte sagen müssen: "Ich bin verlobt". Goethe lässt damit erkennen, dass es sich bei Lotte um Liebe auf den ersten Blick handelt. Durch Werthers Zaudern findet diese Liebe keine Erfüllung.
  2. Dichtung und Wahrheit Buch 12
  3. Neue Heloise, dritter Teil, 22. Brief. Vgl. hierzu Anke Engelhardt: Zu Goethes Rezeption von Rousseaus "Nouvelle Héloïse", besprochen hier
  4. Siehe: http://www.goethe-museum.com/deutsch/0003-deutsch-die%20sammlung.htm
Dieser Artikel wurde in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.