FHEM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
FHEM
Maintainer Rudolf König
Aktuelle Version 5.8
(19.02.2017)
Betriebssystem Linux, Windows, macOS, Unix, OpenBSD, FreeBSD
Programmiersprache Perl
Kategorie Smart Home
Lizenz GPLv2
fhem.de

FHEM ist ein Perl-basiertes Serverprogramm für die Hausautomation, das zur automatisierten Bedienung von Aktoren wie zum Beispiel Lichtschaltern oder Heizung sowie der Aufzeichnung von Sensorinformationen wie Raumtemperatur oder Luftfeuchtigkeit dient.[1]

Als Host können Windows-, macOS-, und Linux-basierte Computer verwendet werden, zum Beispiel manche NAS, einige Fritz!Boxen oder Einplatinencomputern wie Raspberry Pi, BeagleBoard oder Cubieboard[2]. Es gibt auch speziell für FHEM vorbereitete Einplatinencomputer wie das TuxRadio, diese verfügen bereits über eine eingebaute Funkschnittstelle.

FHEM bindet Hausautomationssysteme und Komponenten hardwareseitig durch entsprechende Schnittstellenmodule an, die über USB, Netzwerk oder Onboardschnittstellen angebunden werden können.

Softwareseitig erfolgt die Unterstützung durch Module (bei FHEM „Devices“ genannt), diese werden ständig ergänzt und weiterentwickelt. Zurzeit stehen circa 200 Module zur Verfügung[3].

So können durch Module - sofern entsprechende Kabel- oder Funkschnittstellen am FHEM Server angebunden sind - zum Beispiel gesteuert und ausgewertet werden:

  • Heizungssteuerungen[4] FS20, HomeMatic, MAX!, eQ3 Bluetooth und FHT sowie HMS, S300, ESA2000, EM1000 von ELV Elektronik
  • Automatisierungssysteme, Protokolle und Sensoren: KNX, Z-Wave, Enocean, X10, Intertechno („Baumarkt Funksteckdosen“), ELRO, RSL, HomeEasy, Philips HUE, RFXCOM/RFXTRX, klick-aan-klick-uit, LaCrosse, 1-Wire, panStamp, LIRC, JeeLink, TellStick, Davis VantagePro2 Wettersysteme, Oregon Scientific, Allnet
  • Geräte wie: Samsung/Panasonic/LG/Philips Fernseher, Sonos/Squeezebox, Verstärker von Yamaha/Denon/Onkyo, FRITZ!Dect, diverse Heizungsbrenner und Thermen, Solaranlagen, Hörmann Garagensteuerung, Lindy HDMI Umschalter, Somfy & elero Rollladen- und Jalousien-Steuerungen
  • Softwareeinbindung: iTunes/Apple TV, Kodi, Yahoo Wetter, Jabber, Kalenderanbindung (iCal), text2speech, Geofencing Software, Mail, Firmata, JawboneUP Fitnessdaten, Pushbullet
  • Emulation von Infrarot-Fernbedienungen; Erkennung von Bluetooth-Beacon

Der Server kann unter anderem via Programm, Web-Frontends oder telnet bedient werden. Es stehen mehrere MobileApps zur Verfügung. Das Programm ist unter der GPL veröffentlicht[5].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://wiki.fhem.de/wiki/Hauptseite
  2. https://wiki.fhem.de/wiki/Kategorie:Server_Hardware
  3. https://fhem.de/commandref_DE.html
  4. https://wiki.fhem.de/wiki/Kategorie:Heizungssteuerung
  5. https://fhem.de/