Olympische Sommerspiele 2012/Triathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Triathlon

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurden am 4. und 7. August 2012 in und um den Hyde Park zwei Wettbewerbe im Triathlon ausgetragen, jeweils einer für Frauen und Männer. Die Olympische Distanz im Triathlon beinhaltet 1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und einen 10.000-Meter-Lauf. Damit sind die Wettbewerbe identisch im Vergleich zu Peking 2008.

Die Schwimmstrecke befand sich im Serpentine Lake, die Radstrecke umfasste sieben Runden von dort zum Buckingham Palace und zurück, die Laufstrecke umfasste vier Runden rund um den Serpentine Lake.

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hyde Park - Austragungsort der Wettbewerbe im Triathlon
Triathleten auf der Radstrecke
Triathleten passieren Wellington Arch
Nicola Spirig mit Goldmedaille
Wettbewerbe und Zeitplan Triathlon[1]
Wettbewerbe August
Frauen  4.   5.   6.   7. 
Einzel Olympische Distanz Gouden medaille.svg
Männer  4.   5.   6.   7. 
Einzel Olympische Distanz Gouden medaille.svg

Insgesamt 42 Kampfrichter aus 25 Nationen hatte die ITU für die Olympischen Spiele berufen, drei mehr als in Peking 2008. Der Schweizer Stefane Mauris war der einzige Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum unter den International Technical Officials, Österreich und Deutschland stellten keine Kampfrichter.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 SchweizSchweiz SUI Nicola Spirig 1:59:48
2 SchwedenSchweden SWE Lisa Nordén 1:59:48
3 AustralienAustralien AUS Erin Densham 1:59:50
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Sarah Groff 2:00:00
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Helen Jenkins 2:00:19
6 NeuseelandNeuseeland NZL Andrea Hewitt 2:00:36
7 SpanienSpanien ESP Ainhoa Murúa 2:00:56
8 AustralienAustralien AUS Emma Jackson 2:01:16

Datum: 4. August 2012, 9:00 Uhr

Die Entscheidung fiel nach dem Zielspurt im Fotofinish für die Schweizerin Nicola Spirig.

Teilnehmerinnen:
Anne Haug DeutschlandDeutschland Deutschland (2:01:35 h / 11.)
Anja Dittmer DeutschlandDeutschland Deutschland (2:01:38 h / 12.)
Irina Abyssowa RusslandRussland Russland (2:01:52 h / 13.)
Gillian Sanders SudafrikaSüdafrika Südafrika (2:02:28 h / 19.)
Radka Vodičková TschechienTschechien Tschechien (2:02:34 h / 20.)
Agnieszka Jerzyk PolenPolen Polen (2:02:52 h / 25.)
Vicky Holland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (2:02:55 h / 26.)
Carole Péon FrankreichFrankreich Frankreich (2:03:58 h / 29.)
Svenja Bazlen DeutschlandDeutschland Deutschland (2:04:11 h / 32.)
Daniela Ryf SchweizSchweiz Schweiz (2:06:37 h / 40.)
Fabienne St. Louis MauritiusMauritius Mauritius (2:07:37 h / 42.)
Lisa Perterer OsterreichÖsterreich Österreich (2:09:12 h / 48.)

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Alistair Brownlee 1:46:25
2 SpanienSpanien ESP Francisco Gómez 1:46:36
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Jonathan Brownlee 1:46:56
4 FrankreichFrankreich FRA David Hauss 1:47:14
5 FrankreichFrankreich FRA Laurent Vidal 1:47:21
6 DeutschlandDeutschland GER Jan Frodeno 1:47:26
7 RusslandRussland RUS Alexander Brjuchankow 1:47:35
8 SchweizSchweiz SUI Sven Riederer 1:47:46

Datum: 7. August 2012, 11:30 Uhr

Teilnehmer:
João Pedro Silva PortugalPortugal Portugal (1:47:51 h / 9.)
Alessandro Fabian ItalienItalien Italien (1:48:03 h / 10.)
Vincent Luis FrankreichFrankreich Frankreich (1:48:18 h / 11.)
Iwan Wassiljew RusslandRussland Russland (1:48:43 h / 13.)
Steffen Justus DeutschlandDeutschland Deutschland (1:49:12 h / 16.)
Mario Mola SpanienSpanien Spanien (1:49:23 h / 19.)
Dmitri Andrejewitsch Poljanski RusslandRussland Russland (1:49:24 h / 21.)
Maik Petzold DeutschlandDeutschland Deutschland (1:50:23 h / 31.)
Ruedi Wild SchweizSchweiz Schweiz (1:51:10 h / 39.)
Andreas Giglmayr OsterreichÖsterreich Österreich (1:51:14 h / 40.)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 1 2
2 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
3 SchwedenSchweden Schweden 1 1
3 SpanienSpanien Spanien 1 1
3 AustralienAustralien Australien 1 1
Total 2 2 2 6

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

110 Athleten nahmen an den Wettbewerben teil, jeweils 55 Frauen und Männer. Jeweils ein Quotenplatz war bei Frauen und Männern für das NOK des Gastgebers reserviert und jeweils bis zu zwei Quotenplätze pro Geschlecht konnte die International Triathlon Union (ITU) per Einladung vergeben. Die acht erfolgreichsten NOKs konnten jeweils drei Athleten einsetzen, alle weiteren maximal zwei. Die folgenden Qualifikationskriterien galten gleichermaßen für Frauen und Männer:

  • Fünf Quotenplätze wurden an die Gewinner der kontinentalen Qualifikationswettkämpfe vergeben, drei weitere an die besten drei Athleten des internationalen Qualifikationswettkampfs am 6. und 7. August 2011 in London.
  • 39 Athleten wurden über die ITU-Olympia-Qualifikationsrangliste vergeben, in die die wichtigsten Wettkämpfe zwischen dem 1. Juni 2010 und dem 31. Mai 2012 einflossen.
  • Ein Quotenplatz erhielt abschließend noch das in der Rangliste jeweils bestplatzierte NOK jedes Kontinents, das zuvor noch keinen Quotenplatz erreichen konnte.
  • Erreichte ein Athlet, der bereits einen Quotenplatz gewonnen hatte, erneut eine Platzierung, die einen Quotenplatz garantierte, so erhielt diesen der nächstfolgende Athlet ohne Quotenplatz.[3]

Liste der Qualifikationswettkämpfe:

  • internationaler Qualifikationswettkampf in Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London, 6. bis 7. August 2011
  • Asienmeisterschaft in Chinese TaipeiChinese Taipei Yilan, 24. bis 25. September 2011
  • Panamerikanische Spiele in MexikoMexiko Guadalajara, 23. Oktober 2011
  • Ozeanienmeisterschaft in AustralienAustralien Devonport, 10. März 2012
  • Afrikameisterschaft auf MauritiusMauritius Mauritius, 31. März 2012
  • Europameisterschaft in IsraelIsrael Eilat, 21. bis 22. April 2012
  • ITU-Olympiaqualifikationsrangliste zum 31. Mai 2012

Gewonnene Quotenplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnene Quotenplätze nach NOKs[4][5]
Wettbewerb Frauen Männer Gesamt
ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1
AustralienAustralien Australien 3 3 6
BelgienBelgien Belgien 1 1 2
BermudaBermuda Bermuda 1 1 2
BrasilienBrasilien Brasilien 1 2 3
ChileChile Chile 1 1 2
China VolksrepublikVolksrepublik China China 1 1 2
Costa RicaCosta Rica Costa Rica 1 1
DanemarkDänemark Dänemark 2 2
DeutschlandDeutschland Deutschland 3 3 6
EcuadorEcuador Ecuador 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 3 3 6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3 3 6
IrlandIrland Irland 1 1 2
ItalienItalien Italien 1 2 3
JapanJapan Japan 3 2 5
KanadaKanada Kanada 2 3 5
KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1
MauritiusMauritius Mauritius 1 1
MexikoMexiko Mexiko 1 1 2
MonacoMonaco Monaco 1 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 3 6
NiederlandeNiederlande Niederlande 2 2
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1 2
PolenPolen Polen 2 1 3
PortugalPortugal Portugal 2 2
RusslandRussland Russland 2 3 5
SchwedenSchweden Schweden 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 2 2 4
SimbabweSimbabwe Simbabwe 1 1
SlowakeiSlowakei Slowakei 1 1
SlowenienSlowenien Slowenien 1 1
SpanienSpanien Spanien 3 3 6
SudafrikaSüdafrika Südafrika 2 1 3
Korea SudSüdkorea Südkorea 1 1
TschechienTschechien Tschechien 2 2 4
UkraineUkraine Ukraine 1 1 2
UngarnUngarn Ungarn 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 2 5
Quotenplätze Gesamt 55 55 110

Über die kontinentalen Meisterschaften gewannen für Ozeanien jeweils Australien, für Asien jeweils Japan, für Afrika jeweils Südafrika, für Europa bei den Frauen die Schweiz und bei den Männern Spanien sowie für Amerika bei den Frauen die USA und bei den Männern Brasilien einen Quotenplatz.

Beim Weltcup in London errangen bei den Frauen die USA, Großbritannien und Deutschland und bei den Männern Russland und zweimal Großbritannien einen Startplatz für das olympische Rennen.

Per Einladung erhielt bei den Männern Monaco einen Startplatz. Alle weiteren Startplätze wurden über die Rangliste vergeben. Insgesamt qualifizierten sich Athleten aus 41 unterschiedlichen Ländern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Triathlon at the 2012 Summer Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Triathlon Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  2. Frank Wechsel: Kein Deutscher für London nominiert 27. Februar 2012
  3. Qualification System Triathlon. Abgerufen am 20. August 2011 (PDF; 131 kB, englisch).
  4. Female Standing. Abgerufen am 1. Juni 2012 (PDF; 211 kB, englisch).
  5. Male Standing. Abgerufen am 1. Juni 2012 (PDF; 215 kB, englisch).