Europarundflug 1934

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Europarundflug 1934 war der vierte und letzte FAI-Wanderpreis des internationalen Rundfluges (französisch: Challenge International de Tourisme), welcher zwischen dem 28. August und 16. September in Warschau stattfand. Die vier Europarundflüge zwischen 1929 und 1934 waren die wichtigsten Vorkriegsluftwettbewerbe in Europa. 1934 wurde der Wettbewerb in der Gesamtwertung von polnischen Piloten gewonnen.

Die Eröffnungsparade. Von links: polnische Mannschaft, drei Flugzeuge tschechoslowakische Mannschaft, deutsche Mannschaft. Die italienische Mannschaft ist noch nicht angekommen.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen und der Polnische Aero Club organisierten diesen Rundflug, weil beim letzten Wettbewerb im Jahre 1932 der Pole Franciszek Żwirko gewonnen hatte. Im Juni 1933 wurden die Wettbewerbsregeln für 1934 ausgeschrieben. Wie im Wettbewerb zuvor wurden drei Kategorien bewertet: die Technik, ein Luftrennen über Europa und eine Geschwindigkeitswertung. Die hauptsächliche Idee des Wettbewerbes war es, die Konstruktion von Reiseflugzeugen voranzutreiben, dennoch kam es nicht auf die Qualität des Flugzeuges alleine an, die Fähigkeiten der Piloten war mindestens ebenso wichtig.

Die Eröffnungszeremonie wurde am 28. August 1934 mittags auf dem Flughafen Mokotów in Warschau abgehalten. Das italienische Team versäumte die Eröffnung, weil die Teilnehmer auf dem Weg von Italien nach Warschau in schlechtes Wetter gerieten.

Die Anzahl der Teams und deren Flugzeuge schrumpfte gegenüber dem Wettbewerb von 1932 von 43 auf 34, da die Erfüllung der Anforderungen der Ausschreibung immer aufwändiger wurde. Die teilnehmenden Flugzeuge waren mit zwei Personen besetzt, Pilot und Mechaniker. Im Jahre 1934 waren nur Mannschaften aus vier Ländern vertreten: Polen (12), Deutschland (13), Italien (6) und Tschechoslowakei (3). Der britische Pilot Walter MacPershon nahm als Mitglied der polnischen Mannschaft teil. Die französische Mannschaft zog ihre Meldung zum Wettbewerb mit 8 Flugzeugen wieder zurück, weil deren Flugzeug Caudron C.500 nicht in der vorgeschriebenen Zeit fertiggestellt wurde und zu schwer war. Der Wettbewerb war für den Gewinner mit 100.000 Französischen Franc (FF) dotiert, der Zweite gewann 40.000 FF, der Drittplatzierte 20.000 FF, der Vierte noch 10.000 FF und die 15 darauffolgenden Piloten wurden mit 6.000 FF belohnt.

Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fieseler Fi 97 des Piloten Wolf Hirth

Der Wettbewerb war ein Vergleich zwischen Sport- und Reiseflugzeugen, so mussten die Flugzeuge mindestens zwei Personen an Bord nehmen können, eine kurze Start- und Landestrecke haben und einen Überlandflug mit einer guten Reisegeschwindigkeit absolvieren. Anlässlich dieses Wettbewerbes hatten die Hersteller der teilnehmenden Länder, mit Ausnahme von MacPherson's modifizierter De Havilland DH.80 Puss Moth, neue Flugzeuge entwickelt. Alle Flugzeuge waren aus Ganzmetall oder Gemischtbauweise, einmotorig mit 3 oder 4 Sitzen, einer geschlossenen Kabine, Landeklappen und Vorflügeln.

Polnische PZL.26 von Ignacy Giedgowd in Wettbewerbsfarben

Die meisten Flugzeuge waren freitragende Tiefdecker: Die deutschen Bf 108A (4), Fieseler Fi 97 (5) und Klemm Kl 36 (4), die polnischen PZL.26 (5) und die italienischen Pallavicino PS-1 (2) oder verspannte Tiefdecker: die tschechoslowakische Aero A.200 (2) und die italienische Breda Ba.39 (2) und Ba-42 (2). Eine Ausnahme machte das Hauptflugzeug der polnischen Mannschaft – der abgestrebte Hochdecker RWD-9 (7), von denen einer von einem tschechischen Piloten geflogen wurde, und die Puss Moth. Die einzigen Flugzeuge mit einziehbarem Hauptfahrwerk waren die Bf 108 und die PS-1.

De Havilland DH.80A Puss Moth von 1931

Die deutschen Flugzeuge hatten die Startnummern 12–26, die Italiener 41–46, die Tschechoslowaken 51–54 und die Polen 61–81. Die Startnummern wurden am Rumpf innerhalb eines schwarz umrahmten, weißen Quadrats aufgebracht.

Technische Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August begann die technische Bewertung der zu vergleichenden Flugzeuge. Da es ein Wettbewerb von Sport- und Reiseflugzeugen war, wurde besonderes Augenmerk auf eine bequeme und übersichtliche Kabine gelegt, in die man zudem noch gut einsteigen können musste. Wichtig waren das Vorhandensein eines dritten oder vierten Sitzplatzes und die bequeme Anordnung der Sitze, eine gute Instrumentierung und Bedienung, leichtes Starten des Triebwerkes, einfaches Verfahren zum Anlegen der Tragflächen und Bauweise aus Ganzmetall oder Stahlrumpf mit Verkleidung. Alle diese Ausstattungsmerkmale wurden mit Punkten bewertet. Um die Sichtverhältnisse aus der geschlossenen Kabine zu beurteilen, wurde in einer abgedunkelten Halle in die Mitte der Kabine eine Leuchte platziert und danach die Erhellung der Halle beurteilt. Das zulässige Leergewicht betrug 560,56 kg und wurde von allen deutschen, zwei italienischen Flugzeugen und der Puss Moth überschritten und musste durch Ausbauen von Ausrüstung erreicht werden.

Die technische Bewertung dauerte bis zum 4. September und die meisten Punkte errangen die Bf 108 (450–452 Punkte), danach die Pallavicino PS-1 (438), Fi 97 (428–431), Aero A.200 (429) und RWD-9 (427). Die hinteren Ränge belegten die Klemm Kl 36 – (394–407), PZL.26 – (383), Puss Moth (373) und die Bredas (323–346).

Vom 3. bis 4. September wurde der Kurzstartwettbewerb ausgetragen. Hier mussten die Mannschaften über eine 8 Meter hohe Barriere fliegen, nachdem sie von einer möglichst kurzen Distanz davor gestartet waren. Der Gewinner war der Tscheche Vojtěch Žaček, der mit seiner Aero A.200 bereits nach 74,5 m das Hindernis überflog. Danach folgten Jerzy Bajan (RWD-9) und Ján Ambruš mit der zweiten A.200. Die polnischen RWD-9 und PZL.26 und die deutschen Fi 97 waren ebenfalls gut im Wettbewerb während die Italiener und die übrigen deutschen Mannschaften sehr schlecht abschnitten. Sie benötigten teilweise über 100 m. Im Europarundflug 1932 lag die Bestmarke noch bei 91,6 m.

Wettbewerb Kurzstart
  Pilot Nation Flugzeug Entfernung Punkte
1. Vojtěch Žaček Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 74,5 m 141
2. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 76,1 m 140
3. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 77,6 m 138
4. Szczepan Grzeszczyk Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 78,2 m 138
5. Gerhard Hubrich NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 78,3 m 138

Nach der technischen Beurteilung und des Kurzstartwettbewerbes am 4. September lagen die deutschen Bf 108 in Führung: Theo Osterkamp (597 Punkte), Werner Junck (596) and Otto Brindlinger (594), danach Vojtěch Žaček (A.200, 594), Jerzy Bajan (RWD-9, 591) und Ján Ambruš (A.200, 591), dahinter dann die Fi 97 und RWD-9.

Danach folgte am 4. und 5. September der Kurzlandewettbewerb. Ziel war es, hinter einer 8 Meter hohen Barriere möglichst kurz zum Stehen zu kommen. Das beste Ergebnis mit 75 m (210 Punkte) erreichte Hans Seidemann (Fi 97). In den ersten zehn Rängen standen mehrere Fieseler, dann die polnischen RWD-9 und PZL.26 und MacPherson's Puss Moth. Die tschechische A.200 wies die schlechtesten Ergebnisse auf, sie benötigte über 117 m. Gemeinsam mit den Bf 108 und den Breda belegten die Tschechen die hintersten Plätze. 1932 lag der beste Wert bei 92,4 m.

Wettbewerb Kurzlandung
  Pilot Nation Flugzeug Entfernung Punkte
1. Hans Seidemann NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 75 m 210
2. Tadeusz Karpiński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 78,2 m 138
3. Gerhard Hubrich NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 79 m 206
4. Andrzej Włodarkiewicz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 79,7 m 205
5. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 79,8 m 205
6. Walter MacPherson Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich DH-80A 80,8 m 203

Der Kraftstoffverbrauchswettbewerb auf einem 594 km langen Rundflug wurde am 5. September ausgetragen. Hier gewannen drei Bf 108, was 86–95 Punkte einbrachte, danach fünf Polen mit 73–79 Punkten. Die Italiener erreichten ebenfalls gute Ergebnisse, während die deutschen Fi 97 and Kl 36 und die Tschechen schlecht abschnitten.

Wettbewerb minimaler Kraftstoffverbrauch
  Pilot Nation Flugzeug kg/100 km Punkte
1. Karl Francke NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 10,5 95
2. Werner Junck NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 11,07 90
3. Theo Osterkamp NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 11,48 86
4. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 12,11 79
5. Szczepan Grzeszczyk Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 12,26 78

Nachdem am 5. September alle Prüfungen abgeschlossen waren, lauteten die Gesamtführenden: Jerzy Bajan (RWD-9S, 875 Punkte), Tadeusz Karpiński (RWD-9S, 856), Hans Seidemann (Fi 97, 850), Gerhard Hubrich (Fi 97, 848), Stanisław Płonczyński (RWD-9, 844), danach Karl Francke (Bf 108A), Jan Buczyński (RWD-9), Wolf Hirth (Fi 97), Szczepan Grzeszczyk (PZL.26).

Ein Wettbewerb im Langsamflug startete am 31. August, konnte aber erst am 2. September wegen ungünstigen Wetters fortgesetzt werden. Einige Mannschaften beendeten den Wettbewerb erst am 6. September. Der Pole Jerzy Bajan flog mit seiner RWD-9 am langsamsten. Nur 54,14 km/h erreichte er als Mindestfahrt. Die übrigen Polen blieben ebenfalls unter 60 km/h, gefolgt von den Tschechen und den deutschen Kl 36 and Fi 97, die italienische Breda mit über 75 km/h wurde nicht gewertet, weil sich deren Vorflügelkonstruktion als praxisuntauglich erwies.

Wettbewerb Langsamflug
  Pilot Nation Flugzeug Mindestfahrt Punkte
1. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 54,14 km/h 83
2. Jan Anderle Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei RWD-9W 55,24 km/h 79
3. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 55,88 km/h 76
4. Stanisław Płonczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 56,72 km/h 73
5. Wolfgang Stein NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Klemm Kl 36 57,67 km/h 69
6. Fritz Morzik NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Klemm Kl 36 57,78 km/h 68
Bajan's RWD-9 beim Anklappen der Tragflächen

Am 1. September fand der Wettbewerb statt, in dem die Praktikabilität des Tragflächenanklappens bewertet wurde. Das Anklappen der Tragflächen spart Platz im Hangar und war Bestandteil der Ausschreibungsanforderungen. Bewertet wurden der Platzbedarf des Flugzeuges und die Mechanik, sowie das praktische Vorgehen. Am 6. September standen die Sieger fest: Die ersten sieben Plätze wurden von den RWD-9 mit 36 Punkten gehalten, gefolgt von vier Italienern.

Ein deutsches (Bf 108) und ein italienisches (PS-1) Flugzeug wurden bei den technischen Wettbewerben beschädigt und mussten aufgeben. Nach den technischen Wettbewerben waren die vorderen Platzierungen von den RWD-9 und Fi 97 belegt während die Bf 108, Kl 36 and PZL.26 eher durchschnittlich waren. Die italienischen Flugzeuge konnten nicht überzeugen und belegten nur hintere Ränge mit 559–801 Punkten.

Endergebnis des technischen Wettbewerbes
  Pilot Nation Flugzeug Punkte
1. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 994
2. Tadeusz Karpiński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 954
3. Stanisław Płonczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 953
4. Hans Seidemann NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 939
5. Gerhard Hubrich NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 936
6. Jan Buczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 920
7. Stefan Florjanowicz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9W 919
8. Wolf Hirth NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 915
8. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 915
8. Jan Anderle Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei RWD-9W 915

Luftrennen über Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Hauptteil des Wettbewerbes war ein 9537,4 km langes Luftrennen über Europa und Nordafrika auf einer vorgegebenen Strecke: WarschauKönigsbergBerlinKölnBrüsselParisBordeauxPauMadridSevillaCasablancaMeknèsSidi Bel AbbesAlgierBiskraTunisPalermoNeapelRomRiminiZagrebWienBrünnPragKattowitzLembergVilnius – Warschau. Insgesamt waren acht Kontrollpunkte aufgestellt, unter anderem in Tanger, Messina und Castelfranco Veneto. Die Flugstrecke war länger und schwieriger als in den vorangegangenen Europarundflügen. Bewertet wurden die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit und die Einhaltung der Flugstrecke. Wer länger als drei Nächte nach der erwarteten Ankunft an den Kontrollpunkten eintraf oder weniger als 130 km/h Reisegeschwindigkeit flog, wurde disqualifiziert.

Das Rennen startete am 7. September zwischen 5:00 und 5:30 Uhr. Die Bf 108A konnten einen deutlichen Vorsprung herausfliegen und überflogen als erste Berlin. Die 24 schnellsten Flugzeuge erreichten an diesem Tag nach 1752,4 km bereits Paris (10 Polen, 8 Deutsche, 3 Tschechen und 3 Italiener). Der Deutsche Wolfgang Stein (Kl 36) und der italienische Mannschaftskapitän Ambrogio Colombo (Ba-42) mussten wegen Motorschäden aufgeben, einige andere Mannschaften hatten ebenfalls technische Probleme, konnten diese aber beheben.

Am nächsten Tag (8. September) hatten einige Besatzungen in der Frühe bei schlechter Sicht Probleme, den Flugplatz von Bordeaux zu finden. Besonders betroffen waren die sehr schnellen Bf 108A. Diese mussten zwischendurch sogar wetterbedingt landen und die Geschwindigkeit verringern. Theo Osterkamp und Gerhard Hubrich hatten Probleme mit der lokalen Polizei, weil sie einfach auf freiem Feld sicherheitsgelandet waren, sie fanden keinen Flugplatz. Ernst Krüger beschädigte seine Klemm Kl 36 bei einer solchen Sicherheitslandung und konnte das Rennen nicht wieder aufnehmen. 14 Besatzungen erreichten an diesem Tag Sevilla, neun blieben in Madrid. Zwei Besatzungen blieben in Bordeaux, darunter Stanisław Płonczyński (RWD-9). Andrzej Włodarkiewicz und Szczepan Grzeszczyk (PZL.26) unterdessen erreichten Casablanca (3715,2 km).

Am 9. September erreichten alle verbliebenen Mannschaften Afrika mit Andrzej Włodarkiewicz und drei Bf 108A in Führung. 18 Besatzungen erreichten Algier an diesem Tag. 9 Polen, 6 Deutsche und 3 Tschechen flogen bis hier 4774 Gesamtkilometer. Die letzten beiden Mannschaften erreichten an diesem Tag Meknès, darunter Stanisław Płonczyński. Einige Besatzungen mussten bereits aufgeben: Fritz Morzik (der Gewinner von 1929 und 1930 auf Kl 36) musste wegen einer defekten Benzinpumpe drei Mal zwischenlanden. Ebenso aufgeben musste Szczepan Grzeszczyk mit seiner PZL.26 in Sidi Bel Abbes wegen Motorproblemen und vorherigen Zwischenlandungen. Eine Kl 36 hatte eine beschädigte Tragfläche und musste bereits in Spanien am Boden bleiben, der Pole Tadeusz Karpiński (RWD-9) wurde wegen Unterschreitung der Mindestgeschwindigkeit in Sevilla disqualifiziert, der italienische Pilot Pierro de Angeli erkrankte und konnte nicht weiterfliegen. Am 10. September erreichten die Letzten Algier, diese verbliebenen 24 Besatzungen beendeten den ersten Teil des Rennens, wobei der Pole Stefan Florjanowicz (RWD-9) dort wegen Motorschadens aufgab.

Der Wettbewerb ging am 11. September in Algier weiter, 23 Besatzungen erreichten Tunis an diesem Tag, am 12. September starteten sie weiter über das Mittelmeer nach Palermo. Dieser Flug wurde von der italienischen Kriegsmarine und französischen Flugbooten begleitet, 22 Besatzungen erreichten an diesem Tag Rom und ein italienischer Pilot schied in seinem Heimatland wegen Motorschadens aus.

Am 13. September war das Wetter schlecht, trotzdem erreichten zwei Flugzeuge Prag nach 7924 km. Der Tagesschnellste war Theo Osterkamp auf Bf 108A, während zwei andere Bf 108A bei Triest wegen sich verschlechterndem Wetter zwischenlanden mussten und die Nacht in Zagreb verbrachten.

Am 14. September beendeten unter Jubeln der wartenden Menge 16 Besatzungen das Rennen in Warschau. Der Erste an diesem Tag war der Pole Ignacy Giedgowd (PZL-26). Unter den ersten Ankömmlingen waren fünf Polen, sechs Deutsche, drei Tschechen und zwei Italiener. Der bis dahin schnellste Pole Andrzej Włodarkiewicz (PZL-26) musste bei Tarnów vor Lemberg wegen Motorproblemen landen und aufgeben, ebenso Walter MacPherson (Puss Moth).

Am 15. September erreichten die letzten drei Besatzungen Warschau: Werner Junck und Karl Francke mit deren Bf 108A und Piotr Dudziński auf PZL.26. Der Letzte der Ausschied war Jan Balcer (PZL.26) wegen eines Kompressorschadens vor Vilnius. Fritz Morzik (Kl 36), Tadeusz Karpiński (RWD-9) und Andrzej Włodarkiewicz (PZL.26) beendeten an diesem Tag das Rennen nachdem sie ihr Flugzeug nach technischen Problemen nicht reparieren konnten.

Nur 19 von 32 gestarteten Besatzungen beendeten das Rennen mit intakten Flugzeugen. Die tschechische Mannschaft war mit ihren A.200 komplett im Ziel, ebenso die deutschen Fieseler Fi 97. Das gute zu erwartende Ergebnis der Bf 108A wurde wegen wetterbedingter Langsamflugphasen und Zwischenlandungen getrübt. Die besten Ergebnisse erzielten die Piloten, die es schafften über das gesamte Rennen hinweg eine möglichst hohe Durchschnittsgeschwindigkeit zu fliegen. Die höchste Punktzahl wurde an Besatzungen vergeben, die das Rennen durchhielten, die Route einhielten und keine Nacht außerhalb eines der vorgeschriebenen Flugplätze verbrachten.

Endergebnis des Luftrennens
  Pilot Nation Flugzeug Durchschnittsgeschwindigkeit Punkte
1. Georg Pasewaldt NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 215,33 km/h 880
2. Ignacy Giedgowd Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 213,33 km/h 880
3. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 211,12 km/h 880
4. Piotr Dudziński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 211,05 km/h 880
5. Theo Osterkamp NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 208,74 km/h 875
6. Hans Seidemann NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 208,28 km/h 874
7. Stanisław Płonczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9 206,89 km/h 868
8. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9 205,15 km/h 861
9. Jan Anderle Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei RWD-9 203,69 km/h 855
10. Kurt Bayer NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 203,47 km/h 854

Nach dem technischen Wettbewerb und dem Luftrennen hielt Jerzy Bajan den ersten Platz im Gesamtklassement mit 1855 Punkten. Zweiter war Stanisław Płonczyński mit 1821 Punkten, Hans Seidemann als Dritter mit 1813 Punkten, gefolgt von zwei Tschechen: Ján Ambruš (1795 Punkte) und Jan Anderle (1770). Die Bf 108A Piloten waren enttäuschend 12. (Werner Junck – 1733), 13. (Theo Osterkamp – 1729) und 15. (Karl Francke – 1715).

Wettbewerb im Schnellflug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Wettbewerb war der Schnellflug auf einem 297 km langen Dreieckskurs. Er wurde am Sonntag, dem 16. August um 16:00 Uhr auf dem Mokotwskie-Flugplatz in Warschau gestartet, jedes km/h über 210 km/h wurde mit einem Punkt bewertet.

Die schnellsten drei Flugzeuge waren die deutschen Bf 108A mit Theo Osterkamp an der Spitze mit 291 km/h im Durchschnitt. Die nächsten drei Plätze belegten die polnischen RWD-9: Stanisław Płonczyński, Jan Buczyński, Jerzy Bajan und Henryk Skrzypiński, der punktgleich mit Hans Seidemann (Fi 97) lag. Der Pole Ignacy Giedgowd (PZL.26) und der Italiener Ernesto Sanzin (Ba-39S) mussten wegen Motorproblemen landen und gingen leer aus.

Wettbewerb Schnellflug
  Pilot Nation Flugzeug Geschwindigkeit Punkte
1. Theo Osterkamp NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 291 km/h 81
2. Karl Francke NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 287 km/h 77
3. Werner Junck NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A 283 km/h 73
4. Stanisław Płonczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 255 km/h 45
5. Jan Buczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 254 km/h 44
6. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S 251 km/h 41
7. Henryk Skrzypiński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9W 243 km/h 33
7. Hans Seidemann NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 243 km/h 33
9. Piotr Dudziński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 241 km/h 31
10. Gerhard Hubrich NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 239 km/h 29
10. Georg Pasewaldt NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 239 km/h 29
12. Wolf Hirth NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 237 km/h 27
12. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 237 km/h 27
12. Jan Anderle Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei RWD-9W 237 km/h 27
15. Kurt Bayer NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 236 km/h 26
16. Vojtěch Žaček Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 224 km/h 14
17. Armando François Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien PS-1 223 km/h 13

Die Bf 108A konnten hier ihre Positionen zwar noch verbessern, die ersten vier Plätze im Gesamtklassement haben sie nicht mehr verändern können: Bajan – Płonczyński – Seidemann – Ambruš – Osterkamp – Junck.

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die polnischen Piloten – Gewinner des Europarundfluges 1934: Pilot Jerzy Bajan (links) und Mechaniker Gustaw Pokrzywka (rechts) mit Marschall Józef Piłsudski (Mitte).

Die Abschlusszeremonie wurde nach dem Schnellflugwettbewerb am 16. September abgehalten. Der Gewinner war die polnische Mannschaft um Jerzy Bajan und seinen Mechaniker Gustaw Pokrzywka. Ihr Erfolg war nicht nur ein Ergebnis ihres fliegerischen Könnens, sondern auch der guten Flugleistungen ihrer RWD-9. Aufgrund des Sieges hätte die polnische Mannschaft das Recht gehabt, den nächsten Europarundflug 1936 auszurichten, lehnte dies aber aus finanziellen Gründen ab. Die FAI bot den anderen teilnehmenden Nationen die Ausrichtung an, die aber ebenfalls ablehnten. Der Europarundflug 1934 blieb somit der Letzte und der Wanderpokal durfte beim Polnischen Aero Club verbleiben.

  Pilot Nation Flugzeug Kennzeichen
/ Startnummer
Punkte: technisch
+ Rennen + Geschwindigkeit
= gesamt
1. Jerzy Bajan Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S SP-DRD / 71 994 + 861 + 41 1896
2. Stanisław Płonczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S SP-DRC / 75 953 + 868 + 45 1866
3. Hans Seidemann NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 D-IPUS / 19 939 + 874 + 33 1846
4. Ján Ambruš Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 OK-AMB / 52 915 + 880 + 27 1822
5. Theo Osterkamp NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A D-IMUT / 14 854 + 875 + 81 1810
6. Werner Junck NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A D-IJES / 16 895 + 838 + 73 1806
7. Jan Buczyński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9S SP-DRE / 72 920 + 836 + 44 1800
8. Jan Anderle Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei RWD-9W OK-AMD / 54 915 + 855 + 27 1797
9. Georg Pasewaldt NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 D-IDAH / 22 885 + 880 + 29 1794
10. Karl Francke NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Bf 108A D-IGAK / 15 899 + 816 + 77 1792
11. Piotr Dudziński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 SP-PZL / 61 875 + 880 + 31 1786
12. Kurt Bayer NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 D-IBYR / 18 902 + 854 + 26 1782
13. Wolf Hirth NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 D-IVIF / 17 915 + 819 + 27 1761
14. Vojtěch Žaček Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Aero A.200 OK-AMA / 51 890 + 845 + 14 1749
15. Henryk Skrzypiński Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen RWD-9W SP-DRB / 76 883 + 826 + 33 1742
16. Gerhard Hubrich NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Fieseler Fi 97 D-IZUH / 21 936 + 763 + 29 1728
17. Ignacy Giedgowd Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen PZL.26 SP-PZM / 62 839 + 880 + 0 1719
18. Armando François Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Pallavicino PS-1 I-FRAN / 42 801 + 747 + 13 1561
19. Ernesto Sanzin Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Breda Ba-39S I-LUDO / 46 559 + 723 + 0 1282

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marian Krzyżan: Międzynarodowe turnieje lotnicze 1929–1934, Warschau 1988, ISBN 83-206-0637-3 (Polnische Sprache)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Challenge International de Tourisme 1934 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien