La Hija de Dios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde La Hija de Dios
La Hija de Dios – Kirche
La Hija de Dios – Kirche
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
La Hija de Dios (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Ávila
Comarca: Valle de Amblés
Koordinaten 40° 32′ N, 4° 58′ WKoordinaten: 40° 32′ N, 4° 58′ W
Höhe: 1180 msnm
Fläche: 12,5 km²
Einwohner: 78 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 6,24 Einw./km²
Postleitzahl: 05131
Gemeindenummer (INE): 05096 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: La Hija de Dios

La Hija de Dios („Tochter Gottes“) ist ein Ort und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit insgesamt 78 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Zentrum der Provinz Ávila in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort La Hija de Dios liegt im Süden des Valle de Amblés auf der Nordseite des Iberischen Scheidegebirges in einer Höhe von ca. 1180 m ü. d. M.[2] Die Stadt Ávila ist gut 35 km (Fahrtstrecke) in nordöstlicher Richtung entfernt. Der Río Adaja, ein Nebenfluss des Duero, fließt ungefähr 4 km nördlich am Ort vorbei. Das Klima im Winter ist kühl, im Sommer dagegen trotz der Höhenlage durchaus warm; die geringen Niederschlagsmengen (ca. 455 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 235 302 421 111 81

Der deutliche Bevölkerungsrückgang seit den 1950er Jahren ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft (insbesondere die Viehzucht) spielt traditionell die größte Rolle im früher auf Selbstversorgung basierenden Wirtschaftsleben der Gemeinde. Einnahmen aus dem Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) sind in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hinzugekommen. Ein Himmelsobservatorium befindet sich seit Jahren in der Planung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Jahrtausend v. Chr. gehörte das Valle de Amblés zum Siedlungsgebiet der keltischen Vettonen. Römische, westgotische und selbst arabisch-maurische Spuren fehlen. Im 11. und 12. Jahrhundert wurde das Hochtal von den Christen wahrscheinlich mehr oder weniger kampflos zurückerobert (reconquista) und anschließend neu oder wieder besiedelt (repoblación).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche (Iglesia de San Miguel Arcángel) ist dem Erzengel Michael geweiht und wurde erst um die Mitte des 20. Jahrhunderts erbaut. Der im Äußeren mit Granitsteinen verkleidete Bau präsentiert im Innern eine Ziegelsteinoptik; die Apsis ist durch eine Art Rippengewölbe besonders hervorgehoben. Die Fenster der Apsis sind rechteckig, die des Kirchenschiffs dagegen rund. Die catenoidalen Querschnitte des Portals, des kleinen Glockengiebels und des Kirchenschiffs erinnern an Bauideen Antoni Gaudís.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Hija de Dios – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. La Hija de Dios – Karte mit Höhenangaben
  3. La Hija de Dios – Klimatabellen
  4. La Hija de Dios – Bevölkerungsentwicklung
  5. La Hija de Dios – Kirche