Erin Densham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

AustralienAustralien Erin Densham Triathlon

Erin Densham beim Grand Prix de Triathlon in Paris, 2011

Erin Densham beim Grand Prix de Triathlon in Paris, 2011

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Mai 1985
Geburtsort Camden
Vereine
Erfolge
2006 U23-Weltmeisterin Junioren Triathlon
Status
aktiv

Erin Densham (* 3. Mai 1985 in Camden bzw. Campbelltown, New South Wales, Australien), ist eine australische Profi-Triathletin, Teilnehmerin an den Olympischen Spielen (2008, 2012 und 2016), U23-Weltmeisterin des Jahres 2006, Elite-Ozeanien-Meisterin des Jahres 2007 und dreifache Gewinnerin des Continental Cups im Jahr 2010.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erin Densham besuchte die Rose Public School sowie die John Therry Catholic High School und schloss ein Studium als Trainer (Certificate III in Fitness) ab.

Im Alter von 16 Jahren begann sie mit Triathlon und 2006 wurde Densham U23-Weltmeisterin. 2007 wurde sie Ozeanische Triathlon-Meisterin.

Im Jahr 2009 hatte Erin Densham mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. So erkrankte sie an der Pfeifferschen Drüsenkrankheit, litt an Tachykardie-Attacken und in Des Moines (Hy-Vee) musste sie aus dem Wasser geborgen werden.[1]

Im Jahr 2010 trat Densham auch bei der französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux an. Beim Eröffnungstriathlon in Dünkirchen konnte sie am 23. Mai 2010 Silber gewinnen und damit als Beste der drei triathlètes classants l'équipe ihrem Verein Poissy Tri zur Goldmedaille verhelfen.

Bei der Weltmeisterschaft Cross-Triathlon wurde sie 2011 Sechste.

Densham ging am 20. August in Rio de Janeiro bei den Olympischen Sommerspielen 2016 für Australien an den Start – zusammen mit Emma Jackson und Emma Moffatt und sie belegte den 12. Rang.[2]

Sie wird heute trainiert von Jonathan Hall und lebt in St Kilda, Victoria, Australia.[3]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympian Erin Densham struck by heart problem (9. September 2009)
  2. Australier nominieren Jackson, Snowsill draußen (3. Juni 2012)
  3. Siehe International Triathlon Union Athlete Profile 2009 (abgerufen am 29. Juni 2010; PDF; 50 kB)
  4. Geelong Triathlon: Haug und McCormack stark (13. Februar 2012)
  5. Surprise Surprise: Findlay Wins Again (19. Juni 2011)

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]