Die Völker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Völker ist eine Computerspielreihe der Firma JoWood.

Die Völker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Völker ist ein 1999 erschienenes Echtzeit-Strategiespiel.

Spielgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Intro wird klargestellt, dass, wie jedes Kind weiß, die Störche für das Leben verantwortlich sind. So erhalten diese den Auftrag, drei verschiedene Rassen auf drei Planeten auszusetzen. Der Auftrag wird aufgrund des Alkoholkonsums der Störche nicht richtig ausgeführt und so landen alle drei Rassen auf dem Planeten „Lukkat“ - die „Pimmons“, die „Amazonen“ und die „Sajikis“.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler kann nun eine dieser Rassen für ein Endlosspiel oder eine Kampagne wählen. Die Pimmons sind intelligente blaue Wesen mit Hang zu Magie und Alkohol (Luxusgut: Pilzschnaps), die Amazonen humanoide naturverbundene Frauen mit dem Luxusgut Schokotörtchen und die Sajikis sind kriegerische gelbe Insekten, die gerne Zigarillos rauchen. Die Rassen bringen dabei spielerische Vor- oder Nachteile mit sich, was sich anhand der Stärke der kriegerischen Einheiten bemerkbar macht. Auch das Aussehen der Einheiten und der Gebäude ist verschieden (Pimmons: Stein, Amazonen: Holz, Sajikis: Spinnweben u.ä.).

In den Kampagnen hat man meistens den Auftrag eine gewisse Anzahl an Rohstoffen zu sammeln, ein spezielles Gebäude zu errichten oder einen Gegner zu besiegen.

Im Endlosspiel beginnt man mit einem Stadtgründer, mit dem man an einer beliebigen Stelle ein Rathaus errichten kann. Zu Beginn hat man zwei Träger und einen Baumeister, durch Wohngebäude kann die Anzahl der Einwohner erhöht werden und in Schulen (Sajikis: Verpuppungsstätte) hat man die Möglichkeit, diese zu Holzfällern, Steinmetzen, Polizisten oder anderen Berufen ausbilden zu lassen. Mit einem Labor und einem Gelehrten als Betreiber kann man außerdem neue Gebäude, Einheiten und Technologien erforschen. So verlangt das Volk zum Beispiel relativ bald ein Wirtshaus (Amazonen: Kriegertafel, Sajikis: Orgiengrube) und einen Zeitungsstand (Sajikis: Infohöhle), später auch einen Zirkus (Amazonen: Theater, Sajikis: Kampfarena) und einen Tempel (Amazonen: Kirche). Außerdem kann eine Botschaft für Kriegserklärungen und Friedens-/Waffenstillstandsangebote sowie Kasernen und rassenspezifische Gebäude zur Ausbildung von Einheiten (Pimmons: Magierturm, Dressurfarm; Amazonen: Alchemistenturm, Waffenwerkstatt; Sajikis: Kultstätte, Zuchtstall) gebaut werden. Des Weiteren besitzt der Spieler die Möglichkeit Banken, Lager und Märkte zu errichten. Durch Außenposten kann die Stadt verteidigt und das Stadtgebiet vergrößert werden. Einige Gebäude können dabei nur einmal errichtet werden. Dazu zählen folgende: das Labor, die Botschaft, die Bank und die Wissenshöhle bzw. Bibliothek, mit der man die Forschung schneller betreiben kann.

Die Völker Missionspack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1999 erschien ein Missionspack für Die Völker. Dieses enthält drei neue Kampagnen, einen neuen Schwierigkeitsgrad und die Möglichkeit, bei Multiplayerspielen zu speichern. In sogenannten Add-on-Kampagnen, die in einer tropischen Inselwelt angesiedelt sind, sind zwei neue Gebäude hinzugekommen: der Hafen und die Werft. In der Werft hat der Spieler die Möglichkeit, See-Einheiten ausbilden zu lassen. Bei den Pimmons und den Amazonen sind dies zwei unterschiedliche Schiffsarten, bei den Sajikis Seepyro und Panzerlaguste. Jene Kriegseinheiten stellen die stärksten Einheiten im Spiel dar. Des Weiteren kann man Transportschiffe ausbilden lassen, die auf dem Land lebende Einheiten über das Meer transportieren können, sowie Fischerboote (Sajikis: Fischer), die Fische in Form von Nahrung fangen. Der Hafen bietet die Möglichkeit über das Meer mit Rohstoffen zu handeln.

Die Völker Goldedition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober 2000 erschien eine Goldedition, welche neben dem Originalspiel auch das Missionspack enthält.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Völker wurde in Tschechien, Slowenien, Ungarn (als Alien Nations) und Österreich von Dynamic Systems, in Deutschland von Infogrames, in der Schweiz von Game City und in den USA von Simon and Schuster als Amazons & Aliens vertrieben.

Die Völker 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Völker 2
StudioJoWood
PublisherJoWood
Erstveröffent-
lichung
15. Juni 2001
PlattformWindows
GenreEchtzeit-Strategiespiel
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Pentium II 350 MHz Prozessor, 32 MB RAM, 3D-Grafikkarte mit DirectX 7, 300 MB auf der Festplatte
Medium1 DVD-ROM
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben

2001 erschien der Nachfolger, Die Völker 2.

Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer verbesserten Grafik und über 50 ausgefeilteren Missionen ist jede Rasse zusätzlich in drei Stämmen mit unterschiedlichen Mentalitäten (Pimmons: Magnaten, Murlochs, Stju; Amazonen: Aristokas, Espadas, Galadrianen; Sajikis: Brakari, Fukari, Vikari) unterteilt. Durch Beten, Tieropfer u.ä. kann man Götter gut und böse stimmen, woraufhin diese Wunder geschehen lassen können. Außerdem wurde ein Tag-/Nachtzyklus eingeführt und das jeweils andere Geschlecht ins Spiel integriert. So werden täglich Kinder gezeugt, die bis zum nächsten Tag zu Jugendlichen werden, die in die Schule geschickt werden können, während Erwachsene umgeschult werden können. Über Nacht können auch Wohngebäude errichtet werden, manuell ist dies nicht mehr möglich. Ebenso suchen sich z.B. Holzfäller ihre Bäume selbst und auch Gelehrte und Ritter mit unterschiedlichen Eigenschaften können nur nach deren Angeboten eingestellt werden, wobei Ritter bereits mit Gefolge kommen. Die Kriminalität wurde komplexer, es ist nun möglich, dass Kriminelle ganze Lager ausräumen, bei Die Völker wurden lediglich die Stadtbewohner attackiert.

Außerdem wurden einige neue Einheiten, Gebäude und Rohstoffe in das Spiel aufgenommen.

Die Völker 2 Bonuspack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. November 2001 wurde ein kostenloses Bonuspack für Die Völker 2 veröffentlicht. Neu sind etwa Räuber, „Böse Gebäude“ und der „Storchentempel“. Am 8. März 2002 wurde das Bonuspack zusätzlich unter anderem mit 22 neuen Missionen ausgestattet. Zeitgleich wurde ein Missionseditor zum Herunterladen bereitgestellt.

Die Völker 2 Goldedition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon beim Vorgänger wurde ebenfalls eine Goldedition veröffentlicht, welche das Bonuspack beinhaltet.

Die Völker – Land der Legenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 wurde für den Game Boy Color ein Spiel namens Die Völker – Land der Legenden veröffentlicht. Dieses wurde von Leisuresoft entwickelt und ist im Gegensatz zu seiner Vorlage einem Action-Adventure-Spiel ähnlich.

Kritiken & Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Völker erhielt die Note "gut" von der Spielezeitschrift Power Play (Solo 85 %, Multi 83 %) in der Ausgabe 7/1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]