Enrico Zuccalli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Enrico Zuccalli, eigentlich Johann Heinrich Zuccalli (* um 1642 in Roveredo (Kanton Graubünden); † 8. März 1724 in München) war ein Schweizer Architekt und Baumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palais Porcia in München
Schloss Lustheim

Seine umfassende Ausbildung erfuhr Zuccalli bei seinem Schwager Gasparo Zuccalli, durch den es ihm auch ermöglicht wurde, im Jahre 1669 nach München zu kommen. Zuvor hatten Rom- und Parisaufenthalte im Umkreis von Gian Lorenzo Bernini den Stil Zuccallis dauerhaft geprägt.[1]

In München wurde Zuccalli 1673 kurbayerischer Hofbaumeister in Bayern als Nachfolger von Agostino Barelli. Er übernahm dessen Baustellen und vollendete die Theatinerkirche in München sowie das Schloss Nymphenburg. 1677 wurde Zuccalli zum Oberbaumeister befördert, 1689 avancierte er zum Hofkammerrat. Anfang Juli 1684 bis Anfang März 1685 reist Zuccalli für Studienzwecke nochmals nach Paris, nach seiner Rückkehr entwickelte sich eine heftige Rivalität zu Giovanni Antonio Viscardi, der mittlerweile zum zweiten Hofbaumeister ernannt worden war. Er erreichte dessen vorübergehende Ablösung.

Zwischen 1684 und 1688 entwarf und baute Zuccalli für Kurfürst Maximilian II. Emanuel das Schloss Lustheim im Park von Schloss Schleißheim, 1689 den Schleißheimer Kanal. Ein weiteres seiner Werke ist das Palais Porcia in München (1693).

1695 ging er nach Lüttich und kam anschliessend nach Bonn, wo er im Auftrag des Kurfürsten Joseph Clemens von Bayern ein Residenzschloss erbauen sollte, das Kurfürstliche Schloss. 1697 erfolgte die Grundsteinlegung des Schlosses, das jedoch erst nach 1715 durch Robert de Cotte vollendet wurde. Mit seinen gewaltigen Abmessungen gehört es zu den monumentalen Architekturschöpfungen des europäischen Barock.

Zuccallis Bauten sind vom italienischen Hochbarock geprägt. In diesem Stil entstanden 1696 die ersten Pläne einer Sommerresidenz des bayerischen Kurfürsten in Schleißheim. Schon ab 1695 war Zuccalli immer wieder in München und begann 1701 mit dem Bau des Neuen Schlosses in Schleißheim. 1702 wurde der Widersacher Viscardi wieder Hofbaumeister in München, Zuccalli musste ihm den Bau von Schloss Nymphenburg überlassen. Zuccalli wurde dann 1706 aufgrund der österreichischen Administration Bayerns aller seiner Ämter enthoben und lebte bis 1714 im Kloster Ettal. Zuccalli ummantelte hier die gotische Klosterkirche, der er mit einer Doppelturmfassade eine barocke Prospektwirkung über dem ebenfalls neugestalteten grossen Hof gab. Das eigentliche Kloster legte er nun als Zweihofanlage in den bisher unbebauten Ostteil der Anlage. Das Zeltdach und das gotische Gewölbe plante er mit einer stützenlosen Kuppel zu ersetzen. Mangelnde Geldmittel verzögerten jedoch die einzelnen Bauetappen.[2]

Nach 1714 setzte Zuccalli nach der Rückkehr des Kurfürsten aus dem Exil noch den Bau des Treppenhauses im Neuen Schloss Schleißheim nach seinen Plänen durch. Die Treppenläufe und Podeste liegen innerhalb eines hohen weiten Saales, eine Idee die Balthasar Neumann später beim Entwurf der Schlosstreppen von Augustusburg in Brühl und der Residenz in Würzburg aufgriff. Auf den späteren Innenausbau von Schleißheim ab 1719 hatte Zuccalli jedoch keinen Einfluss mehr. Zum neuen, französisch geschulten Hofbaumeister Joseph Effner, der das Neue Schloss vollendete, fand Zuccalli keinen Zugang. 1717–1721 war Zuccalli noch am Neubau des Franziskanerklosters Mittenheim bei Schleissheim tätig.

Mit ungefähr 80 Jahren starb Enrico Zuccalli am 8. März 1724 in München. Er gilt als der Hauptvertreter des Münchner Hochbarocks.

Bauwerke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard A. L. Paulus: Der Baumeister Henrico Zuccalli am Kurbayerischen Hofe zu München (geb. ca. 1642 gest. 8. März 1724). Ein kunstgeschichtlicher Beitrag zur Entwicklung des Münchener Barock und beginnenden Rokoko. Heitz, Straßburg 1912.
  • Sabine Heym: Henrico Zuccalli. Der kurbayerische Hofbaumeister. Schnell und Steiner, München/Zürich 1984, ISBN 3-7954-0365-0
  • Norbert Hierl-Deronco: Es ist eine Lust zu bauen. Von Bauherren, Bauleuten und vom Bauen im Barock in Kurbayern – Franken – Rheinland. Krailling 2001, ISBN 3-929884-08-9
  • Christoph Niedersteiner: Die Familie Zuccalli in Altötting (= Oettinger Heimatblätter Nr. 6). Oettinger Heimatbund, Altötting 2011, ISBN 978-3-87245-058-6.
  • Cesare Santi: Zuccalli, Enrico. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sueddeutscher-Barock, Enrico Zuccalli. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  2. Sueddeutscher-Barock, Enrico Zuccalli. Abgerufen am 2. Januar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enrico Zuccalli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien