Digitale Allmende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als digitale Allmende wird der in digitaler Form verfügbare Teil der Wissensallmende bezeichnet. Dazu gehören auch digitalisierte Kopien des kulturellen Erbes, welches nicht mehr dem Urheberrecht unterliegt. Gleichbedeutend ist der Begriff des digitalen Gemeinguts, annähernd gleichbedeutend der Begriff der Digital Public Domain, der im US-Recht jedoch eine engere, streng definierte Bedeutung aufweist.

Auch die Nutzung der digitalen Allmende kann z. B. durch Kopierschutz- und andere Technologien eingeschränkt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melanie Dulong de Rosnay, Juan Carlos de Martín (Hrsg.): Digital Public Domain: Foundations for an Open Culture. Open Book Publisher 2012. ISBN 978-1-906924-47-8. (pdf).