FMM Festival das Musicas do Mundo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FMM Sines 2008

Das FMM Festival Musicas do Mundo in Sines ist eine der größten Weltmusik-Veranstaltungen auf der iberischen Halbinsel. Im Jahre 2008 feierte das Festival sein 10-jähriges Jubiläum. Zwischen 80 000 und 90 000 Zuschauer besuchten zu diesem Anlass im Juli des Jahres das Festival. Auf mehreren Bühnen in der Stadt Sines und im Nachbarort Porto Covo stellten sich in einem Zeitraum von 10 Tagen über 30 Musikgruppen und Solisten vor. Das Festival wird von der Stadtverwaltung von Sines organisiert. Neben Weltmusik-Interpreten werden auch Jazz-, Folk-, Blues-, Tango- und Reggaemusiker aus aller Welt eingeladen. Das Publikum ist meist jung, umfasst aber auch ältere musikinteressierte Besucher und Einheimische.

Neben der Hauptbühne in der Burg Castelo de Sines, die 7000 Zuschauern Platz bietet, gibt es auch Bühnen am Strand Vasco da Gama (für bis zu 15 000 Zuschauer), in Porto Covo – einem benachbarten Fischerort – für bis zu 8000 Zuschauer sowie im Kunstzentrum von Sines mit einem Auditorium für 200 Zuschauer und einer Außenbühne für weitere 300 Zuschauer. Seit 1999 haben beim FFM 297 Konzerte mit insgesamt über 600 000 Zuschauern stattgefunden. Neben den Konzerten mit Eintrittspreis werden auch kostenlose Konzerte angeboten.

Die Hauptbühne befindet sich auf dem Gelände der historischen Burg von Sines. Hier feiern die Zuschauer seit Jahren die Höhepunkte des Festivals. Das FMM Festival wurde von Fachzeitschriften wie dem britischen Songlines Magazine schon mehrfach zu den besten Weltmusikfestivals Europas gezählt.

Liste der Auftritte seit 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Jahr gab es nur Shows im Castelo de Sines:

27. bis 29. Juli 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Castelo von Sines – 8000 Zuschauer

Omar Sosa
  • Adufe
  • Dieuf Dieul
  • Trio Esquina + Sandra Rumolino
  • Sivan Perwer
  • Omar Sosa Sextet
  • Shemekia Copeland Blues Band

26. bis 28. Juli 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Castelo von Sines – 10.000 Zuschauer

25. bis 27. Juli 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Castelo von Sines – 15.000 Zuschauer

24. bis 26. Juli 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Simentera von den Kapverden beim FMM in Sines 2003

Im Castelo de Sines – 20.000 Zuschauer

29. bis 31. Juli 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rokia Traoré beim FMM Festival das Musicas do Mundo in Sines Portugal 2008

Auf drei Bühnen: Castelo, Capela da Misericórdia e Av. Praia (Sines) – 24.000 Zuschauer

28. bis 30. Juli 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf vier Bühnen: Castelo, Capela da Misericórdia e Av. Praia, Porto Covo – 27.000 Zuschauer

Cristina Branco beim FMM 2005

21. bis 29. Juli 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toumani Diabaté beim FMM Festival in Sines 2006
Oumou Sangaré beim FMM Festival in Sines 2007

Auf vier Bühnen: Castelo, Av. Praia, Centro de Artes Sines, Porto Covo – 50.000 Zuschauer

20. bis 28. Juli 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Präsident des Landkreises Sines eröffnet die FMM 2007
Die Gruppe Djabé aus Ungarn beim FMM 2007

Auf vier Bühnen: Castelo, Av. Praia, Centro de Artes Sines, Porto Covo – 75.000 bis 80.000 Zuschauer

17. bis 26. Juli 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf fünf Bühnen: 85.000 bis 90.000 Zuschauer

FMM in Sines/Portugal 2008
Orchestra Baobab in Sines/Portugal 2008
  • Siba e a Fuloresta (Brasilien)
  • Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba (Mali)
  • Serra-Lhe Ai!!! & os Rosales (Galizien in Spanien)
  • A Naifa (Portugal)
  • Herminia (Kapverden)
  • Hazmat Modine (USA)
  • Flat Earth Society Meets Jimi Tenor
  • The Last Poets (USA)
  • Enzo Avitabile & Bottari (Italien)
  • Danças Ocultas (Portugal)
  • Asha Bhosle (Indien)
  • A Tribute to Andy Palacio Feat. Special Guests (Belize/Honduras)
  • Danae (Portugal)
  • Moskow Art Trio (Russland/Norwegen)
  • Lo Cor De La Plana (Okzitanien in Frankreich)
  • Dead Combo (Portugal)
  • Iva Bittová (Tschechische Republik)
  • Moriarty (USA/Frankreich)
  • Waldemar Bastos (Angola)
  • Vinicio Capossela (Italien)
  • Justin Adams & Juldeh Camara (Großbritannien/Gambia)
  • Anthonz Joseph & the Spasm Band feat. Joe Bowie (Trinidad/Großbritannien/USA)
  • Mandrágora & SPECIAL GUESTS (Portugal/Großbritannien)
  • Marful “SALÓN DE BAILE” (Galizien)
  • Gerald Toto, Richard Bona, Lokua Kanza (Französische Antillen/Kamerun/DR Kongo)
  • Orchestra Baobab (Senegal)
  • Silvério Pessoa (Brasilien)
  • Toubab Krewe (USA)
  • Rachel Unthank & The Winterset (Großbritannien)
  • Faiz Ali Faiz (Pakistan)
  • KTU (Finnland/USA)
  • Cui Jian (China)
  • Firewater (USA)
  • Nortec Collective Presents Bostich and Fussible (Mexiko)
  • The Dizu Plaatjies’ Ibuyambo Ensemble (Südafrika)
  • Koby Israelite (Israel / Großbritannien)
  • Rokia Traoré (Mali/Frankreich)
  • DoranStuckyStuderTacuma (Irland/Schweiz/USA)
  • Jean-Paul Bourelly meets Melvin Gibbs & Will Calhoun (USA)
  • Boom Pam (Israel)

16. bis 25. Juli 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte auf fünf Bühnen mit 80.000 bis 90.000 Zuschauern

Gruppe Hanggai aus China beim FMM 2009
Chuchu Valdes beim FMM Festival in Sines Portugal 2009
Manecas Cost beim FMM Festival in Sines Portugal 2009
  • O’Questrada (Portugal)
  • Rupa & the April Fishes (USA)
  • Circo Abusivo (Italien)
  • Victor Démé (Burkina Faso)
  • The Ukrainians (Großbritannien)
  • Dele Sosimi Afrobeat Orchestra (Nigeria/Großbritannien)
  • Wyza (Angola)
  • Orquesta Típica Fernández Fierro (Argentinien)
  • Daara J Family (Senegal)
  • Mor Karbasi (Israel)
  • Portico Quartet (Großbritannien)
  • Corneliu Stroe & Aromanian Ethno Band (Rumänien)
  • Carmen Souza (Portugal/Kapverden)
  • Trilhos – Novos caminhos da guitarra portuguesa (Portugal)
  • Janita Salomé (Portugal)
  • Uxía (Galizien)
  • Acetre (Extremadura)
  • L’Enfance Rouge (Frankreich/Italien/Tunesien)
  • Assobio (Portugal)
  • Alô Irmão! – Narf & Manecas Costa (Galizien/Guinea-Bissau)
  • Hanggai (China)
  • Chucho Valdés Big Band (Kuba)
  • Kasaï Allstars (DR Kongo)
  • Damily (Madagaskar)
  • Paulo Sousa (Portugal)
  • Njava (Madagaskar)
  • Warsaw Village Band (Polen)
  • Debashish Bhattacharya (Indien)
  • Cyro Baptista „Beat the Donkey“ (Brasilien/USA)
  • Chicha Libre (USA)
  • Melech Mechaya (Portugal)
  • Bibi Tanga & The Selenites (Zentralafrikanische Republik/Frankreich)
  • James Blood Ulmer (USA)
  • Alamaailman Vasarat (Finnland)
  • Lee „Scratch“ Perry (Jamaika)
  • Speed Caravan (Algerien/Frankreich)

28. bis 31. Juli 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte auf vier Bühnen mit 80.000 bis 90.000 Zuschauern

Tinariwen beim FMM Festival das Musicas do Mundo in Sines Portugal 2010
  • Staff Benda Bilili (DR Kongo), Best group der Songlines Music Awards 2010
  • The Mekons (Großbritannien/USA)
  • Grupo Fantasma (USA)
  • Forro in the Dark (Brasilien)
  • Lole Montoya (Spanien)
  • Yasmin Levy (Israel)
  • Sa Dingding (China)
  • Céu (Brasilien)
  • Novalima (Peru)
  • Las Rubias del Norte (USA)
  • Vitorino e Janita Salomé com Grupo de Cantadores de Redondo (Portugal)
  • Cacique’97 (Mosambik/Portugal)
  • Nat King Cole en Espagnol (USA/Kuba/Portugal)
  • 34 Puñaladas (Argentinien)
  • Wimme (Finnland)
  • N’Diale – Jacky Molard Quartet & Founé Diarra Trio (Mali)
  • Kimi Djabaté (Guinea-Bissau)
  • The Rodeo (Frankreich)
  • Barbez (USA)
  • Sa Dingding (China)
  • Tinariwen (Mali)
  • Bailarico Sofisticado convida Selecta Alice (Portugal)
  • Guadi Galego (Galizien)
  • Galaxy (Osttimor)
  • Cheick Tidiane Seck feat. Mamani Keita (Mali)
  • U-Roy (Jamaika)
  • Batida (Portugal/Angola)

22. bis 30. Juli 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Lucio beim FMM Festival das Musicas do Mundo in Sines Portugal 2011
Cheik Lô beim FMM Festival das Musicas do Mundo in Sines Portugal 2011

Auftritte auf vier Bühnen mit 80.000 bis 90.000 Zuschauern

  • Cheikh Lô (Senegal)
  • Mário Lúcio (Kapverden)
  • Aduf (Portugal)
  • António Zambujo (Portugal)
  • Le Trio Joubran (Palästina)
  • Secret Chiefs 3 (USA)
  • António Chainho (Portugal)
  • Mamer (China)
  • Berrogüetto (Galizien)
  • Congotronics (DR Kongo/USA/Argentinien)
  • Lúisa Maita (Brasilien)
  • De Tangos Y Jaleos (Spanien)
  • Ebo Taylor & Afrobeat Academy (Ghana)
  • Mercedes Peón (Galizien)
  • Rakia (Portugal)
  • Manou Gallo & Women Band (Elfenbeinküste/Belgien)
  • Mama Rosin (Schweiz)
  • Mikado Lab (Portugal)
  • Shunsuke Kimura x Etsuro Ono (Japan)
  • Graveola e o Lixo Polifônico (Brasilien)
  • Apsilies (Griechenland)
  • Vishwa Mohan Bhatt (Indien)
  • Nomfusi (Südafrika)
  • Tuba Project feat. Bob Stewart (Rumänien/USA)
  • L.U.M.E. (Portugal)
  • Ayarkhaan (Russland)
  • Marchand vs Burger (Frankreich)
  • Dissidenten (Deutschland)
  • Aziz Sahmaoui & University of Gnawa (Marokko/Senegal)
  • CaBaCe (Portugal)
  • Nathalie Natiembé (Réunion/Frankreich)
  • Sly & Robbie feat. Junior Reid (Jamaika)
  • Kumpania Algazarra (Portugal)

19. bis 28. Juli 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte auf vier Bühnen mit 80.000 bis 90.000 Zuschauern

Oumou Sangaré beim FMM in Sines
  • Amélia Muge & Michales Loukovikas „Periplus“ (Portugal/Griechenland)
  • Narasirato (Salomon-Inseln)
  • Otis Taylor Band (USA)
  • Bombino (Niger)
  • Osso Vidoso (Portugal)
  • AL-Madar (Libanon/USA)
  • L’Enfance Rouge & Lotfi Bouchnak (Frankreich/Tunesien)
  • Frigg (Finnland)
  • Clorfila & Los Mezaleros de la Sierra (Mexiko)
  • Dead Combo feat. Marc Ribot (Portugal/USA)
  • Oumou Sangaré & Béla Fleck (Mali/USA)
  • Marc Ribot y los Cubanos Postizos (USA)
  • Imperial Tiger Orchestra & Hamelmal Abate (Schweiz/Äthiopien)
  • Shangaan Electro (Südafrika)
  • Jessika Kenney & Eyvind Kang (USA)
  • Ensemble Notte Della Tranta (Italien)
  • Bilan (Kapverden)
  • Couple Coffee (Portugal/Brasilien)
  • Dubioza Kolektiv (Bosnien-Herzegowina)
  • Astillero (Argentinien)
  • Fatoumata Diawara (Mali)
  • Staff Benda Bilili (DR Kongo)
  • Uxu Kalhus (Portugal)
  • Diabo a Sete (Portugal)
  • Kouyaté-Neerman (Frankreich/Mali)
  • Dhafer Youssef Quartet (Tunesien)
  • Mari Boine (Norwegen)
  • Zita Swoon Group (Belgien/Burkina Faso)
  • Juju (Gambia/Großbritannien)
  • Orquestra Todos (Portugal)
  • Socalled (Kanada)
  • Hugh Masekela (Südafrika)
  • Tony Allen’s „Black Series“ Feat. Amp Fiddler (Nigeria/USA)
  • Jupiter & Okwess International (DR Kongo)
  • Lirinha (Brasilien)

18. bis 27. Juli 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bassekou Kouyaté beim FMM in Sines
Amadou and Mariam beim FMM in Sines

Auftritte auf drei Bühnen mit 90.000 bis 100.000 Zuschauern

  • Custódio Castelo (Portugal)
  • Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba (Mali)
  • Hazmat Modine (USA)
  • Amadou & Mariam (Mali)
  • Cabruêra (Brasilien)
  • Celina da Piedade (Portugal)
  • Barbez (USA)
  • Lo’Jo (Frankreich)
  • Baloji (Republik Kongo/Belgien)
  • Dubioza Kolektiv (Bosnien-Herzegowina)
  • Reijseger Fraanje Sylla (Niederlande/Senegal)
  • JP Simões (Portugal)
  • DakhaBrakha (Ukraine)
  • Hermeto Pascoal (Brasilien)
  • Batida (Portugal / Angola)
  • Jon Luz (Kapverden)
  • Mari Kvien Brunvoll (Norwegen)
  • Sílvia Pérez Cruz (Spanien)
  • Aline Frazão (Angola/Portugal)
  • Orquestra Locomotiva (Portugal)
  • MU (Portugal)
  • Tcheka (Kapverden)
  • Hassan El Gadiri & Trance Mission (Marokko/Belgien/Portugal)
  • Nathalie Natiembé (Réunion)
  • O Carro de Fogo de Sei Miguel (Portugal)
  • Extremadura Territorio Flamenco (Spanien)
  • Imidiwan (Portugal/Mali)
  • Carlos Bica „Azul“, mit Frank Möbus und Jim Black (Portugal/USA)
  • Rokia Traoré (Mali)
  • Asif Ali Khan & Party (Pakistan)
  • Ondatrópica (Kolumbien)
  • Gaiteiros de Lisboa (Portugal)
  • Winston McAnuff & Fixi (Jamaika)
  • Tigran Hamasyan – Solo (Armenien)
  • Rachid Taha (Algerien/Frankreich)
  • Shibusa Shirazu Orchestra (Japan)
  • Bomba Estéreo (Kolumbien)
  • Cristina Branco (Portugal)
  • DaWangGang (China)
  • Tamikrest (Mali)
  • Akua Naru (USA/Deutschland)
  • Femi Kuti & The Positive Force (Nigeria)
  • Skip & Die (Südafrika/Niederlande)

18. bis 26. Juli 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte auf drei Bühnen (in Sines und Porto Covo) mit 90.000 bis 100.000 Zuschauern

  • Jaipur Maharaja Brass Band (Indien)
  • Custódio Castelo & Shina (Portugal/Frankreich)
  • KrisMenn / AleM (Großbritannien/Frankreich)
  • Bachu Khan (Indien)
  • Istiklal Trio (Israel)
  • Kayhan Kalhor & Erdal Erzincan (Iran/Turkei)
  • Teta (Madagaskar)
  • Karolina Cicha & Bart Palyga (Polen)
  • Selma Uamusse (Mosambik)
  • Cimarrón (Kolumbien)
  • Ai! (Portugal)
  • Astrakan Project (Großbritannien/Frankreich)
  • Colin Stetson (USA/Kanada)
  • Mudiyett (Indien)
  • Zé Perdigão “Sons Ibéricos” (Portugal)
  • Mamani Keita (Mali)
  • La Yegros (Argentinien)
  • Debademba (Burkina Faso/Mali)
  • África Negra (Sao Tomé und Príncipe)
  • Ajinai (China)
  • Ibrahim Maalouf „Illusions“ (Libanon/Frankreich)
  • Mamar Kassey (Niger)
  • Jambinai (Südkorea)
  • Jungle By Night (Niederlande)
  • Galandum Galundaina (Portugal)
  • Arreola+Carballo (Mexiko)
  • Mulatu Astatke (Äthiopien)
  • Nástio Mosquito (Angola)
  • Mélissa Laveaux (Kanada/Haiti)
  • Meridian Brothers (Kolumbien)
  • Niladri Kumar (Indien)
  • Júlio Pereira (Portugal)
  • Mohammad Reza Mortazavi (Iran)
  • Gisela João (Portugal)
  • Tigran (Armenien/USA)
  • Anthony Joseph (Trinidad und Tobago)
  • Mó Kalamity & The Wizards (Kapverden/Frankreich)
  • ShazaLaKazoo (Serbien)
  • The Soaked Lamb (Portugal)
  • Smadj „Fuck the DJ“ (Tunesien/Frankreich/Marokko/Südafrika)
  • Fatoumata Diawara & Roberto Fonseca (Mali/Kuba)
  • Angélique Kidjo (Benin)
  • Balkan Beat Box (Israel/USA)
  • Jagwa Music (Tansania)
  • Acid Arab (Frankreich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]