Evrotas (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Evrotas
Δήμος Ευρώτα
Evrotas (Gemeinde) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Peloponnes
Regionalbezirk: Lakonien
Geographische Koordinaten: 37° 0′ N, 22° 32′ OKoordinaten: 37° 0′ N, 22° 32′ O
Fläche: 865,33 km²
Einwohner: 17.891 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 20,7 Ew./km²
Sitz: Skala
LAU-1-Code-Nr.: f11
Gemeindebezirke: 5 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f122 Stadtbezirke
19 Ortsgemeinschaften
Website: www.eurota.gr
Lage in der Region Peloponnes
File:2011 Dimos Evrota.png
f9f10f8

Die griechische Gemeinde Evrotas (Aussprache: [ɛˈvrɔtas], griechisch Ευρώτας (m. sg.)) wurde zum 1. Januar 2011 aus dem Zusammenschluss von fünf zuvor bestehenden Gemeinden gebildet. Sie wurde nach dem Fluss Evrotas benannt, in dessen südlichem Schwemmland die Gemeinde liegt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde erstreckt sich an der Nordküste des Lakonischen Golfs (Küstenlänge rund 17 Kilometer) in der für griechische Verhältnisse recht großen, fruchtbaren Mündungsebene des Flusses Evrotas, dem aus Nordosten der Vasilopotamos zufließt. Im Norden grenzt es an die Gemeinde Sparta, westlich wird es vom Taygetos-, nordöstlich vom Parnon-Gebirge begrenzt, das es von der Gemeinde Notia Kynouria trennt. Angrenzende Gemeinden sind ferner Anatoliki Mani und das messenische Dytiki Mani im Westen zur Halbinsel Mani hin sowie Monemvasia im Osten.

Die Ebene ist zum großen Teil Kulturland, hier herrscht der Anbau von Zitrusfrüchten, insbesondere Orangen, vor. An den umliegenden Hängen werden Oliven (g.g.A. Lakonia) angebaut. Die höheren Regionen der umliegenden Gebirge sind von Wäldern bedeckt, im Nordosten teilweise mit der Griechischen Tanne. Das Einzugsgebiet des Evrotas beherbergt neben einigen seltenen Süßwasserfisch-Arten zwei auf der Peloponnes endemische Arten der Karpfenfische (Tropidophoxinellus spartiaticus und Pseudophoxinus laconicus).

Endemische Tropenkrankheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gegend gab es seit 2011 Fälle von Malariaerkrankungen. Es wird vermutet, dass eine heimische Mückenart als Überträger fungiert. 2012 traten 57 Erkrankungsfälle auf. Es handelt sich um die Unterart p.Vivax. [2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis 1997 bestehenden 21 Gemeinden, aus denen Evrotas gebildet wurde, haben seit 2011 des Status von Stadtbezirken (Ez. gr. dimotiki kinotita δημοτική κοινότητα) bzw. Ortsgemeinschaften (topiki kinotita τοπική κοινότητα) und wählen eigene Lokalvertretungen. Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011[1].

  • Gemeindebezirk Geronthres – Δημοτική Ενότητα Γερονθρών – 1.793
    • Ortsgemeinschaft Alepochori – Τοπική Κοινότητα Αλεποχωρίου – Αλεποχώρι – 114
    • Ortsgemeinschaft Geraki – Τοπική Κοινότητα Γερακίου – 1.252
      • Βελωτά – 8
      • Γεράκι – 1.244
    • Ortsgemeinschaft Kallithea – Τοπική Κοινότητα Καλλιθέας – Καλλιθέα – 214
    • Ortsgemeinschaft Karitsa – Τοπική Κοινότητα Καρίτσης – Καρίτσα – 213
  • Gemeindebezirk Elos – Δημοτική Ενότητα Έλους – 5.718
    • Stadtbezirk Vlachiotis – Δημοτική Κοινότητα Βλαχιώτη – 2.104
      • Agios Andreas – Άγιος Ανδρέας – 24
      • Vlachiotis – Βλαχιώτης – 2.080
    • Ortsgemeinschaft Agios Ioannis – Τοπική Κοινότητα Αγίου Ιωάννη – Άγιος Ιωάννης – 332
    • Ortsgemeinschaft Asteri – Τοπική Κοινότητα Αστερίου – Αστέρι – 250
    • Ortsgemeinschaft Glykovrysi – Τοπική Κοινότητα Γλυκόβρυσης – 1.506
      • Ano Glykovrysi – Άνω Γλυκόβρυση – 21
      • Kato Glykovrysi – Κάτω Γλυκόβρυση – 1.485
    • Ortsgemeinschaft Gouves – Τοπική Κοινότητα Γουβών – 264
      • Gouves – Γούβες – 195
      • Makrinara – Μακρινάρα – 69
    • Ortsgemeinschaft Elos – Τοπική Κοινότητα Έλους – Έλος – 742
    • Ortsgemeinschaft Myrtea – Τοπική Κοινότητα Μυρτέας – Μυρτέα – 520
  • Gemeindebezirk Krokees – Δημοτική Ενότητα Κροκεών – 2.364
    • Ortsgemeinschaft Vasilaki – Τοπική Κοινότητα Βασιλακίου – 211
      • Vasilaki – Βασιλάκι – 105
      • Koumani – Κουμάνοι – 88
      • Chania – Χάνια – 18
    • Ortsgemeinschaft Dafni – Τοπική Κοινότητα Δαφνίου – Δάφνι – 865
    • Ortsgemeinschaft Krokees – Τοπική Κοινότητα Κροκεών – 1.175
      • Asimi – Ασήμι – 8
      • Krokees – Κροκεές – 1.137
      • Faros – Φάρος – 30
    • Ortsgemeinschaft Τοπική Κοινότητα Λάγιου – 113
      • Valtaki – Βαλτάκι – 60
      • Glossa – Γλώσσα – 8
      • Lagio – Λάγιο – 45
  • Gemeindebezirk Niata – Δημοτική Ενότητα Νιάτων – 2.083
    • Ortsgemeinschaft Agios Dimitrios Zarakos (ehem. Gemeinde Zarakas) – Τοπική Κοινότητα Αγίου Δημητρίου Ζάρακος – Άγιος Δημήτριος – 720
    • Ortsgemeinschaft Apidea – Τοπική Κοινότητα Απιδέα – Απιδέα – 499
    • Ortsgemeinschaft Kremasti – Τοπική Κοινότητα Κρεμαστής – Κρεμαστή – 180
    • Ortsgemeinschaft Niata – Τοπική Κοινότητα Νιάτων – Νιάτα – 684
  • Gemeindebezirk Skala – Δημοτική Ενότητα Σκάλας – 5.933
    • Stadtbezirk Skala – Δημοτική Κοινότητα Σκάλας – 3.089
      • Skala – Σκάλα – 3.067
      • Trinisa – Τρίνησα – 22
    • Ortsgemeinschaft Vrondamas – Τοπική Κοινότητα Βρονταμά – Βρονταμάς – 784
    • Ortsgemeinschaft Grammousa – Τοπική Κοινότητα Γραμμούσης – Γράμμουσα – 299
    • Ortsgemeinschaft Leimonas – Τοπική Κοινότητα Λεήμονα – 425
      • Agii Taxiarchi – Άγιοι Ταξιάρχαι – 144
      • Leimonas – Λεήμονας – 281
    • Ortsgemeinschaft Peristeri – Τοπική Κοινότητα Περιστερίου – 851
      • Agios Georgios – Άγιος Γεώργιος – 260
      • Peristeri – Περιστέρι – 368
      • Filisi – Φιλήσι – 223
    • Ortsgemeinschaft Stafania – Τοπική Κοινότητα Στεφανιάς – 485
      • Souli – Σούλι – 18
      • Stafania – Στεφανιά – 467

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. https://idsa.confex.com/idsa/2012/webprogram/Paper36749.html