El Fresno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde El Fresno
El Fresno – Iglesia de la Asunción
El Fresno – Iglesia de la Asunción
Wappen Karte von Spanien
Wappen von El Fresno
El Fresno (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Ávila
Comarca: Valle de Amblés
Koordinaten 40° 37′ N, 4° 45′ WKoordinaten: 40° 37′ N, 4° 45′ W
Höhe: 1075 msnm
Fläche: 12,63 km²
Einwohner: 597 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 47,27 Einw./km²
Postleitzahl: 05197
Gemeindenummer (INE): 05076 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: El Fresno

El Fresno ist ein Ort und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit insgesamt 597 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Zentrum der Provinz Ávila in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort El Fresno liegt im Osten des Valle de Amblés auf der Nordseite des Iberischen Scheidegebirges auf dem Südufer des Río Adaja in einer Höhe von ca. 1075 m ü. d. M.[2] Die Stadt Ávila ist nur 10 km (Fahrtstrecke) in nordöstlicher Richtung entfernt. Das Klima im Winter ist kühl, im Sommer dagegen trotz der Höhenlage durchaus warm; die geringen Niederschlagsmengen (ca. 410 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 478 531 637 492 597

Wegen der Nähe zur Stadt Ávila ist die Bevölkerungszahl der Gemeinde seit der Mitte des 19. Jahrhunderts weitgehend stabil geblieben.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft (vor allem die Viehzucht) spielte traditionell die größte Rolle im früher auf Selbstversorgung basierenden Wirtschaftsleben der Gemeinde, die sich jedoch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehr und mehr zu einem Vorort Ávilas entwickelt hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Jahrtausend v. Chr. gehörte das Gemeindegebiet wahrscheinlich zum Siedlungsgebiet der keltischen Vettonen. Römische, westgotische und selbst arabisch-maurische Spuren fehlen. Im 11. und 12. Jahrhundert wurde das Valle de Amblés von den Christen wahrscheinlich mehr oder weniger kampflos zurückerobert (reconquista) und anschließend neu oder wieder besiedelt (repoblación).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche (Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción) stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert und entstand an der Stelle eines kleinen Vorgängerbaus. Im Jahr 1961 stürzte das Gewölbe ein; es wurde durch eine hölzerne Flachdecke ersetzt. Beim Einsturz des Gewölbes wurde die Innenausstattung ebenfalls zerstört.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: El Fresno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. El Fresno – Karte mit Höhenangaben
  3. El Fresno – Klimatabellen
  4. El Fresno – Bevölkerungsentwicklung
  5. El Fresno – Kirche (Memento des Originals vom 14. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mancomunidadvalleambles.es
  6. El Fresno – Kirche (Memento des Originals vom 14. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.turismoavila.com