Eikon (Produktionsgesellschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die EIKON ist eine deutsche Fernseh- und Filmproduktionsgesellschaft, deren größter Gesellschafter die Evangelische Kirche in Deutschland ist.

1960 in München gegründet und seit 2003 in Berlin ansässig, ist die EIKON heute Muttergesellschaft einer Firmengruppe mit zehn Gesellschaften, die bundesweit an unterschiedlichen Standorten, Kino- und Fernsehfilme, Dokumentationen und Kinderprogramme produzieren.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960–1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EIKON geht 1960 aus der evangelisch-kirchlich organisierten Filmvertriebs-Gesellschaft Matthias-Film in Stuttgart hervor. Sie wird 1960 in München von Robert Geisendörfer gegründet und entwickelt sich schnell zu einer eigenständigen, wachsenden Film- und Fernsehproduktions-Gesellschaft. Die Eikon gGmbH produziert in erster Linie Kinderprogramme, kirchlich geprägte Sendereihen, Unterhaltungs-Serien und Spielfilme – hauptsächlich im Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender.

1980er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Start der privatwirtschaftlich organisierten Fernsehsender RTL und Sat.1 im Jahr 1984 ist der Beginn einer Krise der EIKON verbunden. Das Unternehmen versäumt es den neuen Markt für sich zu nutzen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands bietet sich die EIKON außerdem nicht den neuen ARD-Sendern in Ostdeutschland als Partnerin an. Zusammen mit einem strukturell bedingten Rückgang von Aufträgen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sorgen diese eigenen Versäumnisse zu einer publizistischen, besonders aber wirtschaftlichen Schieflage.

1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 wird ein Relaunch beschlossen. Die EIKON zieht von München in die ehemaligen DEFA-Filmstudios der DDR nach Potsdam-Babelsberg, die gerade von französischen Investoren dem deutschen Regisseur Volker Schlöndorff zur Sanierung übergeben werden.

1993 beginnt die Neuzeit der EIKON im vereinigten Deutschland an hervorgehobener Stelle. Reputation wird zurückgewonnen, die Auftragslage verbessert sich, und in Wachstum wird wieder investiert. 1995 erwirbt die EIKON die Mehrheit der Anteile an der Studio.TV.Film GmbH, einer hauptsächlich mit der Produktion von Kindersendungen beschäftigten Firma. Bekannte und preisgekrönte Serien sind u. a. „Löwenzahn“ mit Peter Lustig, sowie „Siebenstein“ mit dem Raben Rudi.

Die Entwicklung und Produktion von Fernsehspielen bei Eikon erlebt zum Ausklang des vergangenen Jahrhunderts mit der vierteiligen Literaturverfilmung „Jahrestage“ einen Höhepunkt. Unter der Regie von Margarethe von Trotta für die ARD realisiert, wird erstmals eine EIKON-Produktion für den internationalen Emmy-Award in New York City nominiert.

1999 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 führt eine Empfehlung für den publizistischen Gesamtplan der Evangelischen Kirche in Deutschland dazu, dass die EIKON und etliche regionale evangelisch-kirchliche Fernsehproduktionsstätten in einer Holding unter Führung der EIKON GmbH zusammengefasst werden.

EIKON und Tellux gründen die gemeinsame Firma "CROSS MEDIA" und produzieren erstmals gemeinsam eine Unterhaltungsserie für das ZDF.

Im Jahr 2003 verlegt die EIKON GmbH ihren Sitz von Potsdam nach Berlin.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino- und Fernsehspielfilme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Produktionen, Ko-Produktionen, Beteiligungen)

Dokumentarische Formate (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unter Verdacht
  • Verborgen in Eis und Schnee (Memento vom 8. Februar 2007 im Internet Archive) - Überwinterer in der Antarktis (2007, Regie Jens Dücker)
  • Mode, Mädchen und ein Mann (2007, Regie Andrea Hauner)
  • Einsatz im Krisengebiet (2006, Regie Stefan Eberlein)
  • Der Osten möbelt auf - Ikea in Erfurt (2006, Jeannette Eggert und Uli Gaulke)
  • Die Unverfrorenen - Wintersaison auf der Zugspitze (2004, Regie Susanne Fiedler/Birgit Meißner)

Laufende Programme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Montag früh
  • Justice
  • Schätze des Landes
  • Fahr mal hin
  • Um Gottes Willen - N24 Ethik
  • Filmtipps Pro7
  • Anschi, Karl-Heinz & co.
  • So gesehen
  • Mittelpunkt Mensch

Verbundene Unternehmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EIKON Media GmbH
  • EIKON Nord GmbH
  • EIKON West GmbH
  • EIKON Südwest GmbH
  • EIKON Süd GmbH
  • EIKON Mitte GmbH
  • studio.tv.film GmbH
  • Cross Media GmbH
  • Kinderfilm GmbH

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]