Europeade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europeade 2015 in Helsingborg

Die Europeade ist das größte europäische Trachten- und Folklorespektakel, das jährlich an wechselnden Orten in Europa stattfindet. Im August 1952 gründete der am 25. Juli 1925 in Gleiwitz (Schlesien) geborene Hans-Joachim Muschiol gemeinsam mit Brigitte Klein die Schlesische Trachten- und Jugendgruppe Altvater Rübezahl in Iserlohn im Sauerland als Gruppe junger Schlesier. 1959 kam es während eines Lehrgangs dieser Gruppe zu einer Begegnung mit einem jungen belgischen Soldaten, der Mitglied der flämischen volkskundlichen Gruppe St. Niklas war. So kamen schon früh internationale Kontakte zustande. Es folgte eine Einladung der Gruppe zum Deutschlandtreffen der Schlesier 1959, wo die flämische Volkstanzgruppe Gudrun teilnahm. Dem Gegenbesuch im Mai 1960 folgten viele weitere Begegnungen, bei denen Hans-Joachim Muschiol den damaligen Vorsitzenden der Gesamtvereinigung Edmond de Clopper kennenlernte. Im Oktober/November 1963 trafen sich in Aachen der Bundesgruppenführer der Schlesischen Jugend Heinz Heidenreich, Edmond de Clopper und Hans-Joachim Muschiol um die erste europeade zu planen, die im April 1964 in Antwerpen durchgeführt wurde. Zuerst waren es daher nur Flamen und Schlesier, mittlerweile sind es Trachtenträger aus 180 Regionen Europas, die sich jährlich treffen.

Die Organisatoren der Europeade hatten sich vorgenommen, ein zusammenwachsendes Europa zu begleiten, in dem jeder seine eigene Kultur mitbringt, lebt und weiter pflegt – und zwar ohne den anderen einschränken zu wollen. Dies gelingt jedes Jahr fünf Tage lang, wenn sich Tausende von Trachtenträgern aus Europa an jeweils wechselnden Orten treffen, dort singen, musizieren, tanzen und feiern, ohne große Reden.

Zeittafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europeade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europeade > Zukunft. In: europeade.eu. Abgerufen am 26. Juli 2019.