Event Horizon (Installation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Skulptur auf der Straße in New York City (2010)
Eine Skulptur auf dem Dach eines Gebäudes an der 204 Fifth Avenue in Manhattan (2010)

Event Horizon (dt.: Ereignishorizont) ist eine Installation des britischen Bildhauers Antony Gormley, die als Wanderausstellung konzipiert wurde. Bei der Installation handelt es sich um Kunst im öffentlichen Raum, bestehend aus 31 Skulpturen. Dabei stehen die Figuren auf der Straße und auf den Dächern, wo sie von der Straße aus gesehen werden können. Jede Skulptur unterscheidet sich leicht von der anderen. Sie sind in der Städten stets so platziert, dass man von einer Skulptur aus die nächste sehen kann.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antony Gormley ist seit Mitte der 1980er Jahre als Künstler tätig. Mit seinen Kunstwerken hat er sich im Laufe der Zeit in der Kunstszene einen Namen gemacht. Dabei arbeitet Gormley konzeptionell. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht der menschliche Körper. Gormley verwendet diesen als Medium für Raum- und Welterfahrung in einem Koordinatensystem sozialer und ästhetischer Beziehungen.[2] Seine bekannteste Arbeit ist der übergroße Angel of the North bei Gateshead (Tyne and Wear). Weitere Arbeiten von Gormley sind unter anderem das Quantum Cloud in London, das Another Place am Strand der Mündung des River Mersey, am Crosby Beach nördlich von Liverpool und das Horizon Field in den Alpen.

Hinsichtlich der Installation von Event Horizon in Hongkong sagte Gormley im Jahr 2015 folgendes:[1]

„Bei „Event Horizon“ handelt es sich um Wahrnehmung. Es ist eigentlich eine Kleinigkeit, die ich gemacht habe. Es ist die Unterbrechung des Horizonts durch die relativ dunklen menschlichen Silhouetten. Die Skulpturen bilden einen Kontrast zum erleuchteten Himmel. Sie erscheinen wie dunkle Löcher in Menschenform.“

Gormley wollte bei den Betrachtern seiner Installation folgendes auslösen:[1]

„Diese Installation ist sehr statisch. Die Betrachter werden dazu angehalten, ebenfalls bewegungslos zu sein. Das Ziel ist es, dass Menschen beginnen, ihre Umgebung zu lesen – sie genauer wahrzunehmen. Passanten sollen den Dialog zwischen den unterschiedlichen Gebäuden in der Stadt erkennen. Außerdem sollten die Skulpturen wie Akupunkturnadeln wirken. Die kleinen Nadeln sollten in den Körper der Stadt eintauchen und die Anspannung einer solch großen Metropole etwas lösen.“

In diesem Zusammenhang wählte er den Namen „Ereignishorizont“ für seine Installation aus der Physik.[3]

Skulpturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die lebensgroßen Skulpturen erscheinen alle in anatomisch korrekter Haltung und sie sind alle nackt dargestellt. Sie weisen nach unten ausgestreckte Hände und einen leicht gesenkten Kopf. Gormley hatte alle Skulpturen nach seinem Ebenbild erstellt.[1][4] Daher sind sie 188 cm groß.[4] Vier gusseiserne Figuren stehen auf der Straße.[1][4] Jede einzelne Skulptur wiegt etwa 630 kg.[4] Die restlichen 27 Statuen aus Fiberglas stehen auf den Dächern der Metropole.[1][4] Jede dieser Skulpturen wiegt etwa 30 kg.[4]

Metropolen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Installation wurde in den folgenden Metropolen der Reihe nach aufgestellt:[5]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Teil der Ausstellung Blind Light in der Hayward Gallery hinsichtlich Antony Gormley[6][14]
  • 2008: Teil einer Ausstellung in Rotterdam[8]
  • 2012: Teil der Ausstellung Still Being (pt: Corpos Presentes) im Centro Cultural Banco do Brasil in São Paulo und danach in Rio de Janeiro[12]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Skulptur auf dem Dach eines Gebäudes im South-Bank-Bezirk an der Themse in London (2007)

Die Installation sollte eigentlich bereits im Jahr 2014 in Hongkong installiert werden. Allerdings wurde die Aufstellung dieser abgesagt, nachdem der Investmentbanker Dennis Li Junjie vom Dach des Firmensitzes der Bank JPMorgan Chase in den Tod sprang.[15] Sechs Monate vor der Installation im Jahr 2015 hatte Hongkong dessen Bürger über die Ausstellung informiert. Dadurch sollten die Skulpturen nicht mit potenziellen Selbstmördern verwechselt werden, wie in den Städten zuvor, in denen die Ausstellung tourte.[1][3][4] Trotzdem wurde die Polizei wiederholt von besorgten Bürgern über potenzielle Selbstmörder verständigt, sowie in anderen Städten zuvor.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der Skulpturen wurde im Vorspann der ersten Episode von Ashes to Ashes – Zurück in die 80er gezeigt.[16]

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gormley griff das Thema in anderen Zusammenhängen erneut auf:

  • Time Horizon 100 Figuren wurden 2006 im Archäologischem Park von Scolacium am Rande eines Olivenhaines aufgestellt. Diese Figuren schauen in verschiedene Richtungen und haben dadurch eine deutlich andere Ausstrahlung.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Event Horizon (Installation) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Ist das Kunst oder ein nackter Mensch? welt.de, 12. Januar 2016, abgerufen am 5. November 2017.
  2. Anthony Gormley – Über Skulptur. boesner.com, abgerufen am 5. November 2017.
  3. a b c d e Camila Molina: Antony Gormley encontra Cildo Meireles e exibe obras por São Paulo. cultura.estadao.com.br, 8. Mai 2012, abgerufen am 6. November 2017 (portugiesisch).
  4. a b c d e f g h i Der Nackte auf dem Wolkenkratzer. spiegel.de, 1. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2017.
  5. Antony Gormley's controversial Event Horizon Installation in Hong Kong. designboom.com, 12. Juli 2015, abgerufen am 6. November 2017.
  6. a b Naked statues on London's horizon. bbc.co.uk, 2. Mai 2007, abgerufen am 5. November 2017.
  7. The figures will be visible on King's College, the Shell Centre, the National Centre and the Strand by the time the installation is complete. (Nicht mehr online verfügbar.) thisislondon.co.uk, 2. Mai 2007, archiviert vom Original am 6. September 2007; abgerufen am 5. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thisislondon.co.uk
  8. a b Anthony Gormley – Between You And Me. (Nicht mehr online verfügbar.) kunsthal.nl, 2008, archiviert vom Original am 7. November 2017; abgerufen am 5. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunsthal.nl (Bemerkung: abweichende Anzahl der Skulpturen)
  9. In focus: Antony Gormley's Event Horizon. (Nicht mehr online verfügbar.) wired.co.uk, 12. Mai 2012, archiviert vom Original am 14. Mai 2014; abgerufen am 5. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wired.co.uk
  10. Antony Gormley On 'Event Horizon'. whitecube.com, 2012, abgerufen am 6. November 2017.
  11. Wanderlust: 2012 reiste die Ausstellung nach Rio de Janeiro. spiegel.de, 1. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2017.
  12. a b c Event Horizon. intervencoestemporarias.com.br, 2012, abgerufen am 6. November 2017 (portugiesisch).
  13. Event Horizon. k11artfoundation.org, 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  14. The Hayward. (Nicht mehr online verfügbar.) southbankcentre.co.uk, 29. April 2007, archiviert vom Original am 29. April 2007; abgerufen am 5. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.southbankcentre.co.uk
  15. James Nye: JPMorgan banker leaps to his death from skyscraper in Hong Kong...the second suicide at the firm in a matter of weeks. dailymail.co.uk, 20. Februar 2014, abgerufen am 5. November 2017.
  16. Ashes to Ashes – S01E01 Deja Vue. youtube.com, 5. Dezember 2015, abgerufen am 5. November 2017.
  17. Antony Gormley TIME HORIZON Intersezioni 2. In: archive.org. 10. Januar 2007, archiviert vom Original am 10. Januar 2007; abgerufen am 26. November 2016.