ETO-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ETO-Gruppe
Rechtsform Stiftung & Co. KG
Gründung 1948
Sitz Stockach, Deutschland
Leitung Michael Schwabe
Mitarbeiterzahl rund 2.400[1]
Umsatz 400 Mio. EUR[1]
Branche Automobilzulieferer / Maschinenbau
Website www.etogruppe.com
Stand: 2019

Die ETO-Gruppe entwickelt und produziert elektromagnetische Ventile, Aktoren und Sensoren für Kunden weltweit. Die Komponenten regeln und steuern hochdynamische Abläufe in Fahrzeugen, zum Beispiel in elektronischen Bremssystemen mit ABS- und ESP-Funktion, Systemen zur Nockenwellen-Ventilsteuerung oder in Automatikgetrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948 gründete das Ehepaar Christa und Hermann Laur die GmbH Elektroteile Oberuhldingen, die sich auf die Entwicklung und Produktion von Transformatoren konzentrierte. 1955 erfolgte die Umstellung auf die Fertigung von Elektromagneten, zunächst für die hydraulische Steuerungstechnik. In den folgenden Jahren wurde das Produktportfolio stetig erweitert. 1968 bildete das Gründerehepaar die Christa und Hermann Laur-Stiftung, die fortan als Gesellschafter des Unternehmens auftrat und 95 % der Firmenanteile hält.[2][3]

1992 wurde der Sitz nach Stockach verlegt. 1999 wurde das Unternehmen EKS Elektromagnetik aus Vaihingen an der Enz übernommen und gleichzeitig das Stammunternehmen in ETO Magnetic umfirmiert, sodass die ETO-Gruppe als Muttergesellschaft entstand. Von 2000 bis 2005 expandierte die Gruppe weiter. Daraus resultierten, entweder durch Akquisition oder durch Neugründung, Standorte in Breslau (Polen), Nürnberg, Kunshan (China) und Grand Rapids (Michigan, USA).[2] 2010 wurde das Unternehmen weltweit neu strukturiert und dabei in die drei Segmente Automobile, Nutzfahrzeuge und Industrietechnik gegliedert.[2]

Standorte und Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ETO-Gruppe gliedert sich in die folgenden Tochterunternehmen:[4]

  • Die ETO Magnetic GmbH in Stockach, ehemals Elektroteile GmbH Oberuhldingen, ist der Hauptproduktionsstandort und Verwaltungssitz der Gruppe.
  • Die EKS Elektromagnetik GmbH in Vaihingen an der Enz wurde 1999 durch eine Mehrheitsbeteiligung Teil der ETO-Gruppe. Das Unternehmen wurde 1961 gegründet und stellt Elektromagnete, Magnetventile und Aktuatoren her.
  • Die ETO Magnetic Sp. z o.o. in Breslau, Polen wurde 2000 als Tochtergesellschaft der ETO-Gruppe gegründet und produziert elektromagnetische Komponenten für die Fahrzeug- und Industrietechnik.
  • Die ETO Sensoric GmbH in Nürnberg ist seit 2002 durch Zukauf Teil der ETO-Gruppe. Sie fertigt Drucksensoren für die Fahrzeugtechnik und Spezialbereiche des Maschinen- und Anlagenbaus.
  • Die ETO Magnetic Technologies Co., Ltd. in Kunshan, China wurde 2005 neu von der ETO-Gruppe gegründet. Dort werden elektromagnetische Produkte für die Automobil- und Hydraulikindustrie hergestellt.
  • Die ETO Magnetic Corp. in Grand Rapids, Michigan, USA entstand 2005 durch Erwerb des Unternehmens LDI Inc. Sie fertigt elektromagnetische Komponenten für die Fahrzeug- und Industrietechnik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unterseite Daten und Fakten, auf der Homepage der ETO-Gruppe.
  2. a b c ETO-Gruppe: Geschichte. Online auf www.etogroup.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  3. Das neue Technologiezentrum von Eto für 7,8 Millionen Euro wächst – und eine weitere Expansion ist möglich aufsuedkurier.de vom 26. Januar 2020. Abgerufen am 19. September 2021.
  4. ETO-Gruppe: Organisation und Management. Online auf www.etogroup.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016.