Ehrlich Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Ehrlich (links) und Andreas Ehrlich (rechts) 2014

Die aus Ostwestfalen-Lippe stammenden Ehrlich Brothers, bestehend aus den Brüdern Andreas Ehrlich (* 1. Februar 1978 in Herford, als Andreas Reinelt) und Christian Ehrlich (* 19. Februar 1982 in Herford als Christian Reinelt), sind ein deutsches Zauberkünstler-Duo und offizielle RID-Weltrekordhalter.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder experimentierten schon als Kinder mit einem Zauberkasten. Andreas studierte zunächst vier Semester Sport und Mathematik auf Lehramt. Christian war für das Studium für Anglistik und Romanistik eingeschrieben, absolvierte aber dann eine Ausbildung als staatlich geprüfter Pyrotechniker.[2] Nebenher zauberten sie unter den Künstlernamen Andy McJoy bzw. Chris Joker unabhängig voneinander und gewannen diverse Auszeichnungen. Andreas wurde in seinem achtzehnten, Christian in seinem siebzehnten Lebensjahr in den Magischen Zirkel von Deutschland aufgenommen.

2000 beschlossen sie, gemeinsam als Duo zu agieren. Zusammen entwickelten sie, angelehnt an Siegfried und Roy, aufwändige Bühnenshows und ausgefeilte Illusionstechniken. So scheinen sie auf der Bühne Eisenbahnschienen mit bloßen Händen zu verformen oder innerhalb von Sekunden Bäume sprießen zu lassen, an denen sogar Früchte wachsen. Die Bühnenshows sind, ihren Vorbildern gemäß, für große Bühnen entworfen und in ihrer Wirkung so spektakulär konzipiert, dass sogar David Copperfield zwei Illusionen kaufen wollte, was das Bruderpaar allerdings ablehnte.[3] Obwohl sie immer wieder betonen, die Tricks anderer Magier nicht nur zu kopieren, sondern weiterzuentwickeln, übernahmen sie Illusionen wie „Die Säge“ und „Schnee“ nahezu unverändert von David Copperfield. Im Jahr 2020 traten sie aus dem Magischen Zirkel von Deutschland aus, weil sie das dort bestehende Schweigegebot nicht mehr akzeptieren wollten.[4]

2004 änderten sie ihren Namen in Ehrlich Brothers, da sie sich, anders als andere Magier, nicht in eine „übersinnliche und schwarzmagische Ecke“ stellen lassen wollen, sondern ihre Illusionen als in der Wirklichkeit verwurzelte klassische Unterhaltung verstehen.[5] Im Juli 2012 traten sie vor 10.000 Zuschauern in der TUI Arena in Hannover,[6] 2013 in der NDR Talk Show[7] und 2014 auf dem Rockfestival Wacken Open Air[8] sowie bei Verstehen Sie Spaß?[9] auf.

In Zusammenarbeit mit dem italienischen Clementoni-Verlag haben sie inzwischen auch einige Zauberkästen für Kinder auf den deutschen Markt gebracht, die allerdings von Fachleuten negativ bewertet werden[10].

Andreas Ehrlich ist verheiratet und hat drei Kinder.[11] Beide wohnen im Kreis Herford.

Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magic Worldwide (bis 2012)
  2. Magie – Träume erleben (2012 bis 2016)
  3. Magic – Die einmalige Stadionshow (11. Juni 2016)
  4. Faszination (2016 bis 2019)
  5. Zauberwelten (14. Juli 2018)
  6. Die große Jubiläumsshow im Stadion (15. Juni 2019)
  7. Flash – Die Stadionshow (Ausstrahlung: 29. November 2019)
  8. Dream & Fly (ab 2019)
  9. 8 Folgen Ehrlich Brothers Magic School (TV-Ausstrahlung auf Super RTL und TVNow)
  10. Fabrik der Träume (TV-Ausstrahlung 3. Dezember 2020)
  11. Fabrik der Träume Teil 2 (TV-Ausstrahlung 11. Dezember 2020)
  12. Die Magic-Show in eurem Wohnzimmer (26. Dezember & 31. Dezember 2020)
  13. Die Magic-Show in eurem Wohnzimmer (Das Osterspecial) (4. April & 5. April 2021)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[12]
Flash – The Magic Album
  DE 26 29.11.2019 (2 Wo.)

Studioalben

  • 2019: Flash – The Magic Album

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zauberhafte Zeiten, in Magische Welt, Heft 5, 2003, 52. Jahrgang, S. 252 ff.
  • Wir möchten ein Fieber entfachen, Titelgeschichte in Magische Welt, Heft 6, 2012, 61. Jahrgang.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 – Deutscher Jugendmeister der Magie (Andreas)
  • 1994 – 2. Platz bei dem Berliner Wettbewerb Prix Juventa Magica[13]
  • 1995 – Deutscher Jugendmeister im Zaubern[13][14]
  • 1996 – Westdeutscher Vizemeister der Comedy-Zauberei[13] (Andreas Reinelt als Andy Mc Joy)
  • 1996 – Qualifikation für die Senioren-Weltmeisterschaften (Andreas)
  • 1998 – Westdeutscher Vizemeister der Comedy-Zauberei (Andreas)
  • 2000 – Ken-Brooke-Preis für die publikumswirksamste Show[13]
  • 2000 – Goldmedaille beim internationalen Wettbewerb Prix Juventa Magica in Berlin (1.Platz) (Chris)
  • 2000 – Sonderauszeichnung des MZvD (Chris)
  • 2001 – Ostdeutscher Meister der Mental-Magie (Chris)
  • 2001 – Norddeutscher Meister der Zauberei (Chris)
  • 2002 – Deutscher Vizemeister der Zauberei (Chris)
  • 2003 – Zweifache Auszeichnung bei der Weltmeisterschaft in Den Haag[13] (für Christian Reinelt als Chris Joker)[15]
  • 2004 – Auszeichnung des Magischen Zirkels von Deutschland als „Magier des Jahres[13]
  • 2013 – Auszeichnung des Magischen Zirkels von Deutschland als „Magier des Jahres“[13][16][3]
  • 2013 – Live Entertainment Award[13] für die beste Kooperation (zusammen mit der Dirk Rossmann GmbH)[17]
  • 2015 – Aufnahme in älteste Zauberergemeinschaft
  • 2016 – Weltrekordtitel für die meisten Zuschauer bei einer Zaubershow (38503)
  • 2016 – Auszeichnung des Magischen Zirkels von Deutschland als „Magier des Jahres“
  • 2019 – Weltrekordtitel für die meisten Zuschauer bei einer Zaubershow (40211)
  • 2019 – Zaubertrick mit den meisten beteiligten Zuschauern (36190)
  • 2019 – Längster Fanbrief der Welt bei: „FLASH – Die neue Stadionshow“ (23,023km)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ehrlich Brothers – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltrekord-Hattrick bei Stadion-Show – Ehrlich Brothers verzaubern Düsseldorf. auf rekord-institut.de (RID = REKORD-INSTITUT für DEUTSCHLAND), abgerufen am 25. Juli 2019.
  2. Andreas Kurtz: Ehrlich Brothers in Berlin: Die Ehrlich Brothers sind zu gut für Copperfield.
  3. a b Natalie Riahi: Hokuspokus! Aus ’nem Fünfer wird ein Hunderter
  4. https://www.derzauberzwerg.de/der-feine-unterschied-teil-1/
  5. Abendschau, Bayerisches Fernsehen, Sendung vom 27. Januar 2015
  6. Stefan Reckziegel: Ehrlich Brothers – Von Bünde geht ein Zauber aus. 3. Januar 2013 auf abendblatt.de
  7. NDR Talk Show (Memento vom 19. November 2014 im Internet Archive). Auf ndr.de
  8. Frank Schäfer: Spießer im Freiheitstaumel. Am 14. August 2014 auf taz.de
  9. Verstehen Sie Spaß? – Teleportation mit Ehrlich Brothers (Memento vom 21. November 2014 im Internet Archive)
  10. Ulrich Rausch: Ehrlich nicht zu empfehlen
  11. Magische Brüder, welt.de, 24. November 2013
  12. Chartquellen: Deutschland
  13. a b c d e f g h Referenzen, ein kleiner Auszug (Memento vom 13. November 2014 im Internet Archive). Eigene Angaben auf corporate.ehrlich-brothers.com
  14. Andy Mc Joy (Memento vom 14. Juli 2004 im Internet Archive). Auf showteam.de
  15. FISM-Weltkongress 2003 in Den Haag: Die Close-Up Weltmeisterschaft (Memento vom 10. Februar 2005 im Internet Archive). Auf members.aon.at
  16. Magier des Jahres 2013 (Memento vom 20. Februar 2016 im Internet Archive). Auf mzvd.de
  17. Preisträger und Nominierte 2013 (Memento vom 13. November 2014 im Internet Archive). Auf lea2015.de