Edward Hallett Carr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Hallett Carr CBE (* 28. Juni 1892 in London; † 3. November 1982 ebenda, meist E. H. Carr genannt) war ein britischer Historiker, Diplomat und Politologe. Er ist als Mitbegründer des Realismus in den Internationalen Beziehungen bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium am Trinity College in Cambridge arbeitete Carr zunächst als Diplomat für das britische Außenministerium, bevor er außenpolitischer Korrespondent der Times wurde. Danach lehrte er bis zu seinem Tod Geschichte in Cambridge und Oxford.

Schriften[Bearbeiten]

  • What is history? The George Macaulay Trevelyan lectures delivered in the University of Cambridge, January-March 1961. Penguin, Harmondsworth 1964.

Weblinks[Bearbeiten]