Ernst Kößlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Kößlinger (* 16. Mai 1926 in München, lebt in Martinsried bei München) ist ein Münchner Grafiker und Grafikdesigner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Chemigraf begann Kößlinger eine Ausbildung zum Gebrauchsgrafiker an der Meisterschule für Deutschlands Buchdrucker in München bei Eduard Ege und Georg Trump. Nach Kriegsdienst und -gefangenschaft 1943 bis 1945 setzte er die Ausbildung 1946 bis 1949 fort. 1949 bis 1958 war er als freiberuflicher Grafikdesigner in München tätig und lehrt dann bis 1971 an der Akademie für das Grafische Gewerbe. 1971 bis 1990 war er Professor für Grafikdesign an der Fachhochschule München.

Ernst Kößlinger ist langjähriges Mitglied und zeitweiliger Vorsitzender im Verein für Original-Radierung.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag der Briefmarke 1995
Block 57: 100 Jahre deutsche Antarktisforschung

Ernst Kößlinger schuf Plakate für kulturelle Veranstaltungen (zum Beispiel: Münchner Stadtmuseum), für den Fremdenverkehr und die Industrie. Mehrfach gestaltete er das alljährlich neue Plakat für das Münchner Oktoberfest. Seit 1969, verstärkt nach seiner Emeritierung, beteiligte sich Kößlinger an über hundert Gestaltungswettbewerben für deutsche Sonderpostwertzeichen. Über dreißig Entwürfe setzten sich durch.

Daneben ist er als freier Grafiker tätig. Er bevorzugt Landschaftsbilder angeregt von zahlreichen Reisen durch Europa in den Techniken Radierung, Holz- und Linolschnitt. Noch während seines Studiums zeichnete er Veduten des zerstörten Münchens, von denen einige in der Zeitschrift Der Simpl veröffentlicht wurden. Auch später schuf er immer wieder München-Veduten in unterschiedlichen Drucktechniken, unter anderem für das Münchner Fremdenverkehrsamt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Kößlinger. 1945–1965: Zeichnungen, Radierungen, Holzschnitte, Linolschnitte, Lithographien, Aquarelle, Gouachen; 1945–1975: Plakate, Prospekte. München 2003 ISBN 3-00-011710-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]