Europäische Eisenbahnagentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

 

Europäische Eisenbahnagentur

Logo der ehemaligen ERA (bis 2016)

Tagungsgebäude der European Railway Agency in Lille
Englische Bezeichnung European Union Agency for Railways
Französische Bezeichnung Agence ferroviaire européenne
Organisationsart Agentur der Europäischen Union
Status Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
Sitz der Organe

Valenciennes, Frankreich

Vorsitz Josef Doppelbauer
Gründung

29. April 2004

ERA

Die Hauptaufgabe der Europäischen Eisenbahnagentur (engl. European Union Agency for Railways; bis 2016 ERA; englisch European Railway Agency) besteht darin, Sicherheit und Interoperabilität des Schienenverkehrs in der EU zu stärken. Die Entwicklung eines integrierten Bahnsystems in der Europäischen Union ist bisher durch unterschiedliche Technik und regionale Sicherheitsvorschriften behindert.

Ein gemeinsames Konzept zu Fragen der Eisenbahnsicherheit und Kompatibilität der regionalen Systeme soll entwickelt, umgesetzt und kontrolliert werden. Mitte 2006 hat die Agentur – mit zunächst ungefähr 100 Mitarbeitern, vor allem Fachleuten aus dem Eisenbahnsektor – ihre Arbeit in vollem Umfang aufgenommen.

Geschäftsführender Direktor ist seit Januar 2015 der Österreicher Josef Doppelbauer. Der promovierte Physiker war zuletzt Vizepräsident für Forschung und Technologie bei Bombardier.[1]

Im Rahmen des Vierten Eisenbahnpakets soll die Agentur mit Wirkung zum 23. Juni 2016[2] in European Union Agency for Railways umbenannt und die zentrale Zuständigkeit für Sicherheitsbescheinigungen von Eisenbahnverkehrsunternehmen ebenso übernehmen wie die Zuständigkeit für die Zulassung grenzüberschreitend eingesetzter Fahrzeuge. Für Fahrzeuge des Binnenverkehrs sollen Betreiber die Wahl erhalten, diese von einer nationalen Behörde oder von der ERA zuzulassen.[3]

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil ihrer gemeinsamen Verkehrspolitik hat die EU verschiedene Rechtsvorschriften [4] verabschiedet, die ein aus technischer Sicht integriertes europäisches Eisenbahngebiet ermöglichen sollen. Die ERA wurde aufgrund einer dieser Vorschriften, der Verordnung (EG) Nr. 881/2004 vom 29. April 2004 geschaffen.[5]

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptquartiere der Agentur liegen beide in Nordfrankreich. Das nominelle Hauptquartier und die Büros sind in Valenciennes, während die Konferenzen überwiegend im benachbarten Lille stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Europäische Eisenbahnagentur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timon Heinrici, Werner Balsen: Es geht voran wenn auch langsam. In: Deutsche Verkehrs-Zeitung. Nr. 75, September 2016, ISSN 0342-166X, S. 10.
  2. First pillar adopted. In: Railway Gazette International. Band 172, Nr. 6, 2016, ISSN 0373-5346, S. 22.
  3. European Parliament approves Fourth Railway Package technical pillar. In: railwaygazette.com. 28. April 2016, abgerufen am 7. Mai 2016 (HTML, englisch).
  4. Übersicht zur europäischen Eisenbahngesetzgebung im Amtsblatt der Europäischen Union. EUR-Lex, abgerufen am 2. Juni 2013 (deutsch).
  5. Verordnung (EG) Nr. 881/2004 des Europäischen parlamentes und des Rates vom 29. April 2004 zur Errichtung einer Europäischen Eisenbahnagentur ("Agenturverordnung"). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 30. April 2004, abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 194,83 kB, deutsch).

Koordinaten: 50° 21′ 54″ N, 3° 31′ 37″ O