Etwas Lebendiges für den lahmen Peter (Geschichte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Etwas Lebendiges für den lahmen Peter (schwedisch Nånting levande åt Lame-Kal) ist eine Geschichte von Astrid Lindgren.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist eine Woche vor Heiligabend. Annastina und ihre kleine Schwester Stummelchen warten sehnsüchtig darauf, dass die Katze Schnorrchen ihre Jungen bekommt. Sie lieben Katzen. Nur der sechzehnjährige Lahm Peter, der oben im Dachgeschoss lebt, mag Katzen noch lieber als die beiden. Peter ist als kleines Kind erkrankt und hat seitdem lahme Beine. Annastina und Stummelchen besuchen Peter häufig, um ihn aufzumuntern, während dessen Mutter Putzen geht. Zu Weihnachten wünscht Peter sich nichts sehnlicher als etwas Lebendiges, ein Tier, aber er hat sich das schon so oft gewünscht und nie eines erhalten. Daher hat er die Hoffnung fast schon aufgegeben. Kurz darauf bekommt Schnorrchen ihre Jungen, die Sadrach, Mesach und Abednego genannt werden.

Da Peters Mutter auch am Heiligabend putzen gehen muss, ist Peter selbst an diesem Abend alleine. Da kommen Annastina und Stummelchen ins Zimmer und im Korb tragen sie das Kätzchen Sadrach. Diese schenken sie Peter. Dieser ist überglücklich und wird nie wieder einsam sein.

Annastinas und Stummelchens Mutter erklärt den Mädchen, dass sie nicht so viele Katzen haben können, wie sie wollen. Wenig später werden Mesach und Abednego von den Mädchen begraben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schweden wurde die Geschichte erstmals 1950 in der Kurzgeschichtensammlung Kajsa Kavat (1952, deutsch Sammelaugust und andere Kinder) veröffentlicht.[1] Später las Astrid Lindgren selbst das schwedischsprachige Hörbuch zur Geschichte.[2] Im schwedischen Original heißt Stummelchen Lillstumpan.[3] Die Namen der drei Katzenjungen Sadrach, Mesach und Abednego stammen aus dem Alten Testament.[4]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magnus Nanne drehte im Jahr 1988 die gleichnamige Verfilmung zu der Geschichte.

In Deutschland veröffentlicht in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammelaugust und andere Kinder, 1952, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Astrid Lindgren erzählt, 1971, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Erzählungen, 1990, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Die Puppe Mirabell und andere Geschichten, 2006, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Erzählungen und Märchen, 2007, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammelaugust.
  2. Nånting levade åt Lame-Kal.
  3. Nils Karlsson Pyssling – Nånting Levande Åt Lame-Kal.
  4. Änglarna vakar vid vår sida.