Elisabeth Müller (Schauspielerin, 1926)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Müller (* 18. Juli 1926 in Basel; † 11. Dezember 2006 in Sempach) war eine Schweizer Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Professors für Zahnmedizin nahm zunächst privaten Schauspielunterricht bei ihrer Tante, der Bühnendarstellerin Ellen Widmann und absolvierte von 1944 bis 1946 die Schauspielschule Zürich, wo sie auch ihr erstes Bühnenengagement erhielt. Im Jahr 1948 holte sie Heinz Hilpert nach Konstanz und nahm sie zwei Jahre später mit an das Deutsche Theater in Göttingen. Weitere Bühnenstationen waren Gießen, Stuttgart, Luzern sowie etliche Tourneetheater.

Im Jahr 1947 gab sie ihr Debüt als Filmschauspielerin in der Produktion Matto regiert unter dem Namen Lisabet Müller. Durch ihren ersten grossen Filmerfolg, Moselfahrt aus Liebeskummer (1953), wurde sie zu einem der Publikumslieblinge der 1950er Jahre. Diese Popularität hatte auch Auftritte in englischsprachigen Produktionen zur Folge, so 1956 neben Robert Taylor in dem Hollywood-Melodram Die Macht und ihr Preis und etwas später neben Robert Mitchum in dem britischen Kriegsfilm Hügel des Schreckens. Ihren grössten Fernseherfolg feierte Müller 1960 in der fünfteiligen Fernsehreihe Am grünen Strand der Spree, nach dem gleichnamigen Buch von Hans Scholz. Ihre Partner neben Peter Pasetti waren Bum Krüger, Werner Lieven, Malte Jaeger und Günter Pfitzmann. Nach weiteren Fernsehangeboten spielte sie überwiegend Theater.

Elisabeth Müller war seit 1962 mit dem Regisseur und Kameramann Kurt Grigoleit verheiratet, den sie 1958 während der Dreharbeiten bei Rommel ruft Kairo kennengelernt hatte

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme (komplett)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]