Emma Moffatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
AustralienAustralien 0 Emma Moffatt
beim Grand Prix de Triathlon in Paris, 2011
beim Grand Prix de Triathlon in Paris, 2011
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. September 1984 (34 Jahre)
Geburtsort Moree, Australien
Spitzname Moffy oder Em
Größe 171 cm
Gewicht 57 kg
Vereine
Erfolge
2008 3. Rang Olympische Spiele
2009, 2010 ITU-Weltmeisterin Triathlon
2016 6. Rang Olympische Spiele
Status
2016 zurückgetreten

Emma Moffatt (* 7. September 1984 in Moree, New South Wales) ist eine ehemalige australische Triathletin. Sie ist zweifache Triathlon-Weltmeisterin auf der Olympischen Distanz (2009 und 2010) und dreifache Olympionikin (2008, 2012, 2016).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Moffatt startete mit dreizehn Jahren bei ihrem ersten Triathlon.

Olympische Sommerspiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking konnte sie für Australien hinter ihrer Landfrau und Siegerin Emma Snowsill den dritten Rang erringen.[1]

Weltmeisterin Triathlon 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde sie Triathlon-Weltmeisterin auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen).

2010 konnte Moffatt ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen und wurde erneut Triathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz. 2011 wurde sie Siebte bei der ITU-Weltmeisterschaft.

Olympische Sommerspiele 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der australische Triathlonverband nominierte Moffatt für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2012, zusammen mit Emma Jackson und Erin Densham.[2] Sie konnte das Rennen in London nicht beenden.

2013 belegte sie beim „Grand Final“ im September in London den dritten Rang und wurde damit Sechste in der Jahreswertung der ITU-Weltmeisterschaftsserie.

Olympische Sommerspiele 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Moffatt konnte sich 2016 zum dritten Mal für einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen qualifizieren. Sie ging am 20. August 2016 in Rio de Janeiro zusammen mit Erin Densham und Ashleigh Gentle an den Start und belegte als beste Australierin den sechsten Rang.
In der Jahreswertung 2016 (ITU-Point-List) belegte Emma Moffatt den 20. Rang.[3]

Ihre Spitznamen sind „Moffy“ oder „Em“. Im September 2016 erklärte sie ihre Karriere als Triathlon-Profi für beendet.[4]

Emma Moffat lebt in Brisbane.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emma Moffatt wurde in ihrem Heimatland vom Australian Institute of Sport zur Sportlerin des Jahres 2009 ernannt.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Emma Moffatt bei der Rückkehr von den Olympischen Spielen (Empfang in Brisbane, 19. September 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emma Moffatt (ITU-Profil)
  2. Australier nominieren Jackson, Snowsill draußen (3. Juni 2012)
  3. ITU Point List | Elite Women
  4. Emma Moffatt beendet ihre Karriere (16. September 2016)
  5. EM-Silber für Schweizer Triathleten (27. Juli 2013)
  6. Geelong Triathlon: Haug und McCormack stark (13. Februar 2012)
  7. Kanadierin Paula Findlay gewinnt "Kitz"-Triathlon
  8. WM-Serie in London: Paula Findlay siegt überraschend, Emma Moffatt nur auf Platz 9
  9. Des Moines: Snowsill kassiert Rekordprämie
  10. Triathlon WM-Serie: Jan Frodeno siegt in Seoul
  11. Riveros Diaz Wins Thrilling Sprint Finish In Women’s Sydney Race
  12. Triathlon: Emma Moffat siegt überlegen (Memento vom 15. Juli 2009 im Internet Archive)
  13. Des Moines: Whitfield schlägt Frodeno (28. Juni 2009)
  14. Kai Baumgartner: 2008 BG ITU Triathlon Worldcup New Plymouth, Neuseeland: Emma Moffat macht sich Hoffnungen auf Olympia-Ticket .... In: 3athlon.de. 6. April 2008. Archiviert vom Original am 6. April 2008.
  15. U23 Women-Aussie- One-Two