Erik Jendrišek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Jendrišek
Erik Jendrisek.jpg
Erik Jendrišek (2010)
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Oktober 1986
Geburtsort TrstenáTschechoslowakei
Größe 176 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
–2001 TJ Družstevnik Dlná nad Oravou
2001–2004 MFK Ružomberok
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2006 MFK Ružomberok 56 (30)
2006–2007 Hannover 96 9 0(0)
2007–2010 1. FC Kaiserslautern 90 (34)
2010–2011 FC Schalke 04 3 0(0)
2011–2013 SC Freiburg 36 0(2)
2012–2013 SC Freiburg II 2 0(0)
2013–2014 Energie Cottbus 29 0(1)
2014 Spartak Trnava 13 0(5)
2015–2017 Cracovia Krakau 83 (18)
2017– Skoda Xanthi 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008– Slowakei 37 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Juni 2017

2 Stand: 27. Juni 2017

Erik Jendrišek (* 26. Oktober 1986 in Trstená, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Fußballspieler. Er steht beim griechischen Erstligaverein Skoda Xanthi unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jendrišek begann das Fußballspielen beim TJ Družstevnik Dlná nad Oravou und wechselte im Herbst 2001 zum MFK Ružomberok.[1] Er war in der Saison 2002/03 der beste Junior in der Slowakei. Für den slowakischen Erstligisten MFK Ružomberok erzielte er in 56 Spielen 30 Tore. Mit Ružomberok wurde er in der Saison 2005/06 slowakischer Meister und Pokalsieger, außerdem mit 21 Toren Torschützenkönig der Corgoň liga. Daraufhin wechselte er vor der Saison 2006/07 auf Leihbasis für ein Jahr und mit Kaufoption für drei Jahre zu Hannover 96. Seinen ersten Einsatz in der Bundesliga hatte er am fünften Spieltag der Saison 2006/07 im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen, das 1:1 endete. Im ganzen Jahr kam er aber nur zu neun Einsätzen als Einwechselspieler, ohne ein Tor zu erzielen.

Zur Saison 2007/08 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. Im ersten Jahr kam er dort regelmäßig zum Einsatz. Er spielte selten über die volle Spielzeit und erzielte fünf Tore. In den folgenden beiden Jahren etablierte er sich als Stammspieler und erfolgreichster Torschütze der Pfälzer. Mit seinen 15 Toren in der Saison 2009/10 trug er zur Zweitligameisterschaft und dem Aufstieg in die Bundesliga bei.

Danach bekam er ein Angebot vom deutschen Vizemeister FC Schalke 04, bei dem er zur Saison 2010/11 einen Dreijahresvertrag unterschrieb. Nachdem er sich dort gegen Raúl und Klaas-Jan Huntelaar nicht hatte durchsetzen können, wechselte er im Januar 2011 zum SC Freiburg.[2] In Freiburg konnte sich Jendrišek langfristig nicht durchsetzten, weshalb der Verein den zum Ende der Saison 2012/13 auslaufenden Vertrag nicht verlängerte.

Zur Saison 2013/14 wechselte Jendrišek in die 2. Bundesliga zum FC Energie Cottbus. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.[3] Nach dem sportlichen Abstieg mit Cottbus wurde sein Vertrag jedoch aufgelöst, da er für die 3. Liga keine Gültigkeit besaß. Er kehrte zurück in die Slowakei und unterschrieb im August 2014 einen Vertrag beim Erstligisten Spartak Trnava.[4] Im Januar 2015 wechselte er zu Cracovia Krakau in die höchste polnische Liga. Hier absolvierte er in 2,5 Jahren 83 Ligaspiele und schoss 18 Tore. Zur Saison 2017/2018 wechselte er nach Griechenland zu Skoda Xanthi.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jendrišek kam für mehrere slowakische Juniorennationalmannschaften zum Einsatz und bestritt am 11. Oktober 2008 sein erstes Spiel für die slowakische Fußballnationalmannschaft. Im Spiel gegen San Marino, das die Slowaken 3:1 gewannen, spielte er die vollen 90 Minuten. Vier Tage später stand er gegen Polen wieder in der Startelf. Jendrišek spielte 83 Minuten und die Slowakei gewann das Spiel mit 2:1.

Jendrišek gehörte dem slowakischen Kader bei der WM 2010 in Südafrika an. Dort kam er in drei Spielen zum Einsatz, darunter im gegen die Niederlande verlorenen Achtelfinale.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dlhá nad Oravou TJ Družstevnik, www.dlha.sk vom 18. April 2010
  2. Kicker.de: Perfekt – Jendrisek kommt zum SCF
  3. Erik Jendrisek kommt bis 2016
  4. http://www.webnoviny.sk/futbal/clanok/857196-spartak-trnava-sa-posilnuje-do-kadra-mieri-erik-jendrisek/
Vorgänger Amt Nachfolger

Filip Šebo
Torschützenkönig der Corgoň liga
2006 (mit Róbert Rák)

Tomáš Oravec